Homemade Bread for different Japanese "Pan" Dishes / ホームメイドパン


I love all kinds of Japanese "pan dishes" or generally all that has to do with yeast dough. Translated "pan" means bread or rolls. The consistency of Japanese bread is not as we know here in Germany, but rather soft and fluffy. Typical pan dishes are e.g. Yakisoba Pan, Korokke Pan or the sweet version Anpan.

In the past I used for e.g. Yakisoba Pan always hot dog buns from the supermarket. Unfortunately, these hot dog buns you can buy here in Germany are not  really tasty and very dry. I really don't like it. So I started to looking around for a good recipe and found it at www.bread-making.jp. The bread is absolutely delicious and fresh from the oven with butter just divine.
It is although something time-consuming to make the dough, but each who eat their yakisoba pan with this bread, will never want to eat it with hot dog buns.
In addition, this dough is very easy to make. It succeeds also people which never succeed yeast dough.

For 3-5 Pan (depending on size) you need:
  • 300g flour Type 550
  • 10g fresh yeast or 5g dry yeast
  • 5g salt
  • 160ml water
  • 1 egg (separated)
  • 25g sugar
  • 40g butter
1. Mix in a bowl the flour with salt and sugar. Then dissolve the yeast in lukewarm water. Separate the egg and set the egg yolk aside. Melt the butter.

2. Then add the egg whites, melted butter, the yeast-water mixture to the flour into the bowl and knead all together to a smooth dough. Cover the dough with a damp cloth and let rest for 40 minutes in a warm place.

3. Knead the dough again, divide into 3-5 equal portions and form into an elongated oval shape, as you can see on the picture above.

4. Brush the bread with egg yolk and bake it at 180°C for 15 minutes in a preheated oven.
______________________________________________________________________________________

Ich liebe ja alle möglichen japanischen "Pan Gerichte" oder überhaupt alles was mit Hefeteig zu tun hat. Übersetzt heißt "pan" soviel wie Brot oder Brötchen. Japanisches Brot ist in der Konsistenz her nicht so wie Brot wie wir es hier in Deutschland kennen, sondern eher weich und fluffig. Typische Pan Gerichte sind z.B. Yakisoba Pan, Korkke Pan oder auch die süße Variante Anpan.

Früher habe ich z.B. Yakisoba Pan immer mit Hot Dog Brötchen aus dem Supermarkt gemacht. Leider sind diese Hot Dog Brötchen die man hier in Deutschland kaufen kann nicht so lecker und sehr trocken. Mir schmecken sie nicht wirklich. So habe ich mich dann auf die Suche nach einem guten Pan Rezept gemacht und bei www.bread-making.jp gefunden. Das Brot ist ist wirklich total lecker und frisch aus dem Ofen zusammen mit Butter einfach nur göttlich.
Es ist zwar etwas zeitaufwendig den Teig herzustellen, aber wer einmal sein Yakisoba Pan mit diesem Brot gegessen hat, möchte nie mehr fertige Hot Dog Brötchen dazu essen. Jedenfalls geht es mir so.
Ausserdem ist dieser Hefeteig sehr einfach in der Herstellung und gelingt auch Leuten bei denen sonst der Hefeteig nichts wird.

Für 3-5 Pan (je nach Größe) braucht ihr:
  • 300g Mehl Type 550
  • 10g frische Hefe oder 5g Trockenhefe
  • 5g Salz
  • 160 ml Wasser
  • 1 Ei (getrennt)
  • 25g Zucker
  • 40g Butter
1. In einer Schüssel das Mehl zusammen mit Salz und Zucker mischen. Danach die Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Das Ei trennen und das Eigelb für später aufheben. Butter schmelzen. 

2. Danach das Eiweiß, die geschmolzene Butter, die Hefe-Wasser Mischung zu dem Mehl in die Schüssel geben und alles zusammen zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und für ca. 40 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. 

3. Danach den Teig nochmals durchkneten, in 3-5 gleich große Teile teilen und zu einer länglichen ovalen Form wie oben auf dem Bild formen. 

4. Die Brote mit Eigelb bestreichen und bei 180°C für 15 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.

the food dude  – (February 18, 2012 at 2:05 AM)  

I love Japanese bread, this looks delicious!

Hina –   – (June 20, 2012 at 9:27 PM)  

Kann man die Pans gut einfrieren?
Weil für mich allein sind 3-5 schon relativ viel ;)

LG

Mokiko (Bohnenhase)  – (June 20, 2012 at 9:53 PM)  

Danke für dein Kommentar, Hina :)
Ja, die gebackenen Pans lassen sich sehr gut einfrieren. Bei Bedarf einfach komplett auftauen lassen und kurz im Ofen aufbacken.

Der rohe Teig lässt sich ebenfalls sehr gut einfrieren. Hierzu die Brötchen aus dem Teig formen und dann einfrieren. Diese Brötchen müssen dann allerdings nach Rezept aufgebacken werden (15 Minuten).

Ich bevorzuge lieber die 2. Variante, denn frisch sind sie einfach am besten. Aber das musst du für dich mal austesten. Du könntest allerdings auch die Rezeptangaben halbieren ;)

Hina –   – (June 22, 2012 at 2:49 PM)  

Danke für die Antwort.
Ja, ich glaub ich würde auch die 2. Variante bevorzugen.

Sandra  – (July 8, 2012 at 9:53 PM)  

Dankeschön, ich werde es ausprobieren, bei Hefe gibg bis jetzt bei mir immer alles schief lol

liebe grüße

Shirley Wong  – (August 30, 2012 at 2:33 AM)  

thank u for this wonderful bread recipe, want to try it soon. Can I ask... I always see those fluffy pan in the Japanese bakery, their colour is almost white and the skin is very soft and thin, how do I achieve that at home? The bread I bake always have a thicker crust and is also more brown.

Mokiko  – (September 1, 2012 at 10:21 PM)  

Hi Shirley, this bread don't get a thick crust. If you make it according to this recipe, it become approximately as in Japanese bakeries. They become white inside and the skin is soft. Or do you mean an other bread?

Midori  – (September 8, 2012 at 7:08 AM)  

Habe dein Pan Rezept einmal ausprobiert und bin begeistert! Habe dich auch auf meinem Blog verlinkt.
http://midorisblog-midori.blogspot.de/2012/09/pan-japanische-brotchen.html
Danke fürs Rezeptteilen! LG

Mokiko  – (September 10, 2012 at 1:42 PM)  

Vielen lieben Dank dafür, Midori :) Freut mich natürlich auch sehr, dass sie euch so gut geschmeckt haben.

Andrea  – (October 11, 2012 at 9:19 PM)  

Liebe Mokiko, die Pans sind ja DER Oberhammer! Suuuuper lecker! Ich habe sie mit 405er Dinkelmehl gebacken ... Klasse! Demnächst möchte ich versuchen, ob sich die Hefe durch Sauerteig ersetzen lässt. Bei Erfolg berichte ich in meinem Blog. ;-)

liebe Grüße und Danke für dieses tolle und einfache Rezept!
Andrea

Mokiko  – (October 15, 2012 at 9:31 AM)  

Das freut mich das dir die Pans so gut geschmeckt haben. Ich bin auch auf deinen Versuch mit dem Sauerteig sehr gespannt und werde es auf deinem Blog verfolgen :)

Ray Catelan  – (August 13, 2013 at 6:39 AM)  

Ich mag auch japanische Gerichte essen.Sie sind lecker und gesund.Ich möchte euch noch ein gutes Link für japanisches restaurant empfehlen.
http://restaau.de/browse/besten-japanisches-restaurant-in-berlin.html

Mokiko (Bohnenhase)  – (August 13, 2013 at 4:34 PM)  

Vielen lieben Dank für dein Kommentar, Ray. Auch vielen Dank für den Link. Leider sind wir aus dem Urlaub wieder daheim, aber ich werde es mir für das nächste mal vormerken.

Post a Comment

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP