Dōbutsu Kukkī / Animal Cookies / 動物クッキー


As I have already reported in my last post, I had baked for the birthday of my friends daughter cream puffs with custard cream filling. I'm very proud that they are succeeded at the first or rather second try ;) As promised I will show you today the animal cookies, about I told you also in my last post. "Dōbutsu" translates means animal and "kukkī" comes from the English word cookie.

Well, I had already prepared cookie dough the day before, because I wanted to bake with my daughter. So, I got the idea to make a few animal cookies for the children. Finally, I have much Bento accessories and cutter and why shouldn't I use it for cookies? So I have decided me for lions, rabbits, dogs, bears, panda bears and pigs.
When you lie down the right cookie cutter and you know how the finished cookies looks like, it goes very quick. The dough shouldn't namely become too warm. As a contrast I made to the light dough still a dark dough. In total, it makes four baking sheets with animal cookies.

Light dough:
  • 150g room temperature butter
  • 100g powdered sugar
  • 1 egg yolk
  • 240g flour
  • a few drops of vanilla aroma
Dark dough:
  • 75g room temperature butter
  • 50g powdered sugar
  • 1 egg yolk
  • 100g flour
  • 20g cocoa powder
Dark chocolate for decorating.

1. Preperation goes for the light and the dark dough: Sieve the flour and powdered sugar (and for the dark dough also the cocoa powder) in a bowl. Add the egg yolk, aroma and the butter in small pieces and knead into a smooth dough. Cool the dough in the refrigerator for at least an hour (or overnight).

2. Knead the chilled dough again and roll out on a floured board. Cut out any cookies you want. As you can seen in the picture below, put all component parts together. For the pig nose make now some nostrils with a toothpick. Bake the cookies at 170°C for about 10-12 minutes.

3. Because some animals still need eyes and noses, I melted the chocolate and pipe with the help of a pastry bag (with a very small hole) the eyes and noses. I use for this always a freezer bag and cut off a very small tip.
______________________________________________________________________________________

Wie ich euch ja schon im letzten Post berichtet habe, hatte ich der Tochter meiner Freundin zum Geburtstag Windbeutel mit Pudding-Sahne-Füllung gebacken. Ich bin richtig stolz das sie mir gleich beim ersten bzw. zweiten Versuch so gut gelungen sind ;) Wie versprochen zeige ich euch heute die Tierkekse von den ich in diesem Post ebenfalls berichtet habe. "Dōbutsu" heißt übersetzt übrigens Tier und "kukkī" kommt von dem englischen Wort Cookie.

Naja, da ich jedenfalls auch schon Plätzchenteig am Tag zuvor vorbereitet hatte, die ich eigentlich zusammen mit meiner Tochter backen wollte, kam mir die Idee doch daraus noch ein paar Tierkekse für die Kinder zu backen. Schließlich habe ich soviel Bento Zubehör und Ausstecher und warum sollte man diese nicht auch für Kekse verwenden? So hab ich mich dann für Löwen, Hasen, Hunde, Bären, Pandabären und Schweine entschieden.
Wenn man sich schon die passenden Formen hinlegt und weiß wie die fertigen Kekse dann ausschauen sollen, geht das sehr schnell. Der Teig sollte nämlich nicht allzu warm werden. Ich habe ausserdem zu dem hellen Teig noch einen dunklen Teig als Kontrast gemacht. Insgesamt ergab alles vier Bleche Tierkekse.

Heller Teig:
  • 150g zimmerwarme Butter
  • 100g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • 240g Mehl
  • ein paar Tropfen Vanillearoma
Dunkler Teig:
  • 75g zimmerwarme Butter
  • 50g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • 100g Mehl
  • 20g Kakaopulver
Kuvertüre oder dunkle Schokolade zum verzieren.

1. Zubereitung gilt für den hellen sowie für den dunklen Teig: Mehl und Puderzucker (für den dunklen Teig auch Kakaopulver) in eine Schüssel sieben. Eigelb, Aroma und die Butter in kleine Stücke dazugeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig im Kühlschrank für mindesten eine Stunde (oder über Nacht) kühlen.

2. Den gekühlten Teig nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen. Beliebige Formen ausstechen. Wie auf dem Bild unten zu sehen, alle Bestandteile schon zusammensetzen. Für die Schweinenase jetzt schon mal mit einem Zahnstocher die Nasenlöcher stechen. Bei 170°C ca. 10-12 Minuten backen.

3. Da manchen Tieren noch Augen und Nase fehlt, die Kuvertüre oder Schokolade schmelzen und mit einem Spritzbeutel mit ganz kleinem Loch aufspritzen. Ich verwende bei so was immer ein Gefrierbeutel und schneide ein ganz kleine Spitze ab.

Read more...

Shū Kurīmu / Japanese Cream Puffs / シュークリーム


On the occasion of a children's birthday party, I was asked by a friend to help her to bake something for the kids. She had wished, that I made her some cream puffs and as a bonus, I've baked her a few cookies for the kids. But more about it in the next post. I have opted me then for the cream puffs with custard cream filling of MonteurRecipe. The little party guests it tasted good ^u^

I must admit that I've never made cream puffs or choux pastry before, and they are collapsed on the first try, because I had take them a little to early out of the oven. I must to get used to my new oven. But on the second try they were perfect :)
It is important that you not open the oven door when they baking and not get impatient, when the cream puffs begin to get brown. Because that was my fault, too. I thought they were finished, but inside the batter was unready.

Actually, you know cream puffs here with whipped cream filling. But in Japan, they are also popular with custard filling or custard cream filling. I found these variant also a lot tastier than conventionally cream puffs with whipped cream.

The result of the recipe was 12 cream puffs per baking sheet. The finished cream puffs had then a diameter of 10-12 cm. Huge cream puffs *u*. Maybe, I would have made smaller dots onto the baking sheet and rather used then two baking sheets. Because the batter will rise very well. So you should also have a larger distance between the cream puffs.

You need:
  • 90g butter
  • 50g milk
  • 150g water
  • 1g salt
  • 120g flour
  • 4 eggs (size M)
  • 500g custard cream
  • 400ml whipped cream
  • powdered sugar
1. Bring in a saucepan the butter with milk, water and salt to melt.

2. Then add to the butter-water mixture the flour and stir quickly with a wooden spoon to a thick batter.

3. Now stir one after another a egg with a mixer or spoon in the batter. 

4. Now squeeze the finished dough with help of a icing bag on a baking tray covered with baking paper or add some batter with a spoon on the baking paper. Leave enough room between the cream puffs!

5. Bake the cream puffs 25 minutes at 180°C circulating air until golden brown. Then leave to cool down completely.

6. In the meanwhile, whip the cream until stiff.

7. Now cut the cold cream puff at the top  and fill first with custard cream and then with whipped cream. Put the lid back on it and sprinkle with powdered sugar.


Anlässlich eines Kindergeburtstages wurde ich von einer Freundin gebeten ihr ein wenig zu helfen und etwas für die Kinder zu backen. Sie hatte sich Windbeutel von mir gewünscht und als Zugabe habe ich dann noch ein paar Kekse für die Kinder gebacken. Dazu aber im nächsten Post mehr. Ich habe mich dann für die Windbeutel mit Pudding- Sahne-Füllung von MonteurRecipe entschieden. Den kleinen Partygästen hat es sichtbar geschmeckt ^u^

Ich muss zugeben das ich noch nie Windbeutel bzw. Brandteig selber gemacht habe und sie mir beim ersten Versuch auch zusammengefallen sind, da ich sie etwas zu früh aus dem Ofen geholt habe. An meinen neuen Ofen muss ich mich erst noch richtig gewöhnen. Beim zweiten Versuch waren sie aber dann perfekt :)
Wichtig ist wirklich nicht während des Backens die Ofentür zu öffnen und nicht ungeduldig zu werden wenn die Windbeutel anfangen braun zu werden. Das war nämlich auch mein Fehler, ich dachte sie wären schon gut, waren innen aber noch nicht komplett durchgebacken.

Eigentlich kennt man Windbeutel hierzulande ja eher mit Sahnefüllung, in Japan macht man sie aber auch gerne mit Puddingfüllung oder Pudding-Sahnefüllung. Ich fand die Variante ebenfalls um einiges leckerer als nur mit Sahne gefüllte Windbeutel.

Das Rezept ergab bei mir 12 Windbeutel pro Blech. Die fertigen Windbeutel hatten dann einen Durchmesser  von ca. 10-12 cm. Also riesige Windbeutel *u*. Ich hätte doch vielleicht lieber kleinere Tupfen aufs Blech geben sollen und zwei Bleche verwenden sollen. Denn der Teig geht wirklich sehr gut auf. Ihr solltet deshalb auch einen größeren Abstand zwischen den Windbeutel lassen.

Ihr braucht:
  • 90g Butter
  • 50g Milch
  • 150g Wasser
  • 1g Salz
  • 120g Mehl
  • 4 Eier der Größe M 
  • 500g Vanillepudding
  • 400ml Sahne
  • Puderzucker
1. In einem Topf die Butter mit Milch, Wasser und Salz zum schmelzen bringen.

2. Zu dem Butter-Wasser-Gemisch nun das Mehl geben und zügig mit einem Kochlöffel zu einem dicken Teig rühren.

3. Nun nacheinander die vier Eier mit einem Mixer oder per Kochlöffel einrühren.

4. Den fertigen Teig nun mit einem Spritzbeutel auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech spritzen oder mit einem Löffel auf das Backpapier setzen. Immer genügend Abstand lassen!

5. Im Ofen bei 180°C Umluft 25 Minuten goldbraun backen. Danach komplett auskühlen lassen.

6. In der Zwischenzeit die Sahne schon mal steif schlagen.

7. Die erkalteten Windbeutel nun im oberen Bereich aufschneiden und zuerst mit Vanillepudding und dann mit Sahne füllen. Den Deckel wieder darauf setzen und mit Puderzucker bestreuen.

Read more...

Kuri Gohan / Chestnut Rice / 栗ご飯


Another popular dish in Japan at this time of year is Kuri Gohan. Rice, chestnuts, soy sauce, mirin and sake will added in the rice cooker and cooked together.
This dish also belongs among the "Takikomi Gohan" dishes, which translated means "cooked together with rice". These types of dishes are very variable, because you can use almost all of vegetables, meat and fish and you can recombine it again and aigain with new seasonal ingredients. It makes not much work and go very fast. Thanks to the rice cooker you needn't take a look if the rice burns on ground (such as pots) and that's why I love this kind of preparation.

The recipe I made to La Fuji Mama, but I omitted the step with the sugar, because I don't see it as necessary. The data with the cups refers to rice cooker cups, because I cooked this dish in the rice cooker!

The recipe reaches for 3 persons:
  • 15 chestnuts with shell
  • 3 cups rice
  • 3 1/2 cups water
  • 1 1/2 tbsp soy sauce
  • 1 1/2 tbsp soy mirin
  • 1 1/2 tbsp sake
  • 1 1/2 tsp salt
  • 5cm konbu
  • optional black sesame
1. Add the chestnuts in a pot of boiling water. Cook for a short time, then turn off the heat and let the chestnuts in the hot water for about 20 minutes. Then peel it carefully with a knife.

2. Wash the rice until the water is clear. Then add the rice with all the other ingredients together in the rice cooker and cook as usual (about 20-30 minutes).

3. Distribute the finished chestnut rice on bowls and sprinkle optionally with black sesame seeds.
______________________________________________________________________________________

Ein weiteres beliebtes Gericht ist in Japan um diese Jahreszeit Kuri Gohan. Dabei wird Reis zusammen mit Esskastanien, Sojasauce, Mirin und Sake in den Reiskocher gegeben und gleichzeitig gar gekocht.
Dieses Gericht gehört auch zu den "Takikomi Gohan"Gerichten, was übersetzt soviel heißt wie "mit Reis zusammen- gekochtes". Diese Art von Gerichten sind sehr variabel, da man so ziemlich alles an Gemüse, Fleisch und Fisch hierfür verwenden kann und sie immer wieder saisonal neu zusammenstellen kann. Sie machen nicht viel Arbeit und gehen sehr schnell. Dank des Reiskochers braucht man auch nicht darauf zu achten das der Reis am Boden ansetzt (wie z.B. bei Töpfen) und deshalb liebe ich diese Art von Zubereitung.

Das Rezept habe ich nach La Fuji Mama gemacht, allerdings habe ich den Schritt mit dem Zucker weggelassen, da ich es nicht als unbedingt notwendig sehe. Die Angaben der Cups beziehen sich auf Reiskocher-Becher, da ich das Gericht im Reiskocher gekocht habe!

Das Rezept reicht für 2-3 Personen:
  • 15 Maronen mit Schale
  • 3 Cup Reis
  • 3 1/2 Cup Wasser
  • 1 1/2 EL Sojasauce
  • 1 1/2 EL Mirin
  • 1 1/2 EL Sake
  • 1 TL Salz
  • 5cm Konbu
  • optional schwarzer Sesam zum bestreuen
1. Die Maronen in einem Topf mit kochendem Wasser geben. Kurz kochen lassen, dann ausschalten und noch etwa 20 Minuten im heißen Wasser ziehen lassen. Anschließend mit einem Messer vorsichtig schälen.

2. Den Reis waschen bis das Wasser klar ist. Anschließend den Reis mit allen anderen Zutaten zusammen in den Reiskocher geben und wie gewohnt kochen (ca. 20-30 Minuten).

3. Den fertigen Maronen-Reis nun auf Schälchen verteilen und optional mit etwas schwarzem Sesam bestreuen.

Read more...

Bento #27: Totoro on Multi-Grain Bread Sandwich


Unfortunately, I have neglected since my move to making bento. That does not mean that I have made my daughter no bento for school, but simply that they were less expensive. I simply didn't had enough time. But now I have finally a week vacation. So I tried yesterday to make a fast Totoro bento, by I've cut the figure out of cheese and nori. Thanks to the nori puncher it has lasted no longer than 5 minutes. The silhouette of the figure you can quite easily cut with a toothpick out of cheese.

Another contents are ...
... a multi-grain bread topped with sausage, cheese and salad, a half egg in the shape of a star (made ​​with egg molder), two tomatoes, carrot sticks, star fruit and blueberries.
______________________________________________________________________________________

Das Bento machen hab ich seit dem Umzug leider etwas vernachlässigt. Das heißt nicht das ich meiner Tochter keine Bento mit in die Schule gegeben habe, sondern einfach nur das sie nicht besonders aufwendig waren. Mir hat einfach die Zeit gefehlt. Nun habe ich aber endlich eine Woche Urlaub. So hab ich mich gestern mal an einem schnellen Totoro Bento versucht, indem ich die Figur aus Käse und Nori ausgeschnitten habe. Das ganze hat dank Nori-Puncher keine fünf Minuten gedauert. Die Silhouette der Figur kann man ganz unkompliziert mit einem Zahnstocher am Käse entlangfahren und somit ausschneiden.

Weitere Inhalte sind ...
... ein Körnerbrot belegt mit Wurst, Käse und Salat, ein halbes Ei in Sternform (mit einem Eierformer gemacht), zwei Cocktailtomaten, Karottenstreifen, Sternfrucht und Blaubeeren.

Read more...

Chestnut Chiffon Cake / Kuri no shifonkēki / 栗のシフォンケーキ


As you may have read in my last post, I've baked a pumpkin chiffon cake. As I've make this week chestnuts for my family in the oven, I had the idea to make the chiffon cake with it, too. What works with pumpkin, should also works with chestnuts.

As a base, I used the recipe from the pumpkin chiffon cake. However, I have made it due to lack of time with already cooked and peeled chestnuts. So that the taste of the chestnuts is better to taste, I've dispenses completely of more flavors. I also have a few pieces of chestnuts added to the dough. The dough reaches for a form with 18cm diameter and has tasted us very well.

You will need:
  • 200g cooked and peeled chestnuts
  • 70ml milk
  • 4 eggs (separated)
  • 80g sugar
  • 40ml oil
  • 80g flour
1. Puree 100g chestnuts and milk with a hand blender. Chop the other 100g chestnuts into small pieces.

2. In the meantime, separate the eggs. Beat the egg whites with 60g sugar until stiff.

3. Stirring the egg yolks with the rest of sugar creamy. Then add the oil and flour and stir to a dough.

4. Gently mix the beaten egg whites under the dough in three steps.

5. Fill the dough into the mold and bake in a 180C° preheated oven for 45 minutes. If the dough should be too brown, please cover with aluminum foil.

6. Now let cool the finished chiffon upside down completely. Then solve with a knife or similar gently from the form.
______________________________________________________________________________________

Wie ihr sicherlich im letzten Post gelesen habt, habe ich einen Kürbis-Chiffon-Kuchen gebacken. Als ich diese Woche Abends für uns Maronen im Ofen als kleinen Snack gemacht habe, kam mir die Idee den Chiffon einfach auch mal mit Maronen zu backen. Was mit Kürbis funktioniert, muss mit Maronen doch auch funktionieren.

Als Basis habe ich das Rezept vom Kürbis-Chiffon verwendet. Allerdings habe ich es mir aus Zeitgründen etwas einfacher gemacht und schon gekochte geschälte Maronen gekauft. Damit das Aroma der Maronen besser zu schmecken ist, habe ich auf weitere Aromen verzichtet. Auch habe ich noch ein paar Maronenstücke mit in den Teig gegeben. Die Teigmasse reicht ebenfalls wieder für eine Form mit 18 cm Durchmesser und hat uns sehr gut geschmeckt.

Ihr braucht:
  • 200g gekochte, geschälte Maronen
  • 70ml Milch
  • 4 Eier (getrennt)
  • 80g Zucker
  • 40ml Öl
  • 80g Mehl
1. 100g Maronen und Milch mit einem Stabmixer fein pürieren. Die Anderen 100g Maronen in kleine Stücke hacken.

2. In der Zwischenzeit die Eier trennen. Eiweiß mit 60g Zucker steif schlagen. 

3. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig rühren. Anschließend Öl und Mehl dazugeben und zu einem Teig rühren.

4. Nun das Eiweiß in drei Schritten unter den Teig mit einem Schneebesen heben.

5. Den Teig in die Form laufen lassen und im vorgeheizten Backofen bei 180C° ca. 45 Minuten backen. Wenn der Teig zu braun werden sollte, bitte mit Alufolie abdecken.

6. Den fertigen Chiffon nun umgedreht (evtl. etwas erhöht) komplett auskühlen lassen. Danach mit einem Messer oder ähnlichen vorsichtig aus der Form lösen.

Read more...

Pumpkin Chiffon Cake / Kabocha no shifonkēki / 南瓜のシフォンケーキ


As I wrote in my last post, I had baked last weekend with my daughter. For the fifth time I've baked this autumn a pumpkin chiffon cake. I just love the combination of pumpkin and cinnamon and the fluffy, airy texture of the cake. Actually, I bake it at the moment always when we eat something with pumpkin. Because it is the best way for me to use the remnants of pumpkin very well. Last year I've made very often pumpkin muffins out of ​​the remnants, but now the chiffon cake is more my favorite.

The Chiffon Cake is originally from the United States and is due to its fluffy, airy consistency also known as "angel food cake". In Japan chiffon cake is also very popular and there are in many flavors.
______________________________________________________________________________________

Wie ich schon im letzten Post geschrieben habe, hatte ich letztes Wochenende auch mit meiner Tochter gebacken. Schon zum bestimmt 5. mal in diesem Herbst habe ich nun schon ein Kürbis-Chiffon gebacken. Ich liebe einfach die Kombination mit Kürbis und Zimt und die lockere, luftige Konsistenz des Kuchens. Eigentlich backe ich ihn im Moment immer wenn es Kürbis bei uns zu essen gibt, da man so die Kürbisreste gut verwerten kann. Letztes Jahr habe ich aus den Resten oft Kürbis-Muffins gebacken, aber im Moment ist Chiffon eher mein Favorit.

Der Chiffon Cake kommt ursprünglich aus Amerika und wird aufgrund seiner weichen, fluffigen Konsistenz auch "Angel Food Cake" genannt. In Japan ist er ebenfalls sehr beliebt und gibt es in vielen Geschmacksvarianten.


The cake is baked, how else could it be, in a chiffon cake form. It has usually a longer tube in the middle and from time to time also legs for standing. Because the cake should standing for cooling upside down, so that it doesn't collapse and stay fluffy.
_______________________________________
Gebacken wird der Kuchen wie sollte es auch sein, in einer Chiffon-Form. Sie hat ein längeres Rohr in der Mitte und ab und zu auch Standbeine zum hinstellen. Denn der Kuchen soll beim auskühlen auf dem Kopf stehen, damit er nicht zusammenfällt und schön luftig bleibt.
Optionally, you could also use a non-coated (very important!) ring cake form. My chiffon form I've ordered by MeinCupcake.de. It is from Wilton and is called "Angel Food Cake" form. It is 18 cm in diameter and has cost 23 €. Chiffon forms are unfortunately very difficult available in Germany.

But if you want to read more about chiffon forms, I can recommend you the blog of Mari (in German). She has already baked countless Chiffon Cakes and has also written a nice report about chiffon forms and what is important at a good form.
_______________________________________
Optional könnte man aber auch eine nichtbeschichtete (sehr wichtig!) Gugelhupf-Form verwenden. Meine Chiffon-Form habe ich damals bei MeinCupcake.de bestellt. Sie ist von Wilton und nennt sich "Angel Food Cake Form". Sie ist 18 cm im Durchmesser und hat 23 € gekostet. Chiffon Formen sind in Deutschland leider sehr schwer zu bekommen.

Wenn ihr aber mehr über Chiffon-Formen lesen möchtet, kann ich euch den Blog von Mari empfehlen. Sie hat schon unzählige Chiffon Cakes gebacken und hat auch einen schönen Bericht über Chiffon-Formen geschrieben und auf was es bei einer guten Form ankommt.




Despite of the legs I must set up the chiffon always a bit higher. Otherwise it would hang on work surface by cooling. Therefore, I set it up on a small bowl to cool down.
_______________________________________
Trotz der Beine muss ich meist den Chiffon etwas erhöht aufstellen, sonst würde er beim abkühlen auf der Arbeitsplatte aufliegen. Daher stelle ich ihn dann meist noch zusätzlich auf eine kleinen Schüssel zum abkühlen.





This recipe I made by Cookpad, but I have used a little more sugar and cinnamon, because I found the tasted of the original recipe a little too bland.

Recipe for a 18 cm chiffon form:
  • 100g pumpkin (without skin)
  • 70ml milk
  • 4 eggs (separated)
  • 80g sugar
  • 40ml oil
  • 80g flour
  • 1 - 1 1/2 tsp cinnamon
  • a few drops of lemon flavor
1. Bake the pumpkin for 15 minutes in the oven until soft. Then puree the pumpkin and milk with a hand blender.

2. In the meantime, separate the eggs. Beat the egg whites with 60g sugar until stiff.

3. Stirring the egg yolks with the rest of sugar creamy. Then add the oil, cinnamon, flavoring and flour and stir to a dough.

4. Gently mix the beaten egg whites under the dough in three steps.

5. Fill the dough into the mold and bake in a 180C° preheated oven for 45 minutes. If the dough should be too brown, please cover with aluminum foil.

6. Now let cool the finished chiffon upside down completely. Then solve with a knife or similar gently from the form.
______________________________________________________________________________________

Dieses Rezept habe ich nach Cookpad gemacht, allerdings habe ich ein wenig mehr Zucker und Zimt verwendet, da mir das original Rezept etwas zu fade schmeckte.

Rezept für eine 18ner Chiffon-Form:
  • 100g Kürbis ohne Schale
  • 70ml Milch
  • 4 Eier (getrennt)
  • 80g Zucker
  • 40ml Öl
  • 80g Mehl
  • 1 - 1 1/2 TL Zimt
  • ein paar Tropfen Zitronenaroma
1. Den Kürbis für 15 Minuten im Ofen backen bis er weich ist. Anschließend den Kürbis und die Milch mit einem Stabmixer fein pürieren.

2. In der Zwischenzeit die Eier trennen. Eiweiß mit 60g Zucker steif schlagen. 

3. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig rühren. Anschließend das Öl, Zimt, Aroma und Mehl dazugeben und zu einem Teig rühren.

4. Nun das Eiweiß in drei Schritten unter den Teig mit einem Schneebesen heben.

5. Den Teig in die Form laufen lassen und im vorgeheizten Backofen bei 180C° ca. 45 Minuten backen. Wenn der Teig zu braun werden sollte, bitte mit Alufolie abdecken.

6. Den fertigen Chiffon nun umgedreht (evtl. etwas erhöht) komplett auskühlen lassen. Danach mit einem Messer oder ähnlichen vorsichtig aus der Form lösen.

Read more...

Teru Teru Bōzu / てるてる坊主


Our weekend was again very modest. My husband was in Munich on a soccer match and I was with my daughter alone at home. The weather on Saturday was not so good. It pelted with rain the whole day and we can't do something outside. We while away the time with baking, board games and make "Teru Teru Bōzu".

You wonder now what Teru Teru Bōzu is? These are little ghost-dolls made ​​of white paper or cloth, which in Japan will traditionally hang up on windows to drive away the rain. The name translates means as much as "shiny, shiny monk". The tradition dates back to the Edo period.
Also, there is the tradition to hang the dolls over head to conjure the rain. This doll is called "Ame ame bōzu" (あめあめ坊主) which means "rainy, rainy monk".

But now to tinker, this is required:
  • white squares of fabric or paper
  • fiberfill
  • colorful cords or wool oddments for loop
  • a black pen for the eyes
  • optional red pen for the cheeks
  • needle and white twist
You need not to buy extra fabric. I have used for this an old white shirt. I cut some squares out of it and filled it then with fiberfill. Then I've formed it into a head and secured it with colorful cords and wool with a loop. Following, I give the Teru Teru Bōzu a face and sewed with a needle a string on head for hanging. Finish is the Teru Teru Bōzu :)

Then we hang the dolls on the roof window in the children's room. I have no idea whether it lay at the dolls or not, the next day it hasn't rain. Whether superstition or not, we both had a lot of fun :)

By the way, there is also a traditional song about Teru Teru Bōzu (see the video below):
The song tells an old story about a monk who has promised the villagers that he will stop the rain before it ruins the crop. To reward he was promised a golden bell and sake. However, if it continues to rain, the monk should be beheaded.
______________________________________________________________________________________

Unser Wochenende war wieder sehr bescheiden. Mein Mann in München auf einem Fussballspiel und ich daheim allein mit Kind. Das Wetter war Samstag auch wieder ganz toll. Den ganzen Tag hat es aus Eimern geschüttet und man konnte leider nicht viel draußen unternehmen. Die Zeit haben wir zwei uns dann mit Backen, Geselschaftsspielen und "Teru Teru Bōzu" basteln vertrieben.

Ihr fragt euch jetzt sicher was Teru Teru Bōzu ist? Das sind kleine Geisterpuppen aus weißem Papier oder  Stoff die man traditionell in Japan an die Fenster hängt um den Regen zu vertrieben. Der Name heiß übersetzt soviel wie "Scheinender, scheinender Mönch". Der Brauch selber stammt aus der Edo-Periode.
Auch gibt es den Brauch die Geisterpuppen kopfüber aufzuhängen um Regen zu beschwören. Diese Puppen nennt man dann "Ame ame bōzu" (あめあめ坊主) was soviel wie "Regenerischer, regenrischer Mönch" heißt.

Nun zum basteln, dies wird benötigt:
  • weißen Quadrate aus Stoff oder Papier
  • Füllwatte
  • bunte Schnüre oder Wollreste für die Schleife
  • einen schwarzen Stift für die Augen
  • optional roten Stift für die Wangen
  • Nadel und weißen Bindfaden
Ihr braucht nicht unbedingt Stoff kaufen. Ich habe mir aus einem alten weißen Shirt die Quadrate zugeschnitten und sie dann mit etwas Watte gefüllt. Das ganze habe ich dann zu einem Kopf geformt und mit bunten Schnüren und Wollresten mit einer Schleife fixiert. Anschließend habe ich dem Teru Teru Bōzu noch ein Gesicht gegeben und mit der Nadel am Kopf noch ein Bindfaden zum aufhängen dran genäht. Fertig ist der Teru Teru Bōzu :)

Anschließend haben wir dann die Puppen am Dachfenster im Kinderzimmer aufgehängt. Und keine Ahnung ob es nun den Puppen lag oder nicht, am nächsten Tag hat es wirklich nicht geregnet. Egal ob Aberglaube oder nicht, Spaß hat es uns beiden trotzdem gemacht :)

Übrigens gibt es auch ein traditionelles Lied zu Teru Teru Bōzu:
Das Lied erzählt eine alte Geschichte über einen Mönch, der den Dorfbewohnern versprochen hat, dass er den Regen stoppt bevor es die Ernte ruiniert. Zur Belohnung wird ihm eine goldene Glocke und Sake versprochen. Sollte es allerdings weiter regnen, soll der Mönch enthauptet werden.

Read more...

Simmered Kiriboshi Daikon / 切干大根の煮物


As I promised, I post today a recipe with Kiriboshi Daikon (dried radish), which I've dried last week, see here. I've decided me for the soy sauce simmered version, which we love to eat. This type of preparation belongs to the "Nimono dishes".

The ingredients you can vary freely, so that you can always cook it differently. Main ingredient is of course, dried radish and usually carrots. Also popular are various mushrooms and beans, Aburaage (fried tofu), pork or chicken, shrimp or fish. To that I have served rice.
Those who do not have dried radish, can cook it of course with fresh radish, this works also very well. Then omitted naturally the soaking time. Without meat, the recipe is very well suited for vegans and vegetarians. I also find it also cold for Bento very suitable.

As base I've used the recipe by E-recipe.

For 3 people you need:
  • 30g Kiriboshi Daikon
  • 2 small carrots
  • 1 chicken breast
  • 1 handful of sugar snaps
  • 200ml water
  • 1 tbsp sugar
  • 2 tbsp soy sauce
  • 2 tbsp Sake
  • 1 pinch salt and pepper
  • 2 tbsp sesame oil for frying
1. First soak the dried radish strips into lukewarm water for 10-15 minutes. Squeeze it well.

2. In the meantime, you can peel the carrots and cut into thin strips. Cut the chicken into bite size pieces.

3. Heat in a pot the sesame oil and brown the meat. Add the carrots and radish and roast it briefly. Deglaze with water and season with soy sauce, sugar, sake, salt and pepper. Let simmer for 10 minutes.

4. Shortly before the end of cooking add the sugar snaps and let simmer briefly.

5. Serve on a plate and serve hot with rice.
______________________________________________________________________________________

Wie versprochen gibt es heute ein Rezept mit Kiriboshi Daikon (getrockneten Rettich), welches ich letzte Woche selber gemacht habe, siehe hier. Ich habe mich für die in Sojasauce geschmorte Variante entschieden, die wir einfach total gerne essen. Diese Art von Zubereitung gehört zu den "Nimono-Gerichten".

Die Zutaten könnt ihr frei variieren, so das ihr es immer anders zubereiten könnt. Hauptbestandteil sind natürlich getrockneter Rettich und meist auch Möhren. Beliebt sind auch verschiedene Pilze und Bohnen, Aburaage (frittierter Tofu), Schweine- oder Hühnchenfleisch, Shrimps oder Fisch. Dazu haben ich noch Reis serviert.
Wer kein getrockneten Rettich zur Verfügung hat, kann es natürlich auch mit frischem Rettich kochen, dies klappt ebenfalls bestens. Dann entfällt natürlich auch das Einweichen.
Ohne Fleisch ist das Rezept auch super für Veganer und Vegetarier geeignet. Ebenfalls finde ich es in kalter Form für Bento sehr gut geeignet.

Bei dem Rezept habe ich mich grob nach dem von E-recipe gerichtet.

Für 3 Personen braucht ihr:
  • 30g Kiriboshi Daikon
  • 2 kleine Möhren
  • 1 Hühnerbrust
  • 1 Handvoll Zuckerschoten
  • 200ml Wasser
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Sake
  • 1 Prise Salz und Pfeffer
  • 2 EL Sesamöl zum Braten
1. Als erstes die getrockneten Rettich streifen in lauwarmen Wasser für 10-15 Minuten einweichen. Danach gut ausdrücken.

2. In der Zwischenzeit könnt ihr die Möhren schälen und in dünne Streifen schneiden. Hühnchen ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden.

3. In einem Topf das Sesamöl erhitzen und das Fleisch darin anbraten. Möhren und Rettich dazugeben und kurz mit anbraten. Mit Wasser ablöschen und mit Sojasauce, Zucker, Sake, Salz und Pfeffer abschmecken. 10 Minuten leicht köcheln lassen.

4. Kurz vor Ende der Garzeit die Zuckerschoten mit dazu geben.

5. Auf Teller anrichten und heiß mit Reis servieren.

Read more...

Homemade Kiriboshi Daikon or Sengiri Daikon / ホームメード切干大根または千切り大根


Radish or daikon is a very popular vegetable in Japan and there are countless types, colors and forms to buy. In addition to the fresh radish is the dried form also very popular. This type of radish is called in the Kanto region "Kiriboshi Daikon" (trans. = cut-dried radish) in the Kansai region "Sengiri Daikon" (trans. = into long stripes cut radish). So when you read one of this title, it is meaning the same product. Kiriboshi is made from white Japanese daikon radish, which is slightly larger and thicker than our white European radish (see picture below). But with the European radish it works also well, because both species are quite similar.

Dried Radish is very healthy and contains a lot of dietary fiber, calcium, iron and vitamins B1 and B2. Through the drying process it has a long durability. I think that's also very positive. The flavor is some sweet and very pleasant.

The use of dried radish is very diverse. You can boil it, fry it, steam it, pickle it, sprinkle over salad, etc. Whatever for which preparation you should decided, the radish will always soaked before in water. So it becomes back more volume. There are really so many great recipes. One recipe I'll present you next week.

The production is actually very simple, but you takes some time for it. Also the yield is quite little. 1kg fresh radish correspond 30g dried radish. Crazy, right? This is just enough for about 1-2 meals for one person.
At the store you pay for 100g Kiriboshi about 3-4 EUR. I should have buy it online, so it cost another 4 EUR for shipping, so I decided me for the homemade drying methode. So it cost me about 2,50 EUR for radish and electricity.
In Japan will Kiriboshi traditionally dried on clear, cold, windy, sunny days on field between November to March.They will for that for several days spread over large grids, as you can see here. So you can save a lot of electricity and produce higher quantities, but unfortunately we have with our German weather not so many luck, so I select always use the oven version.

For those who dislike this method, can also order it online. Kiriboshi Daikon you can order e.g. from "Dae-Yang". "Shochiku" had it some time ago also in online store in range (but currently not). Who lives near Dusseldorf could try it in store.
Otherwise you get Sengiri by the company or "Ruschin" or "Arche" in some health food stores. Online e.g. by "Makrobiotik-Perlen.de" or in other online health food stores.
_____________________________________________________________________________________

Rettich bzw. Daikon ist in Japan ein sehr beliebtes Gemüse und gibt es dort in unzähligen Arten, Farben und Formen zu kaufen. Auch ist neben dem frischen Rettich die getrocknete Form sehr beliebt. Diese Art Rettich nennt man in der Kanto Region "Kiriboshi Daikon" (übers. = geschnittner und getrockneter Rettich) in der Kansai Region "Sengiri Daikon" (übers. = in lange Streifen geschnittener Rettich). Es ist also das selbe Produkt gemeint, falls ihr es mal in einer dieser Versionen lesen solltet.
Hergestellt wird Kiriboshi aus weißem japanischem Daikon-Rettich, der etwas größer und dicker als unser weißer europäischer Rettich ist (siehe Bild unten). Mit dem europäischen klappt es aber ebenfalls, da sich beide Arten recht ähnlich sind.

Auch enthält getrockneter Rettich viele Ballaststoffe und Kalzium, Eisen und die Vitamine B1 und B2. Er ist daher sehr gesund und hält sich durch die getrocknete Form sehr lange. Das finde ich ebenfalls sehr positiv. Der Geschmack ist sehr süßlich und sehr angenehm.

Auch die Verwendung von getrocknetem Rettich ist sehr vielfältig. Man kann ihn kochen, braten, dünsten, in Essig einlegen, über Salate geben usw. Egal für welche Zubereitung ihr euch entscheiden solltet, wird der getrocknete Rettich immer erst in Wasser vorher eingeweicht. Dadurch bekommt er wieder mehr Volumen. Es gibt wirklich viele tolle Rezepte damit. Eins werde ich euch nächste Woche schon vorstellen.

Die Herstellung ist eigentlich sehr simpel, aber ihr braucht etwas Zeit dafür. Auch ist die Ausbeute recht wenig. Aus 1kg frischen Rettich bekommt ihr zum Schluss nur 30g getrockneten Rettich. Wahnsinn, oder? Dies reicht gerade für ca. 1-2 Gerichte für eine Person.
Im Laden zahlt ihr für 100g Kiriboshi ca. 3-4 EUR. Da ich dieses extra hätte bestellen müssen und noch 4 Euro Versand dazugekommen wären, habe ich mich für das selber trocknen entschieden. Dies hat mich ungefähr nur 2,50 EUR inkl. Rettich und Stromkosten gekostet.
In Japan wird Kiriboshi traditionell sonst an klaren, kalten, windigen, sonnigen Tagen auf Feldern zwischen November bis März getrocknet. Sie werden für mehrere Tage dafür auf großen Gitter ausgebreitet, so wie hier zu sehen. So kann man einiges an Strom sparen und größere Mengen produzieren, aber leider haben wir mit unserem deutschem Wetter nicht so viel Glück, daher verwende ich meist die Ofen-Variante.

Wer sich die Arbeit mit dem selber trocknen nicht machen möchte, kann es auch online bestellen. Kiriboshi Daikon könnt ihr z.B. bei "Dae-Yang" auch online bestellen. "Shochiku" hatte es ebenfalls mal im Online-Shop (im Moment aber nicht). Wer in der nähe von Düsseldorf wohnt kann es ja mal im Ladengeschäft probieren.
Ansonsten bekommt ihr Sengiri von der Firma "Ruschin" oder "Arche" auch in manchen Reformhäusern zu kaufen. Online z.B. bei "Makrobiotik-Perlen.de" oder in anderen Online-Reformhaus-Shops.


But now we come to the recipe: / Nun aber zum Rezept:

All you need are 1kg radish (for me it was two radish) or if necessary even more. 1kg fresh radish correspond 30g dried radish. Per 500g fresh grated radish you need a baking sheet. You can also give several baking sheets at once time in the oven. It works at best with the air circulation function.
_____________________________________________________________________________________

Alles was ihr braucht ist 1kg Rettich (bei mir waren es zwei Stück) oder bei Bedarf eben mehr. 1kg frischer Rettich entsprechen 30g getrockneten Rettich. Pro 500g frisch geraspelten Rettich benötigt ihr ungefähr ein Backblech. Ihr könnt auch mehrere Backbleche auf einmal in den Ofen geben. Am besten funktioniert es mit der Umluft-Funktion, da die Luft so zirkulieren kann.

1. Peel the radish and cut into 4 equal parts (approx. 10cm).
_______________________________________
1. Rettich schälen und in 4 gleich große Teile (ca. 10cm) schneiden.
2. You can cut it now with a knife into very thin strips or you use as I a grater with large holes. This goes faster :)
_______________________________________
2. Ihr könnt ihn nun mit einem Messer in sehr dünne Streifen schneiden oder wie ich es gemacht habe, mit einer Reibe mit großen Löchern reiben. Das geht schneller :)




3. Add the radish strips into a clean cloth and squeeze out so strong you can. It loses so a large part of water.
_______________________________________
3. Die Rettich streifen in ein sauberes Tuch geben und so doll ihr könnt auspressen. Er verliert so schon ein großen Teil an Wasser.





4. Sprinkle each 500g radisch on a with kitchen towel covered baking sheet and let dry at 60-70°C air circulation. At best pin a small pencil between the oven door, so can release the moist air.
_______________________________________
4. Je 500g Rettich auf ein mit Küchenrolle ausgelegtem Backblech locker ausstreuen und bei 60-70 Grad im Umluftofen trocknen lassen. Klemmt am besten noch einen schmalen Bleistift in die Backofentür, damit die feuchte Luft entweichen kann.

5.  Turn the radish after each hour over and loosen it. So I need about 3 hours for the drying process. The radish is ready when it is completely dry and got a yellowish color.
_______________________________________
5. Nach jeder Stunde den Rettich einmal wenden und auflockern. Bei mir hat das trocknen so ca. 3 Stunden gedauert. Der Rettich ist fertig wenn er komplett trocken ist und eine gelbliche Farbe bekommen hat.


Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP