Baileys Coconut Balls / Beirīzu kokonattsu bōru / ベイリーズココナッツボール


How was your Christmas? The holidays with us were quite relaxed, because I had only on one day guests at home. And even that day I've mastered good due to good preparation.

But I just couldn't leave it and I had to make another little thing for Christmas coffee. On Gutekueche.at I've found a great "last minute recipe" for Baileys coconut balls, which I would like to share with you, because they were so delicious *u* I've made this balls then in ​​two variations. Some with white chocolate and some with dark chocolate. Both variants tasted very good. However, everyone agreed that the bright Baileys balls were still a bit better than the dark one, because the flavor of Baileys was better.

But the balls were made ​​really fast and the best, you do not need an oven, because they are made with ladyfingers. You need only one pot to heat the chocolate. Therefore, I will make these balls again for New Year's Eve as a small present.

Depending on how large you make the balls, you get per bright or dark dough approx. 30 pieces. I use for this a teaspoon. The size conforms to a ball with about 3 cm in diameter.
You can keep the balls very well in the refrigerator. But you should get out the balls 1-2 hours before you eat it. Otherwise they are too firm and taste not quite as good.

For the bright balls you need:
  • 200g ladyfingers
  • 300g white chocolate
  • 60ml cream
  • 100ml Baileys
  • coconut flakes
For the bright balls you need:
  • 200g ladyfingers
  • 300g milk or dark chocolate
  • 60ml cream
  • 100ml Baileys
  • coconut flakes
1. Melt the chocolate, with cream in a saucepan at very low heat. Then stir the Baileys under the chocolate.

2. In the meantime, you can crumble the ladyfingers in a bowl.

3. Now pour the chocolate sauce over the ladyfingers and mix well. Let rest for 1/2 hour in the refrigerator. So you can form the balls better.

4. Form the balls and roll them in the coconut flakes. Serve immediately or keep in a cool place!
______________________________________________________________________________________

Wie waren eure Weihnachten? Die Festtage bei uns waren recht entspannt, da ich nur an einem Tag Gäste hatte. Und selbst diesen Tag habe ich durch gute Vorbereitung auch gut rum bekommen.
Ich konnte es aber einfach nicht lassen und habe noch eine Kleinigkeit zusätzlich zum Weihnachts-Kaffee gemacht. Auf Gutekueche.at habe ich noch ein super "Last Minute Rezept" für Baileys-Kokos-Bällchen gefunden, die ich euch nicht vorenthalten wollte, da sie einfach so lecker waren *u* Ich habe gleich zweierlei mit dunkler und heller Schokolade gemacht. Beide Varianten haben uns sehr gut geschmeckt. Allerdings waren sich alle einig, dass die hellen Baileys-Bällchen noch ein ticken besser waren als die dunklen, da man das Aroma vom Baileys besser rausgeschmeckt hat.

Die Bällchen waren wirklich schnell gemacht und das beste, man braucht keinen Ofen, da sie mit Löffelbiskuits gemacht werden. Lediglich ein Topf zum erhitzen der Schokolade wird benötigt. Darum werde ich diese Bällchen wohl auch noch mal zu Sylvester als Mitbringsel machen.

Je nachdem wie groß ihr die Bällchen macht, bekommt ihr je hellen oder dunklen Teig ca. 30 Stück heraus. Ich habe hierfür ein Teelöffel verwendet. Die Größe entspricht dann einem Bällchen mit ca. 3 cm Durchmesser.
Man kann sie auch gut im Kühlschrank aufbewahren. Vor dem Essen aber mindestens 1-2 Stunden vorher rausholen. Sonst sind sie zu fest und schmecken nicht ganz so gut.

Für die hellen Bällchen braucht ihr:
  • 200g Löffelbiskuits
  • 300g weiße Schokolade
  • 60ml Sahne
  • 100ml Baileys
  • Kokosflocken
Für die dunklen Bällchen braucht ihr:
  • 200g Löffelbuskits
  • 300g Vollmilch oder Zartbitter Schokolade
  • 60ml Sahne
  • 100ml Baileys
  • Kokosflocken 
1. Schokolade, zusammen mit Sahne in einem Topf geben und bei kleinster Hitze zum schmelzen bringen. Anschließend Baileys unterrühren und kurz mit erhitzen.

2. In der Zwischenzeit könnt ihr die Löffelbiskuits in einer Schüssel grob zerbröseln.

3. Die Schokoladensauce nun über die Löffelbiskuits gießen und gut miteinander mischen. Die Masse anschließend für 1/2 Stunde kalt stellen, damit sich die Bällchen besser formen lassen.

4. Die Bällchen formen und anschließend in den Kokosflocken wälzen. Entweder gleich servieren oder an einem kühlen Ort solange aufbewahren! 

Read more...

Merry Christmas to all my readers!



First I would like to thank all my readers for their support and wish you a wonderful Christmas with your family as well as health, happiness and success for the coming year!

Finally the time has come, tomorrow is Christmas Eve then is Christmas. The year passed for me pretty fast. I can clearly remember at last Christmas. It feels seems like yesterday. Through the renovation of our new house, which lasted ten month, move and stress at work the year passed very fast. For many things was therefore this year too little time and must definetly caught up later. However, I'm already looking forward to the new year and all that it brings.

The holidays we spend quite relaxed:
On Christmas Eve we are invited for dinner with my parents. I do not know what's for dinner there. I guess fondue or raclette. But I like getting surprised. Then there is the distribution of presents.
On Dec. 25th is my sister-in-law with her family and my grandma at our home for coffee and dinner. As I have already written I serve too coffe then the Christmas chocolate chiffon cake, stollen and cookies. For dinner, I wanted to make pork loin with pepper-paprika cream sauce, croquettes and salad. For dessert, I want to make apple tiramisu.
On Dec. 26th we are then invited to dinner with my parents-in-law. My mother-in law will make a traditional Christmas goose with red cabbage and dumplings. I look forward to this very much, because we eat goose only one time in the year.

How do you spend Christmas and what eat you on this days?

Als erstes möchte ich mich bei all meinen Blog-Lesern für die großartige Unterstützung bedanken und wünsche euch ein wundervolles Weihnachtsfest mit euren Familien, sowie Gesundheit, Glück und Erfolg für das kommende Jahr! 

Endlich ist es soweit, morgen ist Heiligabend und dann folgt Weihnachten. Das Jahr verging für mich wie im Flug. Ich kann mich noch genau an das letzte Weihnachtsfest erinnern. Es ist als wäre es erst gestern gewesen. Durch unseren Umbau im neuen Haus der zehn Monate in Anspruch genommen hat, Umzug und Stress auf der Arbeit verging das Jahr einfach viel zu schnell. Für vieles war dieses Jahr deshalb auch viel zu wenig Zeit und muss unbedingt nachgeholt werden. Ich freue mich aber schon sehr auf das neue Jahr und alles was es mit sich bringt.

Die Festtage werden bei uns recht entspannt ablaufen:
Heiligabend sind wir bei meinen Eltern zum Essen eingeladen. Was es zu essen gibt weiß ich gar nicht. Denke mal Fondue oder Raclette. Ich lasse mich aber gerne überraschen. Danach gibt es die Bescherung mit Geschenken.
Am 25.12. ist meine Schwägerin mit Familie und Oma bei uns zum Kaffee und Abendessen eingeladen. Wie ich ja schon geschrieben habe gibt es zum Kaffee dann den Schokoladen-Weihnachts-Chiffon-Kuchen, Stollen und Plätzchen. Abends wollte ich dann Schweinelende mit Paprika-Pfefferrahmsauce, Kroketten und Salat servieren. Als Dessert wollte ich Apfel-Tiramisu machen.
Am 26.12. sind wir dann bei meinen Schwiegereltern zum Essen eingeladen. Dort wird es die traditionelle Weihnachtsgans mit Rotkraut und Klöße geben. Darauf freue ich mich sehr, denn das gibt es nur ein mal im Jahr zu essen 

Wie verbringt ihr denn die Feiertage und was gibt es bei euch zu essen?


Those who wants to know how Christmas is celebrated in Japan, find here my post from the last year.

Finally, I have for you another famous Japanese Christmas children song about a scatterbrained Santa Claus in a hurry "Awatenbō no santakurōsu / あわてん ぼう の サンタクロース". I find the song very funny and the video is made ​​very cute. In this sense, all of you Merry Christmas
______________________________________________________________________________________

Wer wissen möchte, wie Weihnachten in Japan gefeiert wird, findet hier meinen Post aus dem letzten Jahr hierzu.

Zum Abschluss habe ich für euch noch einen bekannten japanischen Weihnachts-Kindersong über einen schusseligen Weihnachtsmann der in eile ist "Awatenbō no santakurōsu / あわてんぼうのサンタクロース". Ich finde den Song ganz witzig und auch das Video ist sehr niedlich gemacht. In diesem Sinne euch allen Frohe Weihnachten 

Picture by Kakidai

Read more...

Christmas Chocolate Chiffon Cake / Kurisumasu Choko Shifonkēki /クリスマスチョコシフォンケーキ


And every year the same. Christmas approaches, guests come and I wondering every year what I could make this year for Christmas coffee in the afternoon. Last year I've made ​​a Japanese Christmas cake with strawberries and cream. But this year I've decided me for "dry" cakes without cream, because my grandma do not eat cream. But for the other will I nevertheless serve cream ;) So on Christmas I will then serve homemade Stollen, cookies and these chocolate chiffon cake.

To be on the save side I've baked the Christmas chiffon as a sample, because I did not know, how the royal icing glaze, the homemade chocolate letters and the remaining decoration will then look on the cake. In Christmas stress I am not always successful with that and it would be a pitty, when I stand for nothing at Christmas in the kitchen ;) 
When you don't like the royal icing, you can change it due to whipped cream. But I was looking for a good "white" alternative for my grandma.

The Royal Icing I have made by the recipe of Joy of Baking. It is very easy to make, it's really pure white and will become very hard. Exactly how I would wished *happy* It is also very suitable for decorate of cookies and for dyeing . But you should make it, when you need it, because it get quickly  dry and become brittle!
The chocolate chiffon cake I've made by Cookpad.

Because you can get here in Germany no beautiful Christmas decorations for cakes, I made my own chocolate letters and ornaments. For this I've melted the chocolate in a small bowl over a pan of simmering hot water and filled it then in a freezer bag. From freezer bag I've cut then a tiny tip and written so with the chocolate onto a sheet baking paper. This is really simple. But be carefull that you really cut off a very small tip and enlarged as needed! Then let the chocolate cool completely. You can remove it then easily from the baking paper. 

For the cake you need:
  • 4 egg whites
  • 40g sugar
  • 3 egg yolks
  • 50g sugar
  • 50ml oil
  • 90ml milk
  • 65g flour
  • 5g cornstarch
  • 20g cocoa powder
For the royal icing you need:
  • 60g egg whites
  • 2 tsp lemon juice
  • 330g icing sugar
Optional:
  • homemade chocolate letters and ornaments, or purchased chocolate letters, other Christmas ornaments.
1. Separate the eggs. Beat the egg whites with 40g sugar until stiff.

2. Stirring the egg yolks with the rest of sugar until creamy. Then add the oil, milk, flour, cornstarch, cacao powder and stir to a dough.

3. Gently mix the beaten egg whites under the dough in three steps.

4. Fill the dough into the mold and bake in a 170C° preheated oven for 40 minutes. If the dough should be too brown, please cover with aluminum foil.

5. Now let cool the finished chiffon upside down completely. Then solve with a knife or similar gently from the form.

6. For royal Icing mix the egg whites with lemon juice, add powdered sugar and stir with a mixer to a white liquid mass. Process the royal icing directly or cover with plastic wrap.

8. Now glaze the cooled cake with royal icing as desired (may also run over the edge) and let dry completely.

9. Now decorate the cake with the homemade chocolate letters and other decorations and Christmas may come.
_______________________________________________________________________________________

Und wieder ist es soweit. Weihnachten naht, Gäste kommen und ich frage mich jedes Jahr aufs neue was ich dieses Jahr zum Kaffee machen könnte. Letztes Jahr habe ich ja eine Japanische Weihnachtstorte mit Erdbeeren und Sahne gemacht. Dieses Jahr habe ich mich aber für eher "trockene" Kuchen ohne Sahne entschieden, da meine Oma zum Kaffe kommt und keine Sahne isst. Für die anderen werde ich aber trotzdem Sahne dazu reichen ;) So wird es dann an Weihnachten selbst gebackenen Stollen, Plätzchen und diesen Schokoladen-Chiffon geben. 

Den Weihnachts-Chiffon habe aber vorsichtshalber schon mal probegebacken, da ich nicht wusste wie die Royal Icing Glasur wird und die selbstgemachte Schokoladenschrift und die restliche Deko dann auf dem Kuchen wirken wird. Im Weihnachts-Stress gelingt mir sowas nämlich nie und es wäre doch schade wenn ich an Weihnachten umsonst in der Küche stehen müssen ;)
Wer mag kann statt dem Royal Icing auch geschlagene Sahne verwenden. Ich hatte halt eine gute "weiße" Alternative für meine Oma gesucht. 

Das Royal Icing habe ich nach dem Rezept von Joy of Baking gemacht. Es ist sehr einfach zu machen, wird wirklich schneeweiß und sehr hart. Genau so wollte ich es haben *freu* Es ist auch prima zur Verzierung von Plätzchen und zum einfärben geeignet. Ihr solltet es aber erst machen wenn ihr es braucht, da es schnell antrocknet und dann brüchig wird!
Den Schokoladen-Chiffon-Kuchen habe ich nach Cookpad gemacht.

Da man hier in Deutschland keine schöne weihnachtliche Dekoration für Kuchen bekommt, habe ich die Schokoladenschrift selber gemacht. Dazu habe ich die Schokolade über einem Wasserbad geschmolzen und sie anschließend in einem Gefrierbeutel gefüllt. Vom Gefrierbeutel habe ich dann eine ganz kleine Spitze abgeschnitten und so mit der Schokolade auf Backpapier geschrieben. Das geht wirklich ganz einfach. Aber achtet darauf das ihr wirklich nur eine kleine Spitze abschneidet und nach Bedarf vergrößert! Danach die Schokolade komplett auskühlen lassen. Sie lässt sich dann leicht vom Backpapier ablösen. 

Für den Kuchen braucht ihr:
  • 4 Eiweiß
  • 40g Zucker
  • 3 Eigelb
  • 50g Zucker
  • 50ml Öl
  • 90ml Milch
  • 65g Mehl
  • 5g Stärkemehl
  • 20g Kakaopulver
Für das Royal Icing braucht ihr:
  • 60g Eiweiß
  • 2 TL Zitronensaft
  • 330g Puderzucker
Optional:
  • selbst gemachte Schokoladen Schrift und Ornamente oder fertig gekaufte Schokoladen Buchstaben, andere weihnachtliche Dekoelemente.
1. Zuerst die Eier trennen. Eiweiß mit 40g Zucker steif schlagen.

2. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig rühren. Anschließend das Öl, Milch, Mehl, Stärkemehl und Kakaopulver dazugeben und zu einem Teig verrühren.

4. Nun das Eiweiß in drei Schritten unter den Teig mit einem Schneebesen heben.

5. Den Teig in die Form laufen lassen und im vorgeheizten Backofen bei 170C° ca. 40 Minuten backen. Wenn der Teig zu braun werden sollte, bitte mit Alufolie abdecken.

6. Den fertigen Chiffon nun umgedreht (evtl. etwas erhöht) komplett auskühlen lassen. Danach mit einem Messer oder ähnlichen vorsichtig aus der Form lösen.

7. Für das Royal Icing Eiweiß mit Zitronensaft mischen, Puderzucker hinzugeben und mit einem Mixer zu einer flüssigen weißen Masse verrühren. Royal Icing gleich verarbeiten oder mit Frischhaltefolie abdecken.

8. Nun den ausgekühlten Kuchen nach belieben mit dem Royal Icing bestreichen (evtl. auch über den Rand laufen lassen) und komplett trocknen lassen.

9. Nun den Kuchen nur noch mit der selbstgemachten Schokoladenschrift und anderer Dekoration dekorieren und Weihnachten kann kommen.

Read more...

Christmas Market in Seligenstadt 2012 / ゼリゲンシュタットのドイツクリスマスマーケット2012


On Sunday we were again on a truly beautiful Christmas market. This time in Seligenstadt, which is also not far away from where I live. This Christmas market is not particularly large, but the snow and the charm of the old half-timbered houses is very romantic and absolutely beautiful. Also the offer between craft and food stalls are very good. On this day there were also a craftsman market in the city hall (see the large building in the picture above). For children, there were only a carousel and not quite as much as at the Christmas market in Alzenau last week.
The Seligenstädter Christmas market takes place from 29.11. - 16.12.2012 on the marketplace and surrounding streets. Those who want to visit this market, have only one week time for visit. More about the market you can read at the flyer on the left. Please click for a larger view on the picture.

Below you see a few impressions of this Christmas Market:
_______________________________________________________________

Am Sonntag waren wir wieder auf einem wirklich schönen Weihnachtsmarkt unterwegs. Diesmal in Seligenstadt, was auch nicht weit weg von meinem Wohnort ist. Dieser Weihnachtsmarkt ist zwar nicht besonders groß, aber durch den Schnee und dem Charm der alten Fachwerkhäuser ist er einfach nur romantisch und total schön. Auch das Angebot zwischen Kunsthandwerk und Fressbuden ist sehr gut. Außerdem gab es an diesem Tag noch ein Kunsthandwerkermarkt im Rathaus (siehe großes Gebäude oben auf dem Bild).  Für Kinder gibt es lediglich nur ein Karussell und nicht ganz so viel wie auf dem Weihnachtsmarkt in Alzenau letzte Woche.
Der Seligenstädter Weihnachtsmarkt findet vom 29.11. - 16.12.2012 auf dem Markplatz und umliegenden Straßen statt. Wer ihn noch besuchen möchte, hat also noch eine Woche Zeit. Mehr zu dem Markt könnt ihr dem Flyer links entnehmen. Für ein größere Darstellung klickt auf das Bild.

Unten seht ihr ein paar Eindrücke von diesem Weihnachtsmarkt:


I have no idea how this structure is called. It is very similar in any case with a maypole, but only with Christmas decorations.
_____________________________________________________________________________________

Keine Ahnung wie man dieses Gebilde hier nennt. Es ähnelt jeden falls sehr einem Maibaum, nur halt Weihnachtlich dekoriert.


On this stand we have bought us instead of mulled wine a hot apple wine. If you live in a apple wine region, there's no getting round it ;) The price of 2,00 € is ok.
______________________________________________________________________________________

Bei diesem Stand haben wir uns statt Glühwein mal ein heißen Apfelwein gekauft. Wenn man in einer Apfelwein-Region wohnt kommt man da einfach nicht dran vorbei ;) Der Preis von 2,00 € ist völlig ok.


Some cute little shops with Christmas decorations had also opened. I love it!
______________________________________________________________________________________

Einige kleine niedliche Läden mit Weihnachtsdeko hatten auch geöffnet. Ich liebe ja so was!


Here the view of the Einhard-Basilica St. Marcellinus and Petrus of 815. Besides there is still a former convent complex with a beautiful convent garden. This time we have not visited.
______________________________________________________________________________________

Hier der Blick auf die Einhard-Basilika St. Marcellinus und Petrus aus dem Jahre 815. Daneben befindet sich noch eine ehemalige Klosteranlage mit einem wundervollen Klostergarten. Diesen haben wir aber diesmal nicht besucht.


Also pretty, I find this guesthouse "Zu den drei Kronen" from 1720. It was once a vicarage and was rebuilt into a guesthouse with brewery. The guesthouse is opposite the basilica.
_____________________________________________________________________________________

Auch hübsch anzusehen der Gasthof "Zu den drei Kronen" aus dem Jahre 1720. Es war mal ein ehemaliges Pfarrhaus und wurde zu einem Gasthof mit Brauhaus umgebaut.  Der Gasthof steht der Basilika gegenüber.


Also very impressive is the tower gate of the city wall.
______________________________________________________________________________________

Auch sehr Eindrucksvoll der Torturm der Stadtmauer.


What I also like in such old houses and places, is the stories they tell and especially I like the originally doors, which have been restored. Of this I have also photographed countless. This house here e.g. is quite in the near of the Main (river). On the right side you can see a flood scale and the associated water levels and year dates.
______________________________________________________________________________________

Was ich auch sehr gerne an solch alten Häusern und Orten mag, sind die Geschichten die sie erzählen und vor allem die alten ursprünglichen Türen, die so wie hier nur restauriert wurden. Hiervon habe ich auch schon unzählige fotografiert. Dieses Haus hier z.B. steht ziemlich nah am Main etwas erhöht. Rechts seht ihr eine Hochwasserskala und die dazugehörigen Wasserstände und Jahreszahlen.


On the way back, we have then discovered that shop here. It sells work clothes. Also for Santa Claus ;)

My result:
A beautiful little nostalgic Christmas market with not so many stalls, but a wonderful scenery. Just for that reason I must visit it every year again. For me, it must not always have a huge Christmas market, when everything all around is so nice. Unfortunately, there is offered little for the children. Nevertheless, definitely a visit is always worthwhile.
______________________________________________________________________________________

Auf dem Rückweg haben wir dann noch dieses Geschäft hier entdeckt. Es verkauft Berufskleidung. Auch für den Weihnachtsmann ;)

Mein Fazit:
Schöner kleiner nostalgischer Weihnachtsmarkt mit nicht ganz so vielen Buden, aber dafür eine wundervolle Kulisse. Nur schon deswegen lohnt sich jedes Jahr aufs neue ein Besuch. Für mich muss es nicht immer ein großer Weihnachtsmarkt sein wenn sonst rundherum alles stimmt. Aber leider wird nur wenig für die Kinder angeboten. Aber ansonsten auf jeden Fall ein Besuch wert. 

Read more...

Nikujaga / Sautéed Meat with Vegetables / 肉じゃが


Currently, there is really much about I could write. I could post the whole of December every day, so much is it. But unfortunately I currently have a lot of work in my company and work longer :(  I'll still try at least to post one or two post the week. Everything else must then be postponed in the new year.

Today's post I dedicated to the Japanese meat potato stew Nikujaga, which is a very popular dish in Japan at this time of year. I love to eat stews in autumn and winter and this dish is defenetly one of my favorites.
As the name Nikujaga suggests, it consists of the words "niku" for meat and "jaga" for potato. Meat (usually pork or beef), potatoes, carrots and onions will cooked together in a sweet sauce of sugar, sake and soy sauce. My favorite recipe are based on SazanTV. I add usually still sugar snap peas or beans to the stew.

Recipe for 2-3 persons:
  • 150g sliced ​​meat
  • 4-5 large potatoes
  • 2 carrots
  • 1 onion
  • 1 handful of sugar snap peas
  • 100ml mirin
  • 100ml sake
  • 60ml soy sauce
  • 60ml water
  • 2 tbsp sugar
  • oil for frying
1. Heat some oil in a pot and brown the meat. Cut potatoes, carrots and onions into bite size pieces and fry them too.

2. Now add the sugar, mirin, sake, soy sauce and water and let simmer over medium heat until the potatoes are done. Just before the end of the cooking time add the sugar snap peas in the pot.

3. Devide the finished Nikujaga on the bowls and serve hot.
______________________________________________________________________________________

Zur Zeit gibt es wirklich noch vieles über das ich euch berichten könnte. Ich könnte den ganzen Dezember täglich posten, soviel ist das. Aber leider habe ich momentan auf meiner Arbeit so viel zu tun und muss teils auch länger Arbeiten :( Ich werde trotzdem versuchen pro Woche mindestens ein bis zwei mal zu posten. Alles andere muss dann bis ins neue Jahr verschoben werden.

Dem heutigen Post widme ich dem japanischen Fleisch-Kartoffel-Eintopf-Gericht Nikujaga, dass ein sehr beliebtes Gericht in Japan um diese Jahreszeit ist. Ich liebe es im Herbst und Winter Eintöpfe zu essen und dieses Gericht zählt definitiv mit zu meinen Favoriten.
Wie der Name Nikujaga schon verlauten lässt, setzt es sich aus den Wörtern "niku" für Fleisch und "jaga" für Kartoffel zusammen. Dabei wird Fleisch (meist Schwein oder Rind) zusammen mit Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln in einer süßen Sauce aus Zucker, Sake und Sojasauce gar gekocht.
Mein Lieblingsrezept hierzu basier auf das von SazanTV. Ich gebe meist noch Zuckerschoten oder Bohnen hinzu.

Rezept reicht für 2-3 Personen:
  • 150g geschnetzeltes Fleisch
  • 4-5 große Kartoffel
  • 2 Karotten
  • 1 Zwiebel
  • 1 handvoll Zuckerschoten 
  • 100ml Mirin
  • 100ml Sake
  • 60ml Sojasauce
  • 60ml Wasser
  • 2 EL Zucker
  • Öl zum Braten
1. Etwas Öl in einem Topf erhitzen und das Fleisch darin kurz anbraten. In mundgerechte Stücke geschnittene Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln dazugeben und ebenfalls kurz mit anbraten. 

2. Nun Zucker, Mirin, Sake, Sojasauce und Wasser hinzugeben und bei mittlerer Hitze köcheln bis die Kartoffeln gar sind. Kurz vor Ende der Garzeit noch die Zuckerschoten hinzugeben.

3. Das fertige Nikujaga auf Teller oder Schälchen aufteilen und heiß servieren.

Read more...

Christmas Market in Alzenau 2012 / アルツェナウのドイツクリスマスマーケット2012


I've thought I show you this year, which Christmas markets I've visited and what I especially liked. The beginning makes the Christmas market in Alzenau in Lower Franconia in Bavaria. From my home town in Hesse it takes 15 minutes by car. Unfortunately, this Christmas market is only on one weekend in Advent. This year from 30.11. - 02.12.2012. It is not particularly large, but very interesting of its stands and attractions. Also for kids, there is many interesting things to see.

We visited the Christmas market on Sunday around midday for two hours. This is for a small Christmas market for us quite long. As you can see at the pictures it has snowed a little bit on this day. Extra for the Christmas market. Really great, right?
______________________________________________________________________________________

Ich habe mir gedacht ich zeige euch dieses Jahr mal auf welche Weihnachtsmärkten ich so unterwegs war und was mir dort am besten gefallen hat. Den Anfang macht der Alzenauer Weihnachtsmarkt in Unterfranken in Bayern. Von meiner Heimatstadt in Hessen sind es gerade mal 15 Minuten mit dem Auto. Dieser Weihnachtsmarkt findet leider nur an einem Adventswochenende statt. Dieses Jahr vom 30.11. - 02.12.2012. Er ist zwar nicht besonders groß, aber sehr interessant von seinen Buden und Attraktionen. Auch für Kinder hat er viele interessante Sachen zu bieten.

Wir haben den Weihnachtsmarkt am Sonntag um die Mittagszeit besucht und waren insgesamt zwei Stunden dort. Das ist für einen kleinen Weihnachtsmarkt für uns doch recht lange. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt hat es an diesem Tag auch etwas geschneit. Extra für den Weihnachtsmarkt. Toll, oder?


What I found most appealing was, the many cute little booths in the Middle Ages or timber framing design. Here, for example, small booths with Christmas flower arrangements and Christmas decorations. In total, there was a lot of traditional Christmas decorations and homemade handicrafts. Really great, I love it.
______________________________________________________________________________________

Was mir gut gefallen hat, waren die vielen niedlichen kleinen Buden in Mittelalter oder Fachwerkoptik. Hier zum Beispiel kleine Buden mit Weihnachtsgestecken und Weihnachtsdekoration. Insgesamt gab es sehr viel an Weihnachtsdekoration und selbstgemachten Kunsthandwerk zu kaufen. Wirklich toll, ich liebe so was!


Of course, must be there candy houses with candied nuts, popcorn and gingerbread hearts. On the whole market there were about 2-3.
______________________________________________________________________________________

Natürlich dürfen auch die Süßwaren-Häuschen mit Popcorn, kandierten Nüssen und Lebkuchenherzen nicht fehlen. Davon gab es ca. 2-3 auf dem Markt.


I also found it very interesting this booth here. There were Kreppel in XXL format. One of these cost 4,50 €. Huge, but in my opinion still too expensive. But at Christmas markets you will quickly get rid your money ;)
_____________________________________________________________________________________

Sehr interessant fand ich auch diesen Stand hier. Dort wurden Kreppel in XXL-Format. Das Stück kostete 4,50 €. Zwar riesig, aber meiner Meinung nach immer noch zu teuer. Aber auf Weihnachtsmärkten wird man halt schnell sein Geld los ;)


Also great I found the stands with local sausage and cheese products. Here, for example they sold a lot of venison sausages, as wild boar and deer.
______________________________________________________________________________________

Auch toll fand ich die Stände mit lokalen Wurst und Käseprodukten. Hier wurde z.B. besonders viel Wurst aus Wildfleisch wie Wildschwein und Hirsch verkauft.


And then there was two carrousels for children on the market. This here was a little more rustic with Christmas sleigh, but my daughter wanted to ride prefer the modern carousel with airplanes, cars and dragons ;)
______________________________________________________________________________________

Dann gab es noch zwei Kinderkarussells auf dem Markt. Dieser hier war etwas rustikaler mit Weihnachtsschlitten gehalten, doch meine Tochter wollte dann doch lieber auf den moderneren Karussell mit Drachen, Flugzeug und verschiedenen Autos fahren ;)


What I also really liked, was the small streets with booth a bit away from the main street. At the tree on the left side you could write down your wishes for the next year and hang it then on the tree.
______________________________________________________________________________________

Was mir auch sehr gut gefallen hat waren noch die vielen kleinen Gassen mit Buden die abseits des Hauptweges waren. An dem Baum vorne links konnte man seine Wünsche für das nächste Jahr aufschreibe und dann an den Baum hängen.


For children there was on the market place a Christmas forest with a petting zoo. There were various animals such as reindeer (see above), llamas, donkeys, sheeps and rabbits. In a special section the Fasanerie Hanau showed hawks, eagles and owls. In addition there were for kids still a Christmas baking, pony riding and craft stands.
_____________________________________________________________________________________

Für Kinder war auf dem Marktplatz ein weihnachtlicher Wald mit Streichelzoo aufgebaut. Dort gab es verschiedene Tiere wie Rentiere (siehe oben), Lamas, Esel, verschiedene Schafe und Hasen. In einem speziellen Bereich hat die Fasanerie Hanau noch Falken, Adler und Eulen gezeigt. Außerdem gab es für Kinder dort noch eine Weihnachtsbäckerei, Ponyreiten und Bastelstände.


Totally awesome idea I found the grilling of Stockbrot (twisted bread). I still know it from my time as scout. The Stockbrot costs 50 cent. The dough is wrapped around a stick and will grilled then over a flame. It makes a lot of fun and was absolutely delicious. Above you can see my daughter with her Stockbrot and below you see the finished bread.
_______________________________________________________________________________________

Total geniale Idee fand ich auch das grillen von Stockbrot. Das kenne ich noch aus meinen Pfadfinderzeiten und wurde hier ebenfalls für 50 Cent von den Pfadfindern angeboten. Der Teig wird dabei um einen Stock gewickelt und dann über offenes Feuer gegrillt. Es hat riesig Spaß gemacht und war total lecker. Oben seht ihr meine Tochter beim Stockbrot grillen und unten das fertige Stockbrot.



Of course, a Christmas crib may not be missing. Here implemented with huge wooden figures.
_______________________________________________________________________________________

Eine Weihnachtskrippe darf natürlich auch nicht fehlen.  Hier mit riesigen Holzfiguren umgesetzt.


Unfortunately, culinary I could not try here so much, because I await guests a hour later for coffee. But we allowed ourselves a hot Glühwein. And I bought two Schneebälle, a specialty from the region of Rothenburg (the piece for 2,30 €). One with apple and cinnamon and one traditional with powdered sugar (see picture above). Although I've seen it many times, but I never tried it before. Although they were very dry, but quite tasty.
______________________________________________________________________________________

Kulinarisch konnten ich hier leider nicht so viel genießen, da ich schon eine Stunden später Gäste zum Kaffee erwartet habe. Allerdings haben wir uns einen heißen Glühwein gegönnt. Außerdem habe ich noch zwei Schneebälle mitgenommen (das Stück für 2,30 €), eine Spezialität aus der Region Rothenburg. Einen mit Apfel und Zimt und einen traditionellen mit Puderzucker (siehe Bild oben). Habe ich zwar schon oft gesehen, aber noch nie gegessen. Sie waren zwar sehr trocken, aber doch recht lecker. 


And then I have still seen a booth with dog cookies. I bought for my dog some with potato and bacon and some with liverwurst. Per 100g fpr 2,20 €. They smell really delicious. The woman at the booth said they are for dogs. She thought that I would try the cookies ;D

My result:
All in all, I found this Chrismas market very nice and you could go comfortably over the market. Everything was good manageable and for children was also a lot to experience. I found the many variety of the Christmas booth very good (expecially the homemade handicrafts) and of course the Stockbrot. Therefore, I will definitely visit this Christmas market next year again. Addition: In some years, there is additionally a Christmas market at the castle Alzenau.

______________________________________________________________________________________

Und dann habe ich noch an einem Stand für Hundekekse meinem Hund zwei Sorten Hundekekse mitgenommen. Leberwurst-Happen und Kartoffel-Speck-Taler. Pro 100g Packung 2,20€. Sie riechen wirklich sehr lecker, könnte ich glatt selber essen. Am Stand wurde ich auch nochmals darauf hingewiesen, dass sie für Hunde sind ;D

Mein Fazit:
Insgesamt fand ich diesen Weihnachtsmarkt sehr schön und man konnte gemütlich durchlaufen. Alles ist gut überschaubar gewesen und für die Kinder gab es ebenfalls viel zu erleben. Auch fand ich die viele Abwechslung bei den Weihnachsbuden gut (viele Hobbykünstler). Deshalb werde ich nächstes Jahr bestimmt auch wieder diesen Weihnachtsmarkt besuchen. Außerdem: In manchen Jahren gibt es zusätzlich auch einen Weihnachtsmarkt auf der Burg Alzenau.

Read more...

Dōbutsu Kukkī / Animal Cookies / 動物クッキー


As I have already reported in my last post, I had baked for the birthday of my friends daughter cream puffs with custard cream filling. I'm very proud that they are succeeded at the first or rather second try ;) As promised I will show you today the animal cookies, about I told you also in my last post. "Dōbutsu" translates means animal and "kukkī" comes from the English word cookie.

Well, I had already prepared cookie dough the day before, because I wanted to bake with my daughter. So, I got the idea to make a few animal cookies for the children. Finally, I have much Bento accessories and cutter and why shouldn't I use it for cookies? So I have decided me for lions, rabbits, dogs, bears, panda bears and pigs.
When you lie down the right cookie cutter and you know how the finished cookies looks like, it goes very quick. The dough shouldn't namely become too warm. As a contrast I made to the light dough still a dark dough. In total, it makes four baking sheets with animal cookies.

Light dough:
  • 150g room temperature butter
  • 100g powdered sugar
  • 1 egg yolk
  • 240g flour
  • a few drops of vanilla aroma
Dark dough:
  • 75g room temperature butter
  • 50g powdered sugar
  • 1 egg yolk
  • 100g flour
  • 20g cocoa powder
Dark chocolate for decorating.

1. Preperation goes for the light and the dark dough: Sieve the flour and powdered sugar (and for the dark dough also the cocoa powder) in a bowl. Add the egg yolk, aroma and the butter in small pieces and knead into a smooth dough. Cool the dough in the refrigerator for at least an hour (or overnight).

2. Knead the chilled dough again and roll out on a floured board. Cut out any cookies you want. As you can seen in the picture below, put all component parts together. For the pig nose make now some nostrils with a toothpick. Bake the cookies at 170°C for about 10-12 minutes.

3. Because some animals still need eyes and noses, I melted the chocolate and pipe with the help of a pastry bag (with a very small hole) the eyes and noses. I use for this always a freezer bag and cut off a very small tip.
______________________________________________________________________________________

Wie ich euch ja schon im letzten Post berichtet habe, hatte ich der Tochter meiner Freundin zum Geburtstag Windbeutel mit Pudding-Sahne-Füllung gebacken. Ich bin richtig stolz das sie mir gleich beim ersten bzw. zweiten Versuch so gut gelungen sind ;) Wie versprochen zeige ich euch heute die Tierkekse von den ich in diesem Post ebenfalls berichtet habe. "Dōbutsu" heißt übersetzt übrigens Tier und "kukkī" kommt von dem englischen Wort Cookie.

Naja, da ich jedenfalls auch schon Plätzchenteig am Tag zuvor vorbereitet hatte, die ich eigentlich zusammen mit meiner Tochter backen wollte, kam mir die Idee doch daraus noch ein paar Tierkekse für die Kinder zu backen. Schließlich habe ich soviel Bento Zubehör und Ausstecher und warum sollte man diese nicht auch für Kekse verwenden? So hab ich mich dann für Löwen, Hasen, Hunde, Bären, Pandabären und Schweine entschieden.
Wenn man sich schon die passenden Formen hinlegt und weiß wie die fertigen Kekse dann ausschauen sollen, geht das sehr schnell. Der Teig sollte nämlich nicht allzu warm werden. Ich habe ausserdem zu dem hellen Teig noch einen dunklen Teig als Kontrast gemacht. Insgesamt ergab alles vier Bleche Tierkekse.

Heller Teig:
  • 150g zimmerwarme Butter
  • 100g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • 240g Mehl
  • ein paar Tropfen Vanillearoma
Dunkler Teig:
  • 75g zimmerwarme Butter
  • 50g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • 100g Mehl
  • 20g Kakaopulver
Kuvertüre oder dunkle Schokolade zum verzieren.

1. Zubereitung gilt für den hellen sowie für den dunklen Teig: Mehl und Puderzucker (für den dunklen Teig auch Kakaopulver) in eine Schüssel sieben. Eigelb, Aroma und die Butter in kleine Stücke dazugeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig im Kühlschrank für mindesten eine Stunde (oder über Nacht) kühlen.

2. Den gekühlten Teig nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen. Beliebige Formen ausstechen. Wie auf dem Bild unten zu sehen, alle Bestandteile schon zusammensetzen. Für die Schweinenase jetzt schon mal mit einem Zahnstocher die Nasenlöcher stechen. Bei 170°C ca. 10-12 Minuten backen.

3. Da manchen Tieren noch Augen und Nase fehlt, die Kuvertüre oder Schokolade schmelzen und mit einem Spritzbeutel mit ganz kleinem Loch aufspritzen. Ich verwende bei so was immer ein Gefrierbeutel und schneide ein ganz kleine Spitze ab.

Read more...

Shū Kurīmu / Japanese Cream Puffs / シュークリーム


On the occasion of a children's birthday party, I was asked by a friend to help her to bake something for the kids. She had wished, that I made her some cream puffs and as a bonus, I've baked her a few cookies for the kids. But more about it in the next post. I have opted me then for the cream puffs with custard cream filling of MonteurRecipe. The little party guests it tasted good ^u^

I must admit that I've never made cream puffs or choux pastry before, and they are collapsed on the first try, because I had take them a little to early out of the oven. I must to get used to my new oven. But on the second try they were perfect :)
It is important that you not open the oven door when they baking and not get impatient, when the cream puffs begin to get brown. Because that was my fault, too. I thought they were finished, but inside the batter was unready.

Actually, you know cream puffs here with whipped cream filling. But in Japan, they are also popular with custard filling or custard cream filling. I found these variant also a lot tastier than conventionally cream puffs with whipped cream.

The result of the recipe was 12 cream puffs per baking sheet. The finished cream puffs had then a diameter of 10-12 cm. Huge cream puffs *u*. Maybe, I would have made smaller dots onto the baking sheet and rather used then two baking sheets. Because the batter will rise very well. So you should also have a larger distance between the cream puffs.

You need:
  • 90g butter
  • 50g milk
  • 150g water
  • 1g salt
  • 120g flour
  • 4 eggs (size M)
  • 500g custard cream
  • 400ml whipped cream
  • powdered sugar
1. Bring in a saucepan the butter with milk, water and salt to melt.

2. Then add to the butter-water mixture the flour and stir quickly with a wooden spoon to a thick batter.

3. Now stir one after another a egg with a mixer or spoon in the batter. 

4. Now squeeze the finished dough with help of a icing bag on a baking tray covered with baking paper or add some batter with a spoon on the baking paper. Leave enough room between the cream puffs!

5. Bake the cream puffs 25 minutes at 180°C circulating air until golden brown. Then leave to cool down completely.

6. In the meanwhile, whip the cream until stiff.

7. Now cut the cold cream puff at the top  and fill first with custard cream and then with whipped cream. Put the lid back on it and sprinkle with powdered sugar.


Anlässlich eines Kindergeburtstages wurde ich von einer Freundin gebeten ihr ein wenig zu helfen und etwas für die Kinder zu backen. Sie hatte sich Windbeutel von mir gewünscht und als Zugabe habe ich dann noch ein paar Kekse für die Kinder gebacken. Dazu aber im nächsten Post mehr. Ich habe mich dann für die Windbeutel mit Pudding- Sahne-Füllung von MonteurRecipe entschieden. Den kleinen Partygästen hat es sichtbar geschmeckt ^u^

Ich muss zugeben das ich noch nie Windbeutel bzw. Brandteig selber gemacht habe und sie mir beim ersten Versuch auch zusammengefallen sind, da ich sie etwas zu früh aus dem Ofen geholt habe. An meinen neuen Ofen muss ich mich erst noch richtig gewöhnen. Beim zweiten Versuch waren sie aber dann perfekt :)
Wichtig ist wirklich nicht während des Backens die Ofentür zu öffnen und nicht ungeduldig zu werden wenn die Windbeutel anfangen braun zu werden. Das war nämlich auch mein Fehler, ich dachte sie wären schon gut, waren innen aber noch nicht komplett durchgebacken.

Eigentlich kennt man Windbeutel hierzulande ja eher mit Sahnefüllung, in Japan macht man sie aber auch gerne mit Puddingfüllung oder Pudding-Sahnefüllung. Ich fand die Variante ebenfalls um einiges leckerer als nur mit Sahne gefüllte Windbeutel.

Das Rezept ergab bei mir 12 Windbeutel pro Blech. Die fertigen Windbeutel hatten dann einen Durchmesser  von ca. 10-12 cm. Also riesige Windbeutel *u*. Ich hätte doch vielleicht lieber kleinere Tupfen aufs Blech geben sollen und zwei Bleche verwenden sollen. Denn der Teig geht wirklich sehr gut auf. Ihr solltet deshalb auch einen größeren Abstand zwischen den Windbeutel lassen.

Ihr braucht:
  • 90g Butter
  • 50g Milch
  • 150g Wasser
  • 1g Salz
  • 120g Mehl
  • 4 Eier der Größe M 
  • 500g Vanillepudding
  • 400ml Sahne
  • Puderzucker
1. In einem Topf die Butter mit Milch, Wasser und Salz zum schmelzen bringen.

2. Zu dem Butter-Wasser-Gemisch nun das Mehl geben und zügig mit einem Kochlöffel zu einem dicken Teig rühren.

3. Nun nacheinander die vier Eier mit einem Mixer oder per Kochlöffel einrühren.

4. Den fertigen Teig nun mit einem Spritzbeutel auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech spritzen oder mit einem Löffel auf das Backpapier setzen. Immer genügend Abstand lassen!

5. Im Ofen bei 180°C Umluft 25 Minuten goldbraun backen. Danach komplett auskühlen lassen.

6. In der Zwischenzeit die Sahne schon mal steif schlagen.

7. Die erkalteten Windbeutel nun im oberen Bereich aufschneiden und zuerst mit Vanillepudding und dann mit Sahne füllen. Den Deckel wieder darauf setzen und mit Puderzucker bestreuen.

Read more...

Kuri Gohan / Chestnut Rice / 栗ご飯


Another popular dish in Japan at this time of year is Kuri Gohan. Rice, chestnuts, soy sauce, mirin and sake will added in the rice cooker and cooked together.
This dish also belongs among the "Takikomi Gohan" dishes, which translated means "cooked together with rice". These types of dishes are very variable, because you can use almost all of vegetables, meat and fish and you can recombine it again and aigain with new seasonal ingredients. It makes not much work and go very fast. Thanks to the rice cooker you needn't take a look if the rice burns on ground (such as pots) and that's why I love this kind of preparation.

The recipe I made to La Fuji Mama, but I omitted the step with the sugar, because I don't see it as necessary. The data with the cups refers to rice cooker cups, because I cooked this dish in the rice cooker!

The recipe reaches for 3 persons:
  • 15 chestnuts with shell
  • 3 cups rice
  • 3 1/2 cups water
  • 1 1/2 tbsp soy sauce
  • 1 1/2 tbsp soy mirin
  • 1 1/2 tbsp sake
  • 1 1/2 tsp salt
  • 5cm konbu
  • optional black sesame
1. Add the chestnuts in a pot of boiling water. Cook for a short time, then turn off the heat and let the chestnuts in the hot water for about 20 minutes. Then peel it carefully with a knife.

2. Wash the rice until the water is clear. Then add the rice with all the other ingredients together in the rice cooker and cook as usual (about 20-30 minutes).

3. Distribute the finished chestnut rice on bowls and sprinkle optionally with black sesame seeds.
______________________________________________________________________________________

Ein weiteres beliebtes Gericht ist in Japan um diese Jahreszeit Kuri Gohan. Dabei wird Reis zusammen mit Esskastanien, Sojasauce, Mirin und Sake in den Reiskocher gegeben und gleichzeitig gar gekocht.
Dieses Gericht gehört auch zu den "Takikomi Gohan"Gerichten, was übersetzt soviel heißt wie "mit Reis zusammen- gekochtes". Diese Art von Gerichten sind sehr variabel, da man so ziemlich alles an Gemüse, Fleisch und Fisch hierfür verwenden kann und sie immer wieder saisonal neu zusammenstellen kann. Sie machen nicht viel Arbeit und gehen sehr schnell. Dank des Reiskochers braucht man auch nicht darauf zu achten das der Reis am Boden ansetzt (wie z.B. bei Töpfen) und deshalb liebe ich diese Art von Zubereitung.

Das Rezept habe ich nach La Fuji Mama gemacht, allerdings habe ich den Schritt mit dem Zucker weggelassen, da ich es nicht als unbedingt notwendig sehe. Die Angaben der Cups beziehen sich auf Reiskocher-Becher, da ich das Gericht im Reiskocher gekocht habe!

Das Rezept reicht für 2-3 Personen:
  • 15 Maronen mit Schale
  • 3 Cup Reis
  • 3 1/2 Cup Wasser
  • 1 1/2 EL Sojasauce
  • 1 1/2 EL Mirin
  • 1 1/2 EL Sake
  • 1 TL Salz
  • 5cm Konbu
  • optional schwarzer Sesam zum bestreuen
1. Die Maronen in einem Topf mit kochendem Wasser geben. Kurz kochen lassen, dann ausschalten und noch etwa 20 Minuten im heißen Wasser ziehen lassen. Anschließend mit einem Messer vorsichtig schälen.

2. Den Reis waschen bis das Wasser klar ist. Anschließend den Reis mit allen anderen Zutaten zusammen in den Reiskocher geben und wie gewohnt kochen (ca. 20-30 Minuten).

3. Den fertigen Maronen-Reis nun auf Schälchen verteilen und optional mit etwas schwarzem Sesam bestreuen.

Read more...

Bento #27: Totoro on Multi-Grain Bread Sandwich


Unfortunately, I have neglected since my move to making bento. That does not mean that I have made my daughter no bento for school, but simply that they were less expensive. I simply didn't had enough time. But now I have finally a week vacation. So I tried yesterday to make a fast Totoro bento, by I've cut the figure out of cheese and nori. Thanks to the nori puncher it has lasted no longer than 5 minutes. The silhouette of the figure you can quite easily cut with a toothpick out of cheese.

Another contents are ...
... a multi-grain bread topped with sausage, cheese and salad, a half egg in the shape of a star (made ​​with egg molder), two tomatoes, carrot sticks, star fruit and blueberries.
______________________________________________________________________________________

Das Bento machen hab ich seit dem Umzug leider etwas vernachlässigt. Das heißt nicht das ich meiner Tochter keine Bento mit in die Schule gegeben habe, sondern einfach nur das sie nicht besonders aufwendig waren. Mir hat einfach die Zeit gefehlt. Nun habe ich aber endlich eine Woche Urlaub. So hab ich mich gestern mal an einem schnellen Totoro Bento versucht, indem ich die Figur aus Käse und Nori ausgeschnitten habe. Das ganze hat dank Nori-Puncher keine fünf Minuten gedauert. Die Silhouette der Figur kann man ganz unkompliziert mit einem Zahnstocher am Käse entlangfahren und somit ausschneiden.

Weitere Inhalte sind ...
... ein Körnerbrot belegt mit Wurst, Käse und Salat, ein halbes Ei in Sternform (mit einem Eierformer gemacht), zwei Cocktailtomaten, Karottenstreifen, Sternfrucht und Blaubeeren.

Read more...

Chestnut Chiffon Cake / Kuri no shifonkēki / 栗のシフォンケーキ


As you may have read in my last post, I've baked a pumpkin chiffon cake. As I've make this week chestnuts for my family in the oven, I had the idea to make the chiffon cake with it, too. What works with pumpkin, should also works with chestnuts.

As a base, I used the recipe from the pumpkin chiffon cake. However, I have made it due to lack of time with already cooked and peeled chestnuts. So that the taste of the chestnuts is better to taste, I've dispenses completely of more flavors. I also have a few pieces of chestnuts added to the dough. The dough reaches for a form with 18cm diameter and has tasted us very well.

You will need:
  • 200g cooked and peeled chestnuts
  • 70ml milk
  • 4 eggs (separated)
  • 80g sugar
  • 40ml oil
  • 80g flour
1. Puree 100g chestnuts and milk with a hand blender. Chop the other 100g chestnuts into small pieces.

2. In the meantime, separate the eggs. Beat the egg whites with 60g sugar until stiff.

3. Stirring the egg yolks with the rest of sugar creamy. Then add the oil and flour and stir to a dough.

4. Gently mix the beaten egg whites under the dough in three steps.

5. Fill the dough into the mold and bake in a 180C° preheated oven for 45 minutes. If the dough should be too brown, please cover with aluminum foil.

6. Now let cool the finished chiffon upside down completely. Then solve with a knife or similar gently from the form.
______________________________________________________________________________________

Wie ihr sicherlich im letzten Post gelesen habt, habe ich einen Kürbis-Chiffon-Kuchen gebacken. Als ich diese Woche Abends für uns Maronen im Ofen als kleinen Snack gemacht habe, kam mir die Idee den Chiffon einfach auch mal mit Maronen zu backen. Was mit Kürbis funktioniert, muss mit Maronen doch auch funktionieren.

Als Basis habe ich das Rezept vom Kürbis-Chiffon verwendet. Allerdings habe ich es mir aus Zeitgründen etwas einfacher gemacht und schon gekochte geschälte Maronen gekauft. Damit das Aroma der Maronen besser zu schmecken ist, habe ich auf weitere Aromen verzichtet. Auch habe ich noch ein paar Maronenstücke mit in den Teig gegeben. Die Teigmasse reicht ebenfalls wieder für eine Form mit 18 cm Durchmesser und hat uns sehr gut geschmeckt.

Ihr braucht:
  • 200g gekochte, geschälte Maronen
  • 70ml Milch
  • 4 Eier (getrennt)
  • 80g Zucker
  • 40ml Öl
  • 80g Mehl
1. 100g Maronen und Milch mit einem Stabmixer fein pürieren. Die Anderen 100g Maronen in kleine Stücke hacken.

2. In der Zwischenzeit die Eier trennen. Eiweiß mit 60g Zucker steif schlagen. 

3. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig rühren. Anschließend Öl und Mehl dazugeben und zu einem Teig rühren.

4. Nun das Eiweiß in drei Schritten unter den Teig mit einem Schneebesen heben.

5. Den Teig in die Form laufen lassen und im vorgeheizten Backofen bei 180C° ca. 45 Minuten backen. Wenn der Teig zu braun werden sollte, bitte mit Alufolie abdecken.

6. Den fertigen Chiffon nun umgedreht (evtl. etwas erhöht) komplett auskühlen lassen. Danach mit einem Messer oder ähnlichen vorsichtig aus der Form lösen.

Read more...

Pumpkin Chiffon Cake / Kabocha no shifonkēki / 南瓜のシフォンケーキ


As I wrote in my last post, I had baked last weekend with my daughter. For the fifth time I've baked this autumn a pumpkin chiffon cake. I just love the combination of pumpkin and cinnamon and the fluffy, airy texture of the cake. Actually, I bake it at the moment always when we eat something with pumpkin. Because it is the best way for me to use the remnants of pumpkin very well. Last year I've made very often pumpkin muffins out of ​​the remnants, but now the chiffon cake is more my favorite.

The Chiffon Cake is originally from the United States and is due to its fluffy, airy consistency also known as "angel food cake". In Japan chiffon cake is also very popular and there are in many flavors.
______________________________________________________________________________________

Wie ich schon im letzten Post geschrieben habe, hatte ich letztes Wochenende auch mit meiner Tochter gebacken. Schon zum bestimmt 5. mal in diesem Herbst habe ich nun schon ein Kürbis-Chiffon gebacken. Ich liebe einfach die Kombination mit Kürbis und Zimt und die lockere, luftige Konsistenz des Kuchens. Eigentlich backe ich ihn im Moment immer wenn es Kürbis bei uns zu essen gibt, da man so die Kürbisreste gut verwerten kann. Letztes Jahr habe ich aus den Resten oft Kürbis-Muffins gebacken, aber im Moment ist Chiffon eher mein Favorit.

Der Chiffon Cake kommt ursprünglich aus Amerika und wird aufgrund seiner weichen, fluffigen Konsistenz auch "Angel Food Cake" genannt. In Japan ist er ebenfalls sehr beliebt und gibt es in vielen Geschmacksvarianten.


The cake is baked, how else could it be, in a chiffon cake form. It has usually a longer tube in the middle and from time to time also legs for standing. Because the cake should standing for cooling upside down, so that it doesn't collapse and stay fluffy.
_______________________________________
Gebacken wird der Kuchen wie sollte es auch sein, in einer Chiffon-Form. Sie hat ein längeres Rohr in der Mitte und ab und zu auch Standbeine zum hinstellen. Denn der Kuchen soll beim auskühlen auf dem Kopf stehen, damit er nicht zusammenfällt und schön luftig bleibt.
Optionally, you could also use a non-coated (very important!) ring cake form. My chiffon form I've ordered by MeinCupcake.de. It is from Wilton and is called "Angel Food Cake" form. It is 18 cm in diameter and has cost 23 €. Chiffon forms are unfortunately very difficult available in Germany.

But if you want to read more about chiffon forms, I can recommend you the blog of Mari (in German). She has already baked countless Chiffon Cakes and has also written a nice report about chiffon forms and what is important at a good form.
_______________________________________
Optional könnte man aber auch eine nichtbeschichtete (sehr wichtig!) Gugelhupf-Form verwenden. Meine Chiffon-Form habe ich damals bei MeinCupcake.de bestellt. Sie ist von Wilton und nennt sich "Angel Food Cake Form". Sie ist 18 cm im Durchmesser und hat 23 € gekostet. Chiffon Formen sind in Deutschland leider sehr schwer zu bekommen.

Wenn ihr aber mehr über Chiffon-Formen lesen möchtet, kann ich euch den Blog von Mari empfehlen. Sie hat schon unzählige Chiffon Cakes gebacken und hat auch einen schönen Bericht über Chiffon-Formen geschrieben und auf was es bei einer guten Form ankommt.




Despite of the legs I must set up the chiffon always a bit higher. Otherwise it would hang on work surface by cooling. Therefore, I set it up on a small bowl to cool down.
_______________________________________
Trotz der Beine muss ich meist den Chiffon etwas erhöht aufstellen, sonst würde er beim abkühlen auf der Arbeitsplatte aufliegen. Daher stelle ich ihn dann meist noch zusätzlich auf eine kleinen Schüssel zum abkühlen.





This recipe I made by Cookpad, but I have used a little more sugar and cinnamon, because I found the tasted of the original recipe a little too bland.

Recipe for a 18 cm chiffon form:
  • 100g pumpkin (without skin)
  • 70ml milk
  • 4 eggs (separated)
  • 80g sugar
  • 40ml oil
  • 80g flour
  • 1 - 1 1/2 tsp cinnamon
  • a few drops of lemon flavor
1. Bake the pumpkin for 15 minutes in the oven until soft. Then puree the pumpkin and milk with a hand blender.

2. In the meantime, separate the eggs. Beat the egg whites with 60g sugar until stiff.

3. Stirring the egg yolks with the rest of sugar creamy. Then add the oil, cinnamon, flavoring and flour and stir to a dough.

4. Gently mix the beaten egg whites under the dough in three steps.

5. Fill the dough into the mold and bake in a 180C° preheated oven for 45 minutes. If the dough should be too brown, please cover with aluminum foil.

6. Now let cool the finished chiffon upside down completely. Then solve with a knife or similar gently from the form.
______________________________________________________________________________________

Dieses Rezept habe ich nach Cookpad gemacht, allerdings habe ich ein wenig mehr Zucker und Zimt verwendet, da mir das original Rezept etwas zu fade schmeckte.

Rezept für eine 18ner Chiffon-Form:
  • 100g Kürbis ohne Schale
  • 70ml Milch
  • 4 Eier (getrennt)
  • 80g Zucker
  • 40ml Öl
  • 80g Mehl
  • 1 - 1 1/2 TL Zimt
  • ein paar Tropfen Zitronenaroma
1. Den Kürbis für 15 Minuten im Ofen backen bis er weich ist. Anschließend den Kürbis und die Milch mit einem Stabmixer fein pürieren.

2. In der Zwischenzeit die Eier trennen. Eiweiß mit 60g Zucker steif schlagen. 

3. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig rühren. Anschließend das Öl, Zimt, Aroma und Mehl dazugeben und zu einem Teig rühren.

4. Nun das Eiweiß in drei Schritten unter den Teig mit einem Schneebesen heben.

5. Den Teig in die Form laufen lassen und im vorgeheizten Backofen bei 180C° ca. 45 Minuten backen. Wenn der Teig zu braun werden sollte, bitte mit Alufolie abdecken.

6. Den fertigen Chiffon nun umgedreht (evtl. etwas erhöht) komplett auskühlen lassen. Danach mit einem Messer oder ähnlichen vorsichtig aus der Form lösen.

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP