Hiyajiru / 冷や汁


Hiyajiru it is a cold soup which is very refreshing on hot days. It is based on a broth of shiromiso (white miso) or mugimiso (miso with a larger share of barley), dashi, and sesame. This soup contains  mostly grilled or dried fish, cucumber, tofu, myoga and shiso. Originally, the soup comes from the prefecture Miyazaki, but now there are also in other regions of Japan.

As fish it will usually used Horse Mackrel. However, I have no idea whether these fish often get here. Alternatively, you can replace it with other fish like normal mackerel, trout, tuna or salmon.

This dish is garnished often with myoga. Myoga are pickled flower buds of the ginger family. They are often used to garnish soups and sunomono (with vinegar flavored seafood or vegetables). Unfortunately I don't get myoga in my Asian market, so I had omitted it completely. More about myoga you can read on Shizuoka Gourmet.

I must honestly say that I was a bit skeptical when I first read "cold soup", but I must say that I found all components taste really good. But anyone who don't like to eat this soup cold, can make the broth warm, too.

This recipe based on Ajinomoto.

Recipe for 4 persons:
  • 1 tbsp instant dashi
  • 50g mugimiso or shiromiso
  • fish at will
  • 10g bright sesame
  • 500ml cold water
  • 1 cucumber
  • 3 spring onions
  • 140g silken tofu
  • optional 3 leaves green shiso (perilla)
  • optional myoga
  • 4 cups cooked rice
1. Cook the rice. Fry the fish with a bit oil in a pan and pull to desired size.

2. For the broth pour the water in a bowl dissolve miso and dashi in it.

3. Grind in a mortar the sesame seeds and add finely to the cold broth.

4. Wash the cucumber, peel it if necessary and cut into thin slices. Cut the spring onions into thin rings. Cut the tofu into bite-size pieces. Cut shiso into thin strips.

5. Now add the cucumber, spring onions, tofu and fish to the broth and garnish with shiso and myoga. Serve with a bowl rice.
_____________________________________________________________________________________

Bei Hiyajiru handelt es sich um eine kalte Suppe die sehr erfrischend an heißen Tagen ist. Sie basiert auf einer Brühe aus Shiro Miso (helles Miso) oder Mugi Miso (Miso mit Gestenanteil), Dashi und Sesam. Als Suppeneinlage enthält sie meist noch gegrillten oder getrockneten Fisch, Gurke, Tofu, Myoga und Shiso. Ursprünglich kommt die Suppe aus der Präfektur Miyazaki, gibt es mittlerweile aber auch in anderen Regionen Japans.

Bei dem Fisch wird hier meist Horse Mackrel (bei uns auch besser bekannt als Stöcker oder Bastardmakrele) verwendet. Ich habe allerdings keine Ahnung ob man diesen Fisch häufig hier bekommt. Ersatzweise könnt ihr diesen Fisch aber auch durch normale Makrele, Forelle, Thunfisch oder wie ich durch Lachs ersetzen.

Dieses Gericht wird häufig mit Myoga garniert. Myoga sind in Essig eingelegte Blütenknospen die zur Familie der Ingwer gehören. Sie werden häufig zur Garnierung von Suppen und Sunomono (mit Essig gewürzte Meeresfrüchte oder Gemüse) verwendet. Leider konnte ich bis jetzt in meinem Asia-Markt noch kein Myoga bekommen, deshalb habe ich es einfach ganz weggelassen. Mehr über Myoga könnt ihr auch auf Shizuoka Gourmet erfahren.

Ich muss ehrlich gestehen, das ich Anfangs recht skeptisch war als ich "kalte Suppe" gelesen habe, aber ich muss sagen das sie mir insgesamt mit den ganzen Komponenten wirklich gut geschmeckt hat. Wer diese Suppe allerdings nicht kalt essen mag kann sich die Brühe auch warm machen.

Als Grundlage diente das Rezept von Ajinomoto.

Rezept für 4 Personen:
  • 1 EL Instant Dashi
  • 50g Mugi Miso oder Shiro Miso
  • Fisch nach Belieben
  • 10g heller Sesam
  • 500ml kaltes Wasser
  • 1 Gurke
  • 3 Frühlingszwiebel
  • 140g Baumwolltofu
  • optional 3 Blätter grüner Shiso (Perilla)
  • optional Myoga
  • 4 Schälchen gekochter Reis
1. Reis kochen. Den Fisch mit etwas Öl in einer Pfanne anbraten und in gewünschte Größe zupfen.

2. Für die Brühe das Wasser in eine Schüssel gießen und das Miso und Dashi darin auflösen.

3. In einem Mörser das Sesam fein zerreiben und mit zur kalten Brühe geben. 

4. Gurke waschen, evtl. schälen und in dünne Scheiben schneiden. Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden. Tofu in mundgerechte Stücke schneiden. Shiso in dünne Streifen schneiden.

5. Nun Gurke, Frühlingszwiebel, Tofu und Fisch in die Brühe geben und mit Shiso und Myoga garnieren. Mit einem Schälchen Reis servieren.

Read more...

Ukishima with Matcha and Cakao / 浮島の抹茶とココア


Ukishima is a steamed cake made ​​of sweet bean paste and means in English as much as "floating island". The reason is probably the different two, sometimes three layers of this cake. Between these layers will often still given Amanattō (candied azuki beans), Kuromame (in syrup simmered black soybeans) or in syrup simmered chestnuts.

The recipe I made by Cookpad and it reaches for a 14 x 11 cm form. If you can't follow my description, you will also find there an picture for picture description :)

Unfortunately I had to improvise a bit, because I don't had Shiroan (white bean paste) at home. So I just used homemade Koshian, what I frozen for some time ago. Thus, the matcha layer becomes not a bright green, but the taste remains constant. The cake was in any case fluffy and soft and slightly moist in consistency, but this is probably normal by the Joshinko and the steaming process.

By the way Joshinko (non glutinous rice flour) and Hakurikiko (wheat flour with low gluten) you can get by Dae-Yang.

Basic dough for a 14 x 11 cm form:
  • 200g shiroan, optional koshian
  • 2 eggs (separated)
  • 20g sugar for the dough
  • 15g sugar for the beaten egg white
  • a pinch of salt
  • optional amanattō, kuromame or chestnuts
For the bright dough:
  • 1 tbsp joshinko
  • 1 1/2 tbsp hakurikiko
  • optional 1 tsp cocoa powder
For the green dough:
  • 1 tbsp joshinko
  • 1 1/2 tbsp hakurikiko
  • 1-2 tsp matcha
1. At first, lay a suitable heat-resistant form with baking paper out and bring in the meantime the water in the steamer to a boil.

2. Separate the eggs and beat the egg whites in a bowl with a pinch of salt until almost stiff. Then add the 15g sugar and beat the egg whites completely stiff. Set aside.

3. For the basic dough add in a new bowl the bean paste with the egg yolks and the 20g sugar and mix well. Give a half of the basic dough into a new bowl.

4. For the bright dough add in the first bowl with the basic dough Joshinko, Hakurikiko and cocoa powder and mix well. Add the half of the beaten egg whites to the dough and carefully fold in.

5. For the green dough add in the second bowl with the basic dough Joshinko, Hakurikiko and matcha and mix well. Add the other half of the beaten egg whites to the dough and carefully fold in.

6. Now fill at first the bright dough into the form. Then sprinkle some beans of your choice over the dough. After this fill the green dough in the form. Place the form with dough in the steamer, and steam for 20-25 minutes at high heat.

7. Turn the finished cake upside down, cover with a damp cloth, and let completely cool down.

8. Cut the cooled cake now in 1,5 - 2 cm thick slices and serve with tea or coffee.
_____________________________________________________________________________________

Ukishima ist ein gedämpfter Kuchen aus süßer Bohnenpaste und bedeutet im deutschen aufgrund seiner zwei, manchmal auch drei Schichten "Schwimmende Insel". Oft wird zwischen diesen Schichten noch Amanattō (kandierte Azuki Bohnen), Kuromame (in Sirup gekochte schwarze Sojabohnen) oder in Sirup gekochte Maronen gegeben.

Das Rezept habe ich nach Cookpad gemacht und ergibt einen Kuchen einer Form von 14 x 11 cm. Falls ihr meiner Beschreibung nicht folgen könnt, findet ihr dort auch eine Bild für Bild Beschreibung :)

Leider musste ich bei diesem Rezept etwas improvisieren, da ich kein Shiroan (weiße Bohnenpaste) daheim hatte. So habe ich halt selbstgemachtes Koshian verwendet was ich noch eingefroren hatte. Dadurch ist die Matcha-Schicht zwar nicht ganz so hellgrün geworden, dies tut dem Geschmack aber kein Abbruch. Der Kuchen war fluffig weich und auch etwas feucht in der Konsistenz, was aber wohl normal durch das Joshinko und das dämpfen ist.

Joshinko (nicht klebendes Reismehl) und Hakurikiko (Weizenmehl mit wenig Gluten) könnt ihr übrigens bei Dae-Yang bekommen.

Grundteig für eine 14 x 11 cm Form:
  • 200g Shiroan, optional Koshian
  • 2 Eier (getrennt)
  • 20g Zucker für den Teig
  • 15g Zucker für den Eischnee
  • eine Prise Salz
  • optional Amanattō, Kuromame oder Maronen
Für den hellen Teig:
  • 1 EL Joshinko
  • 1 1/2 EL Hakurikiko
  • optional 1 TL Kakaopulver
Für den grünen Teig:
  • 1 EL Joshinko
  • 1 1/2 EL Hakurikiko
  • 1-2 TL Matcha
1. Als erstes eine geeignete hitzebeständige Form mit Backpapier auslegen und Wasser im Dampfgarer zwischenzeitlich zum kochen bringen. 

2. Eier trennen und das Eiweiß in einer Schüssel mit einer Prise Salz fast steif schlagen. Anschließend die 15g Zucker unterrühren und Eiweiß komplett steif schlagen. Beiseite stellen.

3. Für den Grundteig die Bohnenpaste in eine neuen Schüssel geben und zusammen mit dem Eigelb und 20g Zucker schaumig rühren. Davon die halbe Grundmasse in eine neue Schüssel geben.

4. Für den hellen Teig nun Joshinko, Hakurikiko, Kakaopulver in die erste Schüssel mit dem Grundteig geben und gut verrühren. Eine Hälfte des Eischnees vorsichtig unterheben.

5. Für den grünen Teig nun Joshinko, Hakurikiko, Matcha in die zweite Schüssel mit dem Grundteig geben und gut verrühren. Die andere Hälfte des Eischnees vorsichtig unterheben.

6. Nun zuerst den hellen Teig in die Form füllen. Anschließend nach Belieben Bohnen nach Wahl darüber verteilen. Danach den grünen Teig darüber verteilen. Die Form in den Dampfgarer stellen, diesen verschließen und 20-25 Minuten bei hoher Hitze dämpfen.

7. Den fertigen Kuchen auf den Kopf drehen, mit einem feuchten Tuch bedecken und so komplett auskühlen lassen.

8. Den ausgekühlten Kuchen nun in 1,5 - 2 cm dicken Scheiben schneiden und zu Tee oder Kaffee servieren.

Read more...

Kracie Popin Cookin - Sushi Candy Making Kit / クラシエポッピンクッキンお菓子すし


In the package which Rumiko sent me some time ago was also contain Popin Cookin. Finally, I've found some quiete moment to try it out.

Popin Cookin is a selfmade-candy-kit from the company Kracie, by which you can create with the help of water and powder in a short time creat realistic looking food from chewy candies and jellies.
In my case it was a kit for sushi, but there are also other kits for bento, ramen, ice cream and crepes. All things are edible, but to that later more.

From what I read on Japanese pages do you get it in Japan between ¥150 and ¥ 250. Which is equivalent to about 1,40€ - 2,40€.
You can buy these kits for example at J-List. The price is there depending on the kit between $3.80 - $5.80. Or at Amazon.com. There, the price are $8.50. Here in Germany I have never seen it before. If you are lucky you get it maybe in Dusseldorf?
_____________________________________________________________________________________

In dem Paket was mir Rumiko vor einiger Zeit geschickt hat, war auch Popin Cookin mit dabei und endlich habe ich auch mal eine ruhige Minute gefunden um es auszuprobieren.

Popin Cookin ist ein Selfmade-Candy-Kit von der Firma Kracie, bei der man mit Hilfe von Wasser und Pulver in kürzester Zeit realistisch aussehendes Essen aus Kaubonbons und Gelees kreieren kann. In meinem Fall war es ein Kit für Sushi, aber es gibt auch noch weitere Kits für Bento, Ramen, Ice Cream und Crepes. Alle Sachen sind essbar, dazu aber später im Post mehr.

Soweit ich auf japanischen Seiten gelesen habe bekommt man es in Japan schon zwischen ¥150 und ¥250. Das sind umgerechnet ca. 1,40€ - 2,40€.
Kaufen kann man diese Kits z.B. bei J-List. Der Preis liegt dort je nach Kit zwischen $3.80 - $5.80. Oder bei Amazon.com. Dort liegen die Kits bei $8.50. Hier in Deutschland habe ich sie bis jetzt noch nirgends gesehen. Wenn man Glück hat vielleicht in Düsseldorf?

On the left you can see the back of the pack. Here you can find the full description and procedure to the product. And right you see the inner packaging. For larger presentation click on the picture :)
_____________________________________________________________________________________

Links seht ihr die Rückseite der Packung. Hier findet man die ganze Beschreibung und Vorgehensweise zu dem Produkt. Und rechts seht ihr die Innenverpackung. Für größere Darstellung klickt einfach aufs Bild :)


When you unpack it, you will find a white box with several compartments to mix the different powder, six bags of various powders, a dark brown soft candy, a pipette for the liquid and a spoon to mix the powder.
  • Light blue = grape-fruit-flavored soft candy = rice
  • Pink = grape-flavored jelly = tuna
  • Yellow = grape-flavored jelly = tamagoyaki
  • Orange = grape-flavored jello = caviar
  • Green = release agent for orange
  • Purple = sherbet powder = sprinkles for chirachi sushi
  • Brown = grape-flavored soft candy = nori
_____________________________________________________________________________________

Packt man das ganze aus, findet man eine weiße Schale mit mehreren Fächern zum anrühren der verschiedenen Pulver, sechs Tütchen mit verschiedenem Pulver, ein dunkelbraunes Kaubonbon, eine Pipette zum aufziehen der Flüssigkeit und ein Löffel zum anrühren der Pulver.
  • Hellblau = Trauben-Geschmack-Fruchtgummi  = Reis
  • Rosa =  Trauben-Geschmack-Gelee = Thunfisch
  • Gelb = Trauben-Geschmack-Gelee = Tamagoyaki
  • Orange = Trauben-Geschmack-Wackelpudding = Kaviar
  • Grün =  Trennmittel für Orange
  • Lila =  = Brausepulver = Streusel für Chirachi-Sushi
  • Braun = Trauben-Geschmack- Kaubonbon = Nori 

Here you can see the close up of the box. You can see clearly the marking for the water and the pattern for tamagoyaki and tuna.
_____________________________________________________________________________________

Hier noch mal die Nahaufnahme der Box. Man sieht ganz deutlich die Markierung für das Wasser und die Muster für Tamagoyaki und den Thunfisch. 


All compartments except the compartment at the top to the center are filled with water up to the marking. After that you fill the right powder in each compartment and stir well. The compartment at the top of the center can either be left empty or you fill it with water to clean the spoon between the steps.
  • Right: The powder becomes to a soft white soft candy, from which will later formed the rice.
  • Middle: Here the powder becomes to a yellow and red jelly-like mass for the tamagoyaki and tuna.
  • Left: In the lower compartment will mixed an orange liquid jello sauce, which will then reared with a pipette and then added drop by drop into the upper left compartment. By the release agent the liquid will directly to round firm beads.
_____________________________________________________________________________________

Alle Fächer bis auf das ganz oben in der Mitte werden mit Wasser bis zur Markierung gefüllt, danach wird das Pulver in das jeweils dafür vorgesehene Fach geschüttet und gründlich umgerührt. Das Fach ganz oben in der Mitte kann entweder leer gelassen werden oder man füllt Wasser hinein um den Löffel zwischen den Schritten zu säubern.
  • Rechts: Der Pulver wird dabei zu einer weißen weichen Kaubonbon Masse, aus der später der Reis geformt wird. 
  • Mitte: Hier entsteht eine gelbe und rote geleeartige Masse für Tamagoyaki und Thunfisch. 
  • Links: Im unteren Fach wird eine orange flüssige Wackelpuddingsauce angerührt, die anschließend mit der Pipette aufgezogen wird und tröpfchenweise in das obere linke Fach gegeben wird. Durch das Trennmittel wird der Wackelpudding sofort fest und bildet durch die Tropfen runde Kügelchen. 

The dark brown soft candy will still accurate to the illustrated size-formed and then is all ready.
_____________________________________________________________________________________

Das dunkelbraune Kaubonbon wird dann noch genau auf die abgebildete Größe geformt und schon sind alle Bestandteile fertig.


The end result looks like this. It gives a maguro-nigiri, a tamago-nigiri, a ikura-gunkanmaki and a chirachi-sushi. It looks visually very real, right?

My result:
The taste is not really a hit. At least not with me. It was not as sweet as I think, but quite chemically taste. With the grape flavor it was a bit boring. A bit variety with raspberry or lemon flavor would have been quite interesting. I found the best flavor has the caviar-jello and the nori-soft candy. The consistency of the jellies and the soft candy was ok, only the rice-soft candy has stuck a bit to the teeth. 
But anyway it has makes fun and also my daughter (she was allowed to watch) was very amazed, what all arise from powder and water. So I would also try just for fun the other candy kits.
_____________________________________________________________________________________

Das Endergebnis sieht dann so aus. Es ergibt ein Maguro-Nigiri, ein Tamago-Nigiri, ein Ikura-Gunkanmaki und ein Chirachi-Sushi. Sieht optisch doch wirklich fast wie das Original aus, oder?

Mein Fazit:
Geschmacklich ist es nicht wirklich der Renner. Jedenfalls nicht bei mir. Es war gar nicht so süß wie angenommen, dafür aber doch recht chemisch im Geschmack. Alles auch sehr eintönig mit dem Trauben-Geschmack. Etwas Abwechslung mit Himbeere oder Zitrone wäre ganz interessant gewesen. Geschmacklich am besten fand ich den Wackelpudding-Kaviar und das Nori-Kaubonbon. Von der Konsistenz waren die Gelees und das Kaubonbon ok, nur der Reis-Fruchtgummi hat etwas an den Zähnen geklebt. 
Spaß gemacht hat es aber trotzdem und auch meine Tochter (die nur zuschauen durfte) war doch sehr erstaunet was aus Pulver und Wasser alles entstehen kann. Von daher würde ich die anderen Candy-Kits aus Fun auch noch gerne mal ausprobieren.

Read more...

Gyūdon / 牛丼


A request of a reader to post a new donburi dish, I'd like to answer today. It's called Gyūdon, is one of the better known donburi dishes and include thinly sliced ​​beef (jap. gyū or gyūniku) and onions which are cooked briefly in a sweet sauce. The meat will then distributed over the hot rice in a bowl (jap. don or donburi) and will optionally garnished with Beni Shōga (with perilla red colored pickled ginger).

I find it very tasty and it doesn't take long in preperation. However, you should be careful that you cook the beef not for long time, so the beef will become very quick very dry and doesn't taste good.

Donburi dishes are very popular in Japan and gives in many other versions. I have directed me here to the recipe of Cookpad.

Recipe for 2 persons:
  • 2 bowls cooked rice
  • 400ml hot water
  • 300g thin beef
  • 1 large onion
  • ginger to taste
  • 2 tbsp dark soy sauce
  • 2 tbsp light soy sauce
  • 3 tbsp sake
  • 3 tbsp sugar
  • 2 tsp instant dashi
  • salt
  • optional Beni Shōga
  • optional spring onions
1. Cook the rice. Bring water to a boil. Meanwhile, peel the onion and cut into thin strips. Grate the ginger. Cut the spring onions.

2. When the water boil add the soy sauce, sake, dashi, sugar, salt, ginger and the onions and cook until the onions are slightly soft.

3. Then add the thin ​​sliced beef into the sauce and cook briefly until the beef becomes a light colour.

4. Fill the cooked rice into the bowls, spread the beef over it and garnish optional with Beni Shōga and spring onions.
_____________________________________________________________________________________

Der Bitte einer Leserin mal ein neues Doburi-Gericht zu posten möchte ich heute endlich nachkommen. Es nennt sich Gyūdon, zählt zu den bekannteren Donburi-Gerichten und beinhaltet dünngeschnittenes Rindfleisch ( jap. gyū oder auch gyūniku) und Zwiebeln die in einer süßlichen Sauce kurz gegart werden. Das Fleisch wird anschließend über den heißen Reis in einer Schüssel (jap. don oder auch donburi) verteilt und optional noch mit Beni Shōga (mit Perilla rot gefärbter eigelegter Ingwer) garniert.

Ich finde es sehr lecker und es dauert auch nicht lange in der Zubereitung. Allerdings solltet ihr aufpassen, dass das Fleisch nicht lange gegart wird, da es sonst sehr schnell zäh wird und dann nicht mehr so gut schmeckt.

Donburi-Gerichte sind sehr beliebt in Japan und gibt es noch in vielen weiteren Varianten. Ich habe mich hier grob nach dem Rezept von Cookpad gerichtet.

Rezept für 2 Personen:
  • 2 Schälchen gekochter Reis
  • 400ml heißes Wasser
  • 300g dünnes Rindfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • Ingwer nach Geschmack
  • 2 EL dunkle Sojasauce
  • 2 EL helle Sojasauce
  • 3 EL Sake
  • 3 EL Zucker
  • 2 TL Dashipulver
  • Salz
  • optional Beni Shōga
  • optional Frühlingszwiebel
1. Reis kochen. Wasser zum kochen bringen. In der Zwischenzeit Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden. Ingwer fein reiben. Frühlingszwiebel schneiden.

2. Wenn das Wasser kocht die Sojasaucen, Sake, Dashi, Zucker, Salz, Ingwer und Zwiebeln hinzugeben und etwas köcheln lassen bis die Zwiebeln weich geworden sind.

3. Anschließend das in dünne Scheiben geschnittene Rindfleisch dazugeben und wirklich nur ganz kurz mitgaren bis es hell geworden ist, da es sehr schnell zäh wird.

4. Den gekochten Reis in die Schälchen füllen, das Fleisch darüber verteilen und optional mit Beni Shōga und Frühlingszwiebeln garnieren.

Read more...

Tonpei Yaki / とん平焼き


Tonpei Yaki is not only a very popular dish in Japan, I like it very much, too. It comes originally from the Kansai region and is similar to the dish Omu-Raisu. The only difference between this two dishes is that the filling in Tonpei Yaki is not made with rice, but only consists of fried pork and vegetables. It won't garnished with ketchup like Omu-Raisu, but with okonomiyaki sauce, mayonnaise and spring onions, and sometimes with katsuobushi and aonori.
Combined with a bowl of rice it is a complete lunch. Those who dislike pork, can replace the pork by chicken meat, which is very delicious too ^^

Recipe for 2 persons:
  • 250g pork
  • 1 small onion
  • optional: Other vegetables of your choice
  • 4 eggs
  • 2 spring onions
  • okonomiyaki sauce
  • mayonnaise
  • salt and pepper
  • Oil for frying
1. Peel the onion and cut into thin strips. Cut the spring onion into thin rings. If you use other vegetables chop it also in small pieces. Beat the eggs.

2. Heat in a pan some oil and fry the meat and onions (and other vegetables) until the meat is done, season with salt and pepper. Set aside and keep warm.

3. Heat in a pan some oil and add half the beaten egg mixture into the pan. The egg mixture should fill the bottom of the pan completely.

4. If the egg is stumbled half, place the half of the meat and vegetable filling and turn the omelette toward the center around the filling.

5. Turn the Tonpei Yaki carefully on a plate and garnish with okonomiyaki sauce, mayonnaise and spring onions.
_____________________________________________________________________________________

Tonpei Yaki ist nicht nur in Japan ein sehr beliebtes Gericht, auch ich mag es sehr gerne. Es kommt ursprünglich aus der Kansai Region und ähnelt dem Gericht Omu-Raisu. Der einzige Unterschied liegt nur darin, das die Füllung bei Tonpei Yaki kein Reis enthält, sondern nur aus gebratenem Schweinefleisch und Gemüse besteht. Garniert wird es nicht mit Ketchup wie bei Omu-Raisu, sondern mit Okonomiyaki Sauce, Mayonnaise und Frühlingszwiebeln, manchmal auch mit Katsuobushi und Aonori.
Zusammen mit einer Schale Reis ergibt es ein komplettes Mittagessen. Wer kein Schweinefleisch mag kann dieses aber auch gut durch Hühnergeschnetzeltes ersetzen, das ist genauso lecker^^

Rezept für 2 Personen:
  • 250g Schweinegeschnetzeltes
  • 1 kleine Zwiebel
  • optional: anderes Gemüse nach Wahl
  • 4 Eier
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Okonomiyaki Sauce
  • Mayonnaise
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum Braten
1. Zwiebel schälen, in feine Streifen schneiden. Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Wenn ihr noch weiteres Gemüse verwendet dieses ebenfalls schon mal kleinschneiden. Die Eier verquirlen.

2. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, das Fleisch und die Zwiebeln (und anderes Gemüse) darin anbraten bis das Fleisch gar ist und mit Salz und Pfeffer würzen. Anschließend alles aus der Pfanne nehmen, beiseite stellen und gegebenenfalls warm halten.

3. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Hälfte der verquirlten Eiermasse in die Pfanne geben. Die Eimasse sollte die Pfanne ausfüllen.

4. Wenn die Eimasse halb gestockt ist, die Hälfte der Fleisch-Gemüse-Füllung in die Mitte des Omelettes platzieren und die Seiten um die Füllung schlagen.

5. Das Tonpei Yaki vorsichtig umdrehen und auf einen Teller geben. Mit Okonomiyaki Sauce, Mayonnaise und Frühlingszwiebeln garnieren.


Read more...

Bento #21: Sleeping Easter Bunny


The Easter Eggs I have colored with my daughter already on weekend and the plan for Easter lunch is ready, so now the visit can come.It is of course much work to cook for 10 people and serve then coffee and cakes, but I am already looking forward to Easter.

Stop! A Osterbento is of course a must. Thus, this time a little bunny has lost in my bento box. He is rest on a Zucchini, because he is tired from many hide of Easter eggs. But long he could not rest ... ;)

Contents:
The bunny I made from quail eggs and punched the face out of nori. Hands, legs and ears are cut out of sausage. And the cheeks are made of ketchup.
Other supplements are two quail eggs that I painted with a felt pen, a mini onigiri, vegetable burgers, broccoli, edamame, tamagoyaki, tomatoes and zucchini.
_____________________________________________________________________________________

Ostereier habe ich bereits mit meiner Tochter zusammen am Wochenende gefärbt, der Essenplan für Ostern steht, nun kann der Besuch kommen. Es macht zwar immer viel Arbeit für 10 Mann zu kochen und dann noch Kaffee und Kuchen aufzutischen, aber ich freue mich trotzdem schon sehr auf Ostern.

Stopp, ein Osterbento darf natürlich nicht auch nicht fehlen. So hat sich diesmal ein kleiner Osterhase in meine Bentobox verirrt, der sich vom vielen Ostereier verstecken ausruht. Lange konnte er sich aber nicht ausruhen ... ;)

Inhalt:
Den Hasen habe ich aus Wachteleier gemacht und das Gesicht aus Nori ausgestanzt. Hände, Beine und Ohren sind aus Mortadella ausgeschnitten. Und die Wangen sind aus Ketchup.
Weitere Beilagen sind zwei Wachteleier die ich mit Filzstift angemalt habe, ein mini Onigiri, Gemüsebratlinge, Brokkoli, Edamame, Tamagoyaki, Tomaten und Zucchini.

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP