Chīzukēki with Mandarins / みかんのチーズケーキ


Last week my husband had birthday and at the desire of him, I have made his favorite cheese cake with mandarins. The cake is made ​​with cream cheese and is more of a kind of soufflé cake, because it is baked on a baking tray with water. This makes it very juicy, but it is also very airy and light in taste. That this cake has no base is not so untypical and actually I don't miss this base. In any case is the cream cheese or quark filling the best thing of this cake ;) If you don't like creame cheese, you can replace it by quark.

The recipe for this cake I've already found last year on one of my favorite Japanese bakery sides モンテールパティシエ直伝!In the meantime I have already baked it a few times. But also otherwise this site is definitely worth a visit.

The soufflé cake I like to garnish with mandarins. This is always very refreshing. But you can also use other fruits of your choice, or you eat the cake without topping.

By the way, don't be surprised about the fluid batter. That is so ok and becomes definetly firm! At my first baking test I was thinking the same, due to the bit of flour and the lot of liquid that comes into the batter.

This recipe is enough for a 18cm small baking tin. If you use a large standard 26cm baking tin, please double the recipe.

Recipe for a 18cm large form:
  • 150g cream cheese
  • 45g egg yolk
  • 75ml condensated milk
  • 30g flour
  • 45g butter
  • 150ml milk
  • 75g egg white
  • 60g sugar
  • 1.5g salt
  • 2 small cans mandarin
  • clear cake glaze
1. First, preheat the oven to 180°C and lay the cake tin with baking paper.

2. Separate the eggs. Save the egg yolk in a separate bowl. Beating the egg whites with the salt until almost stiff. Then let trickle the sugar slowly and beat until it's quite stiff.

3. Stir in a new bowl the cream cheese until it's creamy.

4. Stir the condensated milk with egg yolks until fluffy. Then stir in the flour. Then, add the egg yolk-flour mixture to the cream cheese and stir until it's smooth.

5. Melt in a saucepan milk and butter. Add the whole thing then to the cream cheese mixture and stir well.

6. Add the stiff beaten egg whites gently in two portions under the cream cheese mixture. The mixture should be creamy and airy. Fill the complete mixture in the cake tin.

7. Pour hot water on a baking sheet and place the form into the hot water. Bake at 180°C for about 40-50 minutes. If the cake should be too brown cover with aluminum foil. Then let cool the cake in the oven.

8. For the topping let drain the mandarins and cover the cake with it. Make the clear cake glaze according to package and spread over the mandarins. Let cool for at least an hour in the refrigerator.
_____________________________________________________________________________________

Letze Woche hatte mein Mann Geburtstag und auf Wunsch habe ich ihm sein Lieblings-Käsekuchen mit Mandarinen gebacken. Der Kuchen wird mit Frischkäse gemacht und ist eher ein Soufflékuchen, da er auf einem Backblech mit Wasser im Ofen gebacken wird. Dadurch ist er sehr saftig, aber eben auch sehr luftig und leicht im Geschmack. Das dieser Kuchen keinen Boden hat ist gar nicht so untypisch und fehlt meiner Meinung nach auch gar nicht. Am besten schmeckt mir am Käsekuchen eh immer die Frischkäse- oder Quarkmasse ;) Wer übrigens kein Frischkäse mag kann ihn auch durch Quark ersetzen.

Das Rezept für diesen Kuchen habe ich bereits letztes Jahr auf einer meiner japanischen Lieblings-Backseiten モンテールパティシエ直伝! entdeckt und habe ihn seit dem schon einige male nachgebacken. Aber auch sonst ist diese Seite auf jeden Fall einen Besuch wert.

Den Soufflékuchen belege ich am liebsten mit Mandarinen. Dies ist immer besonders erfrischend, aber ihr könnt ganz nach eurem Geschmack auch andere Früchte wählen oder den Kuchen einfach ohne Belag essen.

Übrigens wundert euch nicht wenn ihr den Teig anrührt, dass er so flüssig wird. Das muss so sein und er wird auch 100% fest! Das hatte ich nämlich beim ersten Backversuch auch gedacht, da so wenig Mehl und sehr viel Flüssigkeit in den Teig reinkommt.

Das Rezept reicht für eine 18cm kleinen Form. Wenn ihr eine große Standart 26cm Form verwendet, verdoppelt einfach die Angaben.

Rezept für eine ca. 18cm großen Form:
  • 150g Frischkäse
  • 45g Eigelb
  • 75ml Kondensmilch 
  • 30g Kuchenmehl 
  • 45g Butter
  • 150ml Milch
  • 75g Eiweiß
  • 60g Zucker
  • 1,5g Salz
  • 2 kleine Dosen Mandarinen
  • Tortenguss
1. Als erstes den Ofen auf 180°C vorheizen und die Form mit Backpapier auslegen. 

2. Eier trennen. Eigelb in eine separate Schüssel aufheben. Eiweiß mit dem Salz fast steif schlagen. Anschließend Zucker langsam rein rieseln lassen und ganz steif schlagen.

3. In einer neuen Schüssel den Frischkäse cremig rühren.

4. Eigelb mit Kondensmilch schaumig rühren. Anschließend mit dem Mehl verrühren. Die Eigelb-Mehl-Mischung mit dem Frischkäse glatt rühren.

5. In einem Topf Milch und Butter erwärmen bis die Butter geschmolzen ist. Das Ganze anschließend zu der Frischkäsemasse geben und unterrühren.

6. Das steifgeschlagene Eiweiß nun in zwei Portionen vorsichtig unter die Frischkäsemasse heben. Die Masse sollte cremig aber noch luftig sein. Die komplette Masse in die Form füllen.

7. Auf einem Backblech heißes Wasser gießen und die Form hineinstellen. Bei 180°C ca. 40-50 Minuten backen. Falls der Kuchen zu braun werden sollte mit Alufolie abdecken. Anschließend im Backofen auskühlen lassen.

8. Für den Belag die Mandarinen abtropfen lassen und den Kuchen damit belegen. Anschließend nach Packungsanweisung den Tortenguss zubereiten und über die Mandarinen verteilen. Im Kühlschrank für mindestens eine Stunde kühlen.

Read more...

Sakura Yōkan / 桜羊羹


Just now, in this hot days, I like to make Yōkan for my family. It will take not long time. Only just 5 minutes. In addition, my daughter eats these jelly-like food very much. I like to Yōkan, that it is made of agar (gelling agent from seaweed). Somehow I've got always a better feeling when I make dishes with agar instead of gelatin. Due to the agar is Yōkan also suitable for vegans.

I have made quite a few different varieties of ​​Yōkan, but Sakura Yōkan lacks in my collection ;) So I tried the recipe from はじめてでも簡単!凛りんのとっておきお菓子. When you make all ingredients self (like me), the production is a bit time consuming. But the look and the great taste makes up for everything. 

How you can make homemade Shiroan and Sakuraan I've showed you here and here.
_____________________________________________________________________________________

Gerade jetzt bei diesem warmen Wetter mache ich sehr gerne Yōkan für meine Familie. Es geht wirklich sehr schnell und dauert gerade mal 5 Minuten. Außerdem ißt meine Tochter diese geleeartige Speise sehr gerne. An Yōkan gefällt mir auch sehr, dass es mir Agar, einem aus Algen gewonnen Geliermittel gemacht wird. Irgendwie habe ich da auch immer ein besseres Gefühl als wenn ich Speisen mit Gelatine mache. Aufgrund des Agar ist Yōkan auch für Veganer geeignet.

Ich habe nun schon so einige verschiedene Sorten Yōkan gemacht, nur Sakura Yōkan fehlte bis jetzt noch in meiner Sammlung ;) So habe ich mich dann auch mal an dem Rezept von はじめてでも簡単!凛りんのとっておきお菓子 versucht. Die Herstellung ist zwar etwas Zeitaufwendig wenn man wie ich alles selber macht, aber die Optik und der gute Geschmack macht alles wieder wett.

Wie ihr Shiroan und Sakuraan selber machen könnt habe ich ja bereits hier und hier gepostet.

Agar Riegel / Agar Bar

In the meantime, I've worked a lot with agar bars, Japanese agar powder and here in Germany in supermarket available Agartine powder. I must say that each agar gelled different. For Agartine and agar bars you need for example, more than the Japanese agar powder.
But in my opinion you noticed no difference in the consistency. And because I don't like constantly to experiment, I use usually only Agartine. I've gotten used to the dosing and it always succeeds (10g Agartine for 500ml liquid). But which agar you use, must you know.

I have for you written in my recipe the amount for Agartine. In the bracket you can find the amount of the original recipe. Please note, if you use agar bars, you must soak this at least for about half an hour before you cook it.

The amount is enough for a 14 x 11 cm form, but you can pour the mass also in any other molds. I've used here for example silicone muffin molds.

You need:
1. Bring in a pot 300ml water to a boil.

2. Add the agar into the boiling water and let cook for 2 minutes. Then add the sugar until it dissolve.

3. Remove the pot from the stove and stir the Sakuraan into the agar-water. Pour immediately into a mold and put in the refrigerator until it is completely firm.

4. Optionally, decorate the Yōkan with cherry blossoms.
_____________________________________________________________________________________

Mittlerweile habe ich auch schon viel mit Agar Riegel, japanischem Agar Pulver und die bei uns im Supermarkt erhältlichen Agartine ausprobiert und muss sagen das jedes Agar irgendwie anders geliert. Bei dem Riegel und Agartine braucht man zum Beispiel mehr wie bei dem japanischen Agar Pulver.
Da man aber meiner Meinung nach kaum ein Unterschied in der Konsistenz merkt und ich nicht ständig umher experimentieren mag, verwende ich meist nur noch Agartine. Ich habe mich mittlerweile an die Dosierung gewöhnt und es gelingt immer (10g Agartine auf 500ml Flüssigkeit). Welches Agar ihr aber letztendlich verwendet, müsst ihr entscheiden.

Ich habe für euch unten mal die Mengenangabe für Agartine aufgeschrieben. In der Klammer findet ihr die Mengenangabe des original Rezepts. Wenn ihr Agar Riegel verwenden sollten, müsst ihr allerdings wissen, dass ihr dieses mindestens erst eine halbe Stunde einweichen müsst bevor ihr es erhitzt.

Die Menge reicht für eine ca. 14 x 11 cm Form. Ihr könnt die Masse aber auch in jede andere beliebige Form gießen. Ich habe hier z.B. Muffin Silikonformen verwendet.

Ihr braucht:
1. In einem Topf 300ml Wasser zum kochen bringen.

2. Unter rühren das Agar in das kochende Wasser geben und für 2 Minuten kochen lassen. Anschließend den Zucker dazugeben und darin auflösen.

3. Den Topf vom Herd nehmen und das Sakuraan unterrühren. Sofort in eine Form füllen und im Kühlschrank aushärten lassen.

4. Optional kann das ganze anschließend noch mit Kirschblüten dekoriert werden.

Read more...

Sakuraan / 桜あん


In the course of my Shironan production, I've made in following Sakuraan, because I could get cherry leaves from a nice friend. Sakuraan is just in the spring time a popular filling for various Japanese sweets and baked goods. For the rose paste will Shiroan simply mixed with a bit red food coloring and pickled, chopped cherry leaves. Who does not like the cherry leaves, can omit it. The recipe I have also from Cookpad.

First I colored the paste with the normal liquid red food coloring (water based) which you get in any supermarket. Unfortunately, this does not work very well. It simply wouldn't get rose. Fortunately, I had red oil based food coloring at home. This will used for example, to color white chocolate. With this food coloring it worked without problems. A small disadvantage is that you can get it maybe only in very large German supermarkets. I had ordered my oil-based food coloring some time in a online shop.

For 100g you need:
1. First, put the cherry leafs in a glass with water. Then cut the stalks with approaches from the leaves. Finally chop the leaves.

2. Heat in a pot the Shiroan with 1/2 teaspoon water over low heat. Add under stirring drop by drop the red food coloring until you have reached the desired color.

3. Finally mix the chopped cherry leaves with the pink paste.

_____________________________________________________________________________________

Im Zuge meiner Shironan Herstellung habe ich auch gleich noch Sakuraan hergestellt, da ich von einer lieben Freundin noch eingelegte Kirschblätter ergattern konnte. Sakuraan ist gerade im Frühling eine sehr beliebte Füllung für verschiedene japanische Süßigkeiten und Backwaren.
Für die rosa Paste wird Shiroan einfach noch mit etwas roter Lebensmittelfarbe und eingelegten, zerkleinerten Kirschblättern gemischt. Wer die Kischblätter gar nicht mag, kann sie auch weglassen. Das Rezept habe ich ebenfalls von Cookpad.

Ich hatte erst versucht die Paste mit der normalen flüssigen roten Lebensmittelfarbe (auf Wasserbasis) die man in jeden Supermarkt bekommt zu färben. Leider hat dies nicht sehr gut funktioniert. Die Paste wollte einfach nicht rosa werden. Ich hatte zum Glück noch rote Lebensmittelfarbe auf Ölbasis daheim. Diese wird z.B. zum färben von weiße Schokolade verwendet. Damit hat es ohne Probleme geklappt. Kleiner Nachteil, man bekommt sie vielleicht nur in sehr großen Supermärkten. Meine hatte ich mir damals online bestellen.

Für 100g braucht ihr:
1. Die Kirschblätter kurz in ein Glas mit Wasser legen. Anschließend Stiele mit Ansätze abschneiden. Blätter fein hacken.

2. In einem Topf Shiroan mit 1/2 TL Wasser auf kleiner Stufe erhitzen. Unter rühren Tropfen für Tropfen die rote Lebensmittelfarbe hinzugeben bis gewünschte Farbe entstanden ist.

3. Die zerhackten Kischblätter mit zur rosa Paste geben und unter mischen.

Read more...

Shiroan / White Sweet Bean Paste / しろあん


In next time I will introduce you a few recipes where Shiroan is needed, so I would like to post the recipe today.
Shiroan is a white sweet bean paste (light anko) which is used very often in various Japanese confectionery and bakery products. For the production you needed white beans. You get them as small white beans (also known as navy beans) or as great white giant beans (also known as lima or butter beans). Both types of beans you can find in health food stores. See, for example here and here.
Please don't use precooked canned beans, the taste is completely different!

Shiroan is tedious to make, but because I don't get this bean paste here, I make it always self. But the result rewarded for the hard work. Because this procedure is very time-consuming, I make always the whole pack and freeze the paste into several portions.

To production I use always this recipe from Cookpad. The 50ml water in recipe I had never needed. Please add water as required. By the way, in the same way you can make from azuki bean the red Koshian paste.

You need:
  • 200g white beans
  • 140g sugar
  •  water as required
1. Wash the beans and soak overnight.

2. On the next day fill the beans in a pot and cover with water. Bring the water to a boil and let cook for 5 minutes, then reduce the heat to medium-high heat. Cook the beans until they are soft. If necessary, pour water over they again. The beans should be covered always with water!

3. Add the cooked beans in a colander, and strain through the sieve with a spoon.

4. Add the bean paste again in a pot, add sugar and a bit water and stir over medium heat until you have the desired consistency.

_____________________________________________________________________________________

Da ich demnächst noch einige Rezepte vorstellen werde bei denen Shiroan benötigt wird, möchte ich euch heute das Rezept dazu posten.
Shiroan ist eine weiße süße Bohnenpaste (helles Anko) die sehr häufig in verschiedenen japanischen Süßwaren und Backwaren verwendet wird. Für die Herstellung werden weiße Bohnen benötigt. Sie gibt es als kleine weiße Bohnen (auch als Navy Bohnen bekannt) oder als große weiße Riesenbohnen (auch als Lima Bohnen bekannt). Beide Bohnenarten findet man im Reformhaus. Meine sind von dem Hersteller Davert, siehe auch hier und hier.
Bitte keine vorgekochten Dosenbohnen verwenden, der Geschmack ist ganz anders!

Shiroan ist zwar etwas mühsam herzustellen, aber da ich die weiße Bohnenpaste hier nirgends bekomme, mache ich sie immer selber. Das Geschmacksergebnis belohnt aber für die Strapazen. Da es doch immer etwas Zeitaufwand ist, verarbeite ich dann immer die ganze Bohnenpackung und friere mir die Paste in mehreren Portionen ein.

Zur Herstellung verwende ich immer dieses Cookpad Rezept. Die im Rezept angegebenen 50ml Wasser brauche ich allerdings nie, da müsst ihr einfach nach Bedarf dazugeben. Auf die selbe Weise könnt ihr übrigens auch mit Azuki Bohnen die rote Koshian Paste herstellen.

Ihr braucht:
  • 200g weiße Bohnen
  • 140g Zucker
  • Wasser nach Bedarf
1. Die Bohnen waschen und über Nacht einweichen lassen.

2. Am nächsten Tag die Bohnen in einem Topf Füllen und mit Wasser bedecken. Das Wasser zum kochen bringen und 5 Minuten kochen lassen, danach die Hitze auf mittlere Hitze reduzieren. Die Bohnen solange kochen bis sie weich sind. Bei Bedarf immer wieder Wasser nachgießen. Die Bohnen sollten immer mit Wasser bedeckt sein!

3. Die weichen Bohnen in ein Sieb geben und mit einem Löffel durch das Sieb passieren. 

4. Das Bohnenmus nun wieder in einem Topf geben, Zucker und Wasser hinzufügen und bei mittlerer Hitze rühren bis ihr die gewünschte Konsistenz erreicht habt.

Read more...

Shiraae / 白和え


This recipe I have found at Sazantv. Shiraae is a traditional Japanese dish with various vegetables and mashed or pureed seasoned tofu. Shiraae there is in many different variations such as spinach, konjaku, mushrooms, cucumbers, carrots, beans, asparagus, etc. Actually, you can use any kinds of vegetables of your taste. Also with fried chicken I have seen, or you combine it with fruits like Sasantv.

I have made the salad approximately to the recipe from Sazantv, but have seasoned it simple to my taste. As vegetables I've decided to spinach and carrots. So this salad is suitable for vegetarians and vegans.

The taste of the salad was really delicious. That is because, my Asia market has exellent fresh Tofu, which has a nutty flavor. I like to eat it already in uncooked state. I would not recommend Supermarket tofu, because in my opinion it is too hard and has a different taste.

The miso and sesame oil fits very well to the spinach and carrots. And because my family found this salad very delicious, I will make it more often this summer.
Shiraae is ideal as a side dish to many Japanese dishes, but also as a side dish to grilled fits this salad. Also in Bento you can combined it with many other ingredients.

Recipe for 2 persons:
  • 1/2 block soft tofu
  • 50g spinach
  • 1 carrot
  • 1 tsp shiro miso (white miso)
  • 1 tsp sugar
  • 2 tsp soy sauce
  • 2 tsp sesame oil
  • salt and pepper
1. Bring water in a pot to a boil. Cut the carrot into thin strips.

2. Wrap the tofu in paper towels and heat it for 1 1/2 minutes in the microwave. Then add the tofu in a bowl and mash together with miso, sugar, soy sauce, sesame oil, salt and pepper. If you like it finer can mix the ingredients in a blender.

3. In the meantime, add the spinach in boiling water and cook for about 20-30 seconds and then add it immediately in ice water. Make the same  procedure with the carrot strips. Pour off the carrots in a colander. Squeeze the water from spinach by hand and cut it in smaller pieces.

4. Now add the blanched vegetables to the mashed tofu and mix everything well. If necessary season the salad again and give it for a short time in the refrigerator.
_____________________________________________________________________________________

Auf dieses Rezept bin ich bei Sazantv gestoßen. Shiraae ist ein traditionelles japanisches Gericht bei dem verschiedene Gemüsesorten mit gewürztem zerdrückten oder pürierten Tofu gemischt werden.
Shiraae gibt es in vielen verschiedenen Varianten wie z.B. mit Spinat, Konjaku, Pilzen, Gurke, Karotten, Bohnen, Spargel usw. Eigentlich lässt sich so gut wie jedes Gemüse hierfür verwenden. Auch mit gebratenem Hühnchenfleisch hab ich es schon mal gesehen oder man kombiniert es wie bei Sazantv mit Obst.

Ich habe mich hier grob nach den Angaben von Sazantv gerichtet und einfach noch nach meinem Geschmack gewürzt. Als Gemüse habe ich mich allerdings für Spinat und Karotten entschieden. Dieser Salat ist für Vegetarier und Veganer geeignet.

Geschmacklich war der Salat wirklich sehr lecker. Das liegst wohl aber auch an dem sehr guten frischen Baumwolltofu den es bei meinem Asia Laden gibt. Den esse ich in ungekochtem Zustand nämlich schon immer sehr gerne, da er einen leichten nussigen Eigengeschmack hat. Supermarkttofu würde ich aber hierfür nicht wirklich empfehlen, da dieser meiner Meinung nach zu fest ist und geschmacklich auch anders schmeckt.

Das Miso und Sesamöl passten sehr gut zum Spinat und den Karotten und da meiner Familie der Salat so gut geschmeckt hat wird es ihn diesen Sommer wohl öfters bei uns geben.
Shiraae passt sehr gut als Beilage zu vielen japanischen Gerichten, aber auch als Beilage zu gegrilltem finde ich den Salat prima. Auch in Bento lässt er sich gut mit anderen Sachen kombinieren.

Rezept für 2 Personen:
  • 1/2 Block mittelfester Tofu
  • 50g Spinat
  • 1 Karotte
  • 1 TL Shiro Miso (helles Miso)
  • 1 TL Zucker
  • 2 TL Sojasauce
  • 2 TL Sesamöl
  • Salz und Pfeffer
1. Wasser in einem Topf zum kochen bringen. Karotte in feine Streifen schneiden.

2. Den Tofu in Küchenpapier wickeln und für 1 1/2 Minuten in der Mikrowelle erhitzen. Danach in eine Schüssel geben und zusammen mit Miso, Zucker, Sojasauce, Sesamöl, Salz und Pfeffer zerdrücken. Wer es feiner mag kann das Ganze auch in einem Mixer geben.

3. In der Zwischenzeit Spinat in kochendem Wasser ca. 20-30 Sekunden kochen und danach sofort in Eiswasser geben. Genauso mit den Karottenstreifen verfahren. Karotten in einem Sieb abtropfen lassen. Wasser aus dem Spinat mit der Hand auspressen und nochmal etwas kleiner schneiden.

4. Das blanchierte Gemüse nun zu dem zerdrücktem Tofu geben und alles gut miteinander mischen. Den Salat eventuell noch mal abschmecken und dann im Kühlschrank kurz durchziehen lassen.

Read more...

Sakura Anko Mushi Pan / 桜のあんこ蒸しパン


Also, this recipe from おだんごカフェ@体に優しいナチュラルレシピ caught my eye. Not only because I love to eat Mushi Pan, but also because this recipe is completely vegan and is made ​​with koshian, soy milk and rice flour. Suited to the season, you should not be missed the cherry blossoms ^^

Here I've been already made Mushi Pan, but from ordinary wheat flour. However, in this recipe is rice flour (Joshinko) required. Please don't confuse with the glutinous rice Mochiko which will needed for mochi!

Also this variant with joshinko will steamed. This works very well and without problems. That the Mushi Pan rip during the steaming process is not a problem and is the result of the rice flour. At the original recipe it is also the same, so don't worry ;)

The consistency is also very fluffy and soft. This I would not have expect before. For me the taste was good, because the taste was not quite as sweet. But by the koshian you don't need add more sugar. But you must also know that this Mushi Pan get due to the rice flour the flavor of rice.

According to the recipe it should give 6 pieces. But in my muffin cups it makes only 4 pieces. But this is according to used muffin cups different. I use only silicone cups for Mushi Pan, because I've made not positive experience with paper cups.

For 4-6 pieces you need:
1. Soak the cherry blossoms in cold water.

2. Mix in a bowl joshinko with soy milk into a liquid batter. Then add koshian and packing powder and stir until the mixture becomes viscous.

3. Spread the batter in the muffin cups and garnish with a cherry blossom.

4. Place the cups in a bamboo steamer or pot with steamer basket and cover with a cloth. Steam for 15 minutes at high heat. During the steaming process, please do not open the lid, because the Mushi Pan can collapse!
_____________________________________________________________________________________

Auch dieses Rezept von おだんごカフェ@体に優しいナチュラルレシピ ist mir sofort ins Auge gefallen. Nicht nur weil ich Mushi Pan sehr gerne esse, sondern auch weil dieses Rezept ganz vegan ist und mit Koshian, Sojamilch und Reismehl gemacht wird. Zur Jahreszeit passend darf natürlich auch die Kirschblüte nicht fehlen ^^

Hier habe ich ja bereits mal Mushi Pan gemacht, allerdings aus normalem Weizenmehl. Bei diesem Rezept wird allerdings Reismehl (Joshinko) benötigt. Bitte nicht mit dem Klebreismehl Mochiko verwechseln, das für Mochi verwendet wird!

Auch diese Variante mit Joshinko wird gedämpft. Dies klappt sehr gut und ohne Probleme. Das der Mushi Pan beim dämpfen etwas aufreißt ist weiter nicht schlimm und ist sehr wahrscheinlich auf das Reismehl zurückzuführen. Bei dem Original Rezept ist das jedenfalls auch so, also keine Panik ;)

Die Konsistenz ist ebenfalls sehr fluffig und weich, das hätte ich vorher wirklich nicht so erwartet. Geschmacklich hat er mir ebenfalls gut geschmeckt, da er nicht ganz so süß geschmeckt hat. Aber durch das Koshian braucht man auch kein weiteren Zucker mehr hinzufügen. Man muss aber auch wissen, dass dieser Mushi Pan aufgrund des Reismehls auch eben etwas nach Reis schmeckt.

Mit den laut Rezept angegebenen 6 Stück bin ich ebenfalls nicht hingekommen. Bei mir ergab es nur 4 Stück. Kommt aber wohl auch die Muffinform drauf an. Ich verwende für Mushipan immer Silikonformen, da ich mit Papierformen keine so guten Erfahrungen gemacht habe.

Für 4-6 Stück braucht ihr:
1. Die Kirschblüten kurz in kaltem Wasser einweichen.

2. In einer Schüssel Joshinko mit Sojamilch zu einem flüssigen Teig rühren. Anschließend Koshian und das Packpulver unterrühren bis der Teig zähflüssig wird.

3. Den Teig auf die Muffinförmchen verteilen und mit einer Kirschblüte dekorieren.

4. In einem Bambusdämpfer oder Topf mit Dampfeinsatz setzen und mit einem Tuch abdecken. Für 15 Minuten bei hoher Hitze dämpfen. Während dem Dämpfvorgang bitte nicht den Deckel anheben, da die Mushi Pan sonst einfallen können!

Read more...

Gōya Chanpurū / ごーやチャンプルー


Chanpurū is a very popular dish from the region of Okinawa. Chanpurū means "something mixed" and refers to the different cultures which meet together in Okinawa. Thus, the dish consists of fried tofu with vegetables, eggs and meat. Very popular is the version with the bitter melon, so Gōya Chanpurū.

For a long time I have contemplate the recipe for Gōya Chanpurū, but I have never trusted to cook it. The reason was the required bitter melon. The name of this vegetable let the dish does not sound really tasty, but if I doesn't try, I will never know ;)
Bitter melon should be very positive for our health.

Recently my Asian market had get fresh bitter melon (also known as bitter gourd, jap. gōya), so I dared to cook this dish. I've made ​​it to the recipe of Japan Food Addict (with little changes to my taste).
The taste of the dish was not bad, but due to the bitter taste it will not become my favorite dish. However, my husband found it really tasty. So are the tastes. You must simply like the bitter taste. Soon I will rather try another variant of Chanpurū.
_____________________________________________________________________________________

Chanpurū ist ein sehr beliebtes Gericht aus der Region Okinawa. Chanpurū bedeutet dort soviel wie "etwas gemischtes" und bezieht sich auf die verschiedenen Kulturen die in Okinawa aufeinander treffen. So besteht das Gericht auch meist aus gebratenen Tofu mit Gemüse, Ei und Fleisch. Sehr beliebt ist die Variante mit der Bittermelone, also Gōya Chanpurū.

Schon länger habe ich das Rezept für Gōya Chanpurū ins Auge gefasst, habe mich aber nie getraut es mal zu kochen. Grund dafür war die benötigte Bittermelone. Der Name dieses Gemüses lässt das Gericht nicht wirklich sehr lecker klingen, aber wenn man es nicht ausprobiert wird man es nie erfahren ;) Bittermelonen sollen sich aber sehr positiv auf die Gesundheit auswirken.

Letztens hatte mein Asia Markt wieder frische Bittermelone (auch Bittermelone genannt, jap. gōya) gehabt, also habe ich mich doch mal getraut dieses Gericht zu kochen. Gemacht habe ich es nach dem Rezept von Japan Food Addict (mit kleinen Änderungen nach meinem Geschmack).
Geschmacklich war das Gericht nicht wirklich schlecht, aber Aufgrund des doch bitteren Geschmacks wird es nicht wirklich mein Lieblingsgericht werden. Mein Mann fand es allerdings recht lecker. So sind halt die Geschmäcker. Man muss halt bitteres mögen. Demnächst werde ich aber doch lieber noch eine andere Variante von Chanpurū ausprobieren.

It is important the cut gōya rub with some salt before you cook them. So it deprives a little bitterness.
In the meanwhile I have cooked the recipe with the Chinese bitter melon, because it is not extremely quite as bitter as the Japanese gōya.
_________________________________________

Wichtig ist es die geschnittene Gōya vor dem weiterverarbeiten mit etwas Salz einzureiben. Das entzieht ihr etwas die Bitterstoffe.
Mittlerweile habe ich das Rezept auch schon mal mit der chinesischen Bittermelone probiert, die ist nicht ganz so extrem bitter wie die japanische Gōya.


Recipe for 2 persons:
  • 1 gōya
  • 1 tsp salt
  • 1 onion
  • 1/2 block tofu
  • 150g pork slices
  • 1-3 eggs
  • 1 tsp dashi
  • 2 tbsp soy sauce
  • 1 tbsp sake
  • 1 tsp sesame oil
  • optional katsuobushi
1. Cut the gōya in halve and cut into thin slices. Sprinkle with 1 teaspoon salt and mix well. Let stand for a short time. Then wash the salt from the gōya and pat dry.

2. Cut Onions into thin strips and the tofu into bite-size pieces. Scramble the eggs.

3. Then fry the eggs in a pan with some sesame oil until it become crumbly. Then add the onions, gōya and port and fry all together.

4. Just before the meat is cooked ready add the sake, soy sauce and dashi to the pan and mix all together. Finally add the tofu cubes into the pan.

5. Sprinkle Gōya Chanpurū with some katsuobushi and serve with a bowl rice or noodles.
_____________________________________________________________________________________

Rezept für 2 Personen:
  • 1 Gōya
  • 1 TL Salz
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Block Tofu
  • 150g Schweinegeschnetzeltes
  • 1-3 Eier
  • 1 TL Dashi
  • 1 1/2 EL Sojasauce
  • 1 EL Sake
  • 1 TL Sesamöl
  • optional Katsuobushi
1. Die Gōya halbieren, entgkernen und in dünne Scheiben schneiden. Mit 1 TL Salz bestreuen und gut mischen. Kurz einwirken lassen. Anschließend Salz von der Gōya waschen und trocken tupfen.

2. Zwiebeln in Streifen schneiden, Tofu würfeln in mundgerechte Stücke schneiden, Zwiebeln in Streifen schneiden. Ei verquirlen.

3. Anschließend in einer Pfanne etwas Öl erhitzen und das Ei krümelig anbraten, danach Zwiebeln und Gōya hinzugeben und mit anbraten. Das Fleisch dazugeben und weitergaren. 

4. Kurz bevor das Fleisch gar ist Sake, Sojasauce und Dashi mit in die Pfanne dazugeben und miteinander vermischen. Zum Schluss noch die Tofuwürfel untermengen.

5. Gōya Chanpurū mit Katsuobushi bestreuen und mit einer Schüssel Reis oder Nudeln servieren.

Read more...

Salted Cherry Blossoms / Sakura no Shiodzuke / 桜の塩漬け


Where other cherry trees have already lost their blooms, got my oriental cherry his first blossoms. Very late this year, but I think that's probably because of the semi-shade place of my tree and the cold spring. So I can still now enjoy the pretty blossoms :D By the way, my oriental cherry tree belonged to the sort Kanzan and has tight pink double blossoms.

The dried, salty-tasting cherry blossoms will used in many Japanese sweets, desserts and baked goods as a decoration and after the pickling last year worked very good, I pickled and dry this year cherry blossoms, too. I love the smell of the pickled blossoms when I come into the kitchen. Simply heavenly ^^ The recipe based on AllAbout.jp.

That for the production required ume-su is a vinegar that originates by the production of umeboshi. You can buy ume-su in health food stores or here.

Recipe for about 150g cherry blossoms:
  • 200g filled cherry blossoms
  • 50g salt
  • 4 tbsp ume-su
_____________________________________________________________________________________

Wo andere Kirschbäume schon längst ihr Blüten verloren haben, hat meine Zierkirsche erst welche bekommen. Sehr spät dieses Jahr wie ich finde, aber das liegt wohl auch an dem halbschattigen Standort meines Baums und dem kalten Frühling. So kann ich mich auch jetzt noch über die hübsche Blütenpracht erfreuen :D Meine Zierkirsche gehört übrigens zur Sorte Kanzan und hat rosa dichtgefüllte Blüten.

Die getrockneten, salzig schmeckenden Kirschblüten dienen in vielen japanischen Süßigkeiten, Desserts und Backwaren als Dekoration und nachdem letztes Jahr das einlegen der Blüten so gut geklappt hat, habe ich auch dieses Jahr wieder Kirschblüten eingelegt und getrocknet. Ich finde es immer wieder ganz toll wenn man in die Küche kommt und einem schon dieser tolle Duft der eingelegten Blüten entgegen strömt. Einfach nur himmlisch ^^ Als Basis diente das Rezept von AllAbout.jp.

Das für die Herstellung benötigte Ume-su ist ein Essig, das beim Herstellen von Umeboshi anfällt. Ihr könnt Ume-su aber auch in Reformhäusern oder hier bekommen.

Rezept für ca. 150g Kirschblüten:
  • 200g gefüllte Kirschblüten
  • 50g Salz
  • 4 EL Ume-su
1. First wash the cherry blossoms and then gently pat dry with a cloth.
_________________________________________
1. Als erstes habe ich die Blüten gewaschen und dann vorsichtig mit einem Tuch trocken getupft.








2. Then I had add the washed, dry blossoms in my Tsukemonoki (Japanese press for pickled fruits and vegetables) and mixed them gently with the salt. Then I poured over it the Ume-su and had let rest it over night. Optionally, you can add the blossoms in a normal bowl and place over it with a twice as heavy weight.
___________________________________________
2. Als nächstes habe ich die gewaschenen, trockengetupften Blüten in mein Tsukemonoki (japanische Presse für eingelegtes Obst und Gemüse) gegeben und vorsichtig zusammen mit dem Salz gemischt. Anschließend habe ich den Ume-su darüber gegossen und das Ganze über Nacht stehen gelassen. Optional könnt ihr die Blüten auch in eine normale Schüssel füllen und mit einem doppelt so schweren Gewicht wie die Blüten wiegen beschweren.
















Here you can see on the left the new inserted blossoms and on the right the blossoms after 4 days. Due to salt and vinegar they have lost a lot of liquid.

4. Mix at the next day the blossoms gently and place over it a half as heavy weight. Let rest for another 3 days.
_____________________________________________________________________________________

Hier seht ihr zum Vergleich links die frisch eingelegten Blüten und rechts die Blüten nach 4 Tagen Einlegzeit . Durch Salz und Essig haben sie einiges an Flüssigkeit abgegeben.

4. Die Blüten am nächsten Tag vorsichtig durchmischen und erneut mit einem halb so schweren Gewicht beschweren. Das Ganze für weitere 3 Tage stehen lassen.

5. After the pickling time I have pressed them gently by hand and placed them on a with kitchen towel covered wire rack. According to the recipe they must dry 3 days in the shade. Turn the blossoms from time to time.
___________________________________________
5. Die Blüten habe ich zum trocknen vorsichtig mit der Hand ausgepresst und dann auf ein mit Küchenpapier ausgelegtes Backrost gelegt. Laut Rezept sollen sie so 3 Tage im Schatten trocknen. Dabei immer mal wieder umdrehen.








6. Fill the dried blossoms for storage in a with salt filled jar. The resulting vinegar you can use now to flavor salad or Onigiri.
_____________________________________________________________________________________
6. Die getrockneten Blüten zur Aufbewahrung in ein mit Salz gefülltes Glas füllen. Den anfallenden Essig könnt ihr nun zum würzen von Salat oder Onigiri verwenden.

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP