Homemade Kiriboshi Daikon or Sengiri Daikon / ホームメード切干大根または千切り大根


Radish or daikon is a very popular vegetable in Japan and there are countless types, colors and forms to buy. In addition to the fresh radish is the dried form also very popular. This type of radish is called in the Kanto region "Kiriboshi Daikon" (trans. = cut-dried radish) in the Kansai region "Sengiri Daikon" (trans. = into long stripes cut radish). So when you read one of this title, it is meaning the same product. Kiriboshi is made from white Japanese daikon radish, which is slightly larger and thicker than our white European radish (see picture below). But with the European radish it works also well, because both species are quite similar.

Dried Radish is very healthy and contains a lot of dietary fiber, calcium, iron and vitamins B1 and B2. Through the drying process it has a long durability. I think that's also very positive. The flavor is some sweet and very pleasant.

The use of dried radish is very diverse. You can boil it, fry it, steam it, pickle it, sprinkle over salad, etc. Whatever for which preparation you should decided, the radish will always soaked before in water. So it becomes back more volume. There are really so many great recipes. One recipe I'll present you next week.

The production is actually very simple, but you takes some time for it. Also the yield is quite little. 1kg fresh radish correspond 30g dried radish. Crazy, right? This is just enough for about 1-2 meals for one person.
At the store you pay for 100g Kiriboshi about 3-4 EUR. I should have buy it online, so it cost another 4 EUR for shipping, so I decided me for the homemade drying methode. So it cost me about 2,50 EUR for radish and electricity.
In Japan will Kiriboshi traditionally dried on clear, cold, windy, sunny days on field between November to March.They will for that for several days spread over large grids, as you can see here. So you can save a lot of electricity and produce higher quantities, but unfortunately we have with our German weather not so many luck, so I select always use the oven version.

For those who dislike this method, can also order it online. Kiriboshi Daikon you can order e.g. from "Dae-Yang". "Shochiku" had it some time ago also in online store in range (but currently not). Who lives near Dusseldorf could try it in store.
Otherwise you get Sengiri by the company or "Ruschin" or "Arche" in some health food stores. Online e.g. by "Makrobiotik-Perlen.de" or in other online health food stores.
_____________________________________________________________________________________

Rettich bzw. Daikon ist in Japan ein sehr beliebtes Gemüse und gibt es dort in unzähligen Arten, Farben und Formen zu kaufen. Auch ist neben dem frischen Rettich die getrocknete Form sehr beliebt. Diese Art Rettich nennt man in der Kanto Region "Kiriboshi Daikon" (übers. = geschnittner und getrockneter Rettich) in der Kansai Region "Sengiri Daikon" (übers. = in lange Streifen geschnittener Rettich). Es ist also das selbe Produkt gemeint, falls ihr es mal in einer dieser Versionen lesen solltet.
Hergestellt wird Kiriboshi aus weißem japanischem Daikon-Rettich, der etwas größer und dicker als unser weißer europäischer Rettich ist (siehe Bild unten). Mit dem europäischen klappt es aber ebenfalls, da sich beide Arten recht ähnlich sind.

Auch enthält getrockneter Rettich viele Ballaststoffe und Kalzium, Eisen und die Vitamine B1 und B2. Er ist daher sehr gesund und hält sich durch die getrocknete Form sehr lange. Das finde ich ebenfalls sehr positiv. Der Geschmack ist sehr süßlich und sehr angenehm.

Auch die Verwendung von getrocknetem Rettich ist sehr vielfältig. Man kann ihn kochen, braten, dünsten, in Essig einlegen, über Salate geben usw. Egal für welche Zubereitung ihr euch entscheiden solltet, wird der getrocknete Rettich immer erst in Wasser vorher eingeweicht. Dadurch bekommt er wieder mehr Volumen. Es gibt wirklich viele tolle Rezepte damit. Eins werde ich euch nächste Woche schon vorstellen.

Die Herstellung ist eigentlich sehr simpel, aber ihr braucht etwas Zeit dafür. Auch ist die Ausbeute recht wenig. Aus 1kg frischen Rettich bekommt ihr zum Schluss nur 30g getrockneten Rettich. Wahnsinn, oder? Dies reicht gerade für ca. 1-2 Gerichte für eine Person.
Im Laden zahlt ihr für 100g Kiriboshi ca. 3-4 EUR. Da ich dieses extra hätte bestellen müssen und noch 4 Euro Versand dazugekommen wären, habe ich mich für das selber trocknen entschieden. Dies hat mich ungefähr nur 2,50 EUR inkl. Rettich und Stromkosten gekostet.
In Japan wird Kiriboshi traditionell sonst an klaren, kalten, windigen, sonnigen Tagen auf Feldern zwischen November bis März getrocknet. Sie werden für mehrere Tage dafür auf großen Gitter ausgebreitet, so wie hier zu sehen. So kann man einiges an Strom sparen und größere Mengen produzieren, aber leider haben wir mit unserem deutschem Wetter nicht so viel Glück, daher verwende ich meist die Ofen-Variante.

Wer sich die Arbeit mit dem selber trocknen nicht machen möchte, kann es auch online bestellen. Kiriboshi Daikon könnt ihr z.B. bei "Dae-Yang" auch online bestellen. "Shochiku" hatte es ebenfalls mal im Online-Shop (im Moment aber nicht). Wer in der nähe von Düsseldorf wohnt kann es ja mal im Ladengeschäft probieren.
Ansonsten bekommt ihr Sengiri von der Firma "Ruschin" oder "Arche" auch in manchen Reformhäusern zu kaufen. Online z.B. bei "Makrobiotik-Perlen.de" oder in anderen Online-Reformhaus-Shops.


But now we come to the recipe: / Nun aber zum Rezept:

All you need are 1kg radish (for me it was two radish) or if necessary even more. 1kg fresh radish correspond 30g dried radish. Per 500g fresh grated radish you need a baking sheet. You can also give several baking sheets at once time in the oven. It works at best with the air circulation function.
_____________________________________________________________________________________

Alles was ihr braucht ist 1kg Rettich (bei mir waren es zwei Stück) oder bei Bedarf eben mehr. 1kg frischer Rettich entsprechen 30g getrockneten Rettich. Pro 500g frisch geraspelten Rettich benötigt ihr ungefähr ein Backblech. Ihr könnt auch mehrere Backbleche auf einmal in den Ofen geben. Am besten funktioniert es mit der Umluft-Funktion, da die Luft so zirkulieren kann.

1. Peel the radish and cut into 4 equal parts (approx. 10cm).
_______________________________________
1. Rettich schälen und in 4 gleich große Teile (ca. 10cm) schneiden.
2. You can cut it now with a knife into very thin strips or you use as I a grater with large holes. This goes faster :)
_______________________________________
2. Ihr könnt ihn nun mit einem Messer in sehr dünne Streifen schneiden oder wie ich es gemacht habe, mit einer Reibe mit großen Löchern reiben. Das geht schneller :)




3. Add the radish strips into a clean cloth and squeeze out so strong you can. It loses so a large part of water.
_______________________________________
3. Die Rettich streifen in ein sauberes Tuch geben und so doll ihr könnt auspressen. Er verliert so schon ein großen Teil an Wasser.





4. Sprinkle each 500g radisch on a with kitchen towel covered baking sheet and let dry at 60-70°C air circulation. At best pin a small pencil between the oven door, so can release the moist air.
_______________________________________
4. Je 500g Rettich auf ein mit Küchenrolle ausgelegtem Backblech locker ausstreuen und bei 60-70 Grad im Umluftofen trocknen lassen. Klemmt am besten noch einen schmalen Bleistift in die Backofentür, damit die feuchte Luft entweichen kann.

5.  Turn the radish after each hour over and loosen it. So I need about 3 hours for the drying process. The radish is ready when it is completely dry and got a yellowish color.
_______________________________________
5. Nach jeder Stunde den Rettich einmal wenden und auflockern. Bei mir hat das trocknen so ca. 3 Stunden gedauert. Der Rettich ist fertig wenn er komplett trocken ist und eine gelbliche Farbe bekommen hat.


Post a Comment

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP