Pumpkin Almond Cookies / カボチャアーモンドクッキー


As I have already written, we love to eat pumpkin at this time. Mostly Hokkaido or butternut pumpkin. I always buy a small pumpkin, so that next to nothing is left of it, but usually remains to much leftover. Either I cook then more of the dish and freezing them or I bake cakes or cookies out of it. For sweet baked goods is pumpkin very well suited.

Last weekend my friend invited my family for coffee. Because I had baked pumpkin cookies a day before, I taken along to her. I always find funny, that many people I know do not really like to eat pumpkin, but when it baked, people never really taste it out and are very excited.
So also with these cookies. They contain next pumpkin also ground almonds and rum and taste therefore not quite so extreme after pumpkin. The consistency of them is not as dry as you know from cookies. They are more like soft gingerbread. I personally like this very much. Because they still contain some residual moisture, I would not keep it such a long time. But at our house they are always eaten very quickly ;)

But you should not boil or steam the pumpkin, because it absorb too much water and then the recipe works no longer or makes the dough too liquid. It works better when you bake it in the oven at 200°C for 15-20 minutes or what I like to do is, to heat it at 600 W for 3 minutes in the microwave. The latter is faster, but not everyone like it.

By the way, here I had already posted a recipe for pumpkin muffins and pumpkin chiffon cake.

The recipe makes about 40 cookies:
  • 200g pumpkin 
  • 220g flour 
  • 100g sugar 
  • 100g ground almonds 
  • 50g soft butter 
  • 1-2 tbsp rum 
  • pumpkin seeds for decoration
1. Cut the pumpkin into 2 cm pieces and heat at 600 W for 3 minutes in the microwave. Then you can easily mash with a fork.

2. Put flour, sugar, ground almonds, butter, mashed pumpkin and rum into a bowl and stir with a stand mixer to a dough. The dough should not be to firm, but it should be possible to form a roll from the dough. Perhaps sprinkle with some flour.

3. Form the dough into a long roll (diameter 3 cm) and wrap into plastic wrap. Let the dough chill in the refrigerator for one hour.

4. Preheat the oven to 180°C.

5. In the meantime, cut the roll in 0,5 - 1 cm thick pieces. So you should get about 40 pieces.

6. Now roll each piece of dough between your hands and and then press onto a floured surface uniformly flat. This works well with the bottom of a glass or other flat object.

7. Place the round dough pieces onto a baking tray covered with baking parchment, decorate with pumkin seeds and bake for about 10-12 minutes at 180°C until they begin slightly brown at the edge. Let cool down and enjoy.
_________________________________________________________________________________________

Wie ich ja schon geschrieben habe essen wir zur Zeit sehr gerne Kürbis. Meist Hokkaido- oder Butternusskürbis. Ich sehe zwar immer zu, dass ich einen kleinen Kürbis kaufe, damit nicht so viel übrig bleibt und wir die ganze Woche dann Kürbis essen müssen, aber meist bleibt doch noch jede Menge übrig. Entweder koche ich dann mehr von dem jeweiligen Gericht und friere es ein oder ich verbacke es in Kuchen und Keksen. Für süße Backwaren eignet sich Kürbis nämlich wirklich sehr gut.

Letztes Wochenende war meine Familie bei einer Freundin zum Kaffe eingeladen. Da ich ein Tag zuvor gerade Kürbiskekse gebacken hatte, habe ich sie dann kurzerhand mitgenommen. Was ich immer ganz lustig finde ist, dass viele Leute die ich kenne nicht wirklich gerne Kürbis essen, aber bei gebackenem schmecken die Leute es nie wirklich raus und sind sogar begeistert.
So auch bei diesen Keksen. Sie enthalten neben Kürbis auch gemahlenen Mandeln und Rum und schmecken daher auch nicht ganz so extrem nach Kürbis. Auch ist die Konsistenz von ihnen nicht so trocken wie man es von Kekse so kennt. Sie sind eher wie weicher Lebkuchen. Das mag ich persönlich sehr gerne. Da sie noch etwas Restfeuchte behalten würde ich sie nicht ganz so lange aufheben. Bei uns sind sie aber eh immer ruck zuck weg ;)

Den Kürbis sollte man aber bloß nicht kochen oder dämpfen, da er zu viel Wasser dabei aufnimmt und das Rezept dann nicht mehr funktioniert bzw. der Teig zu flüssig wird.
Besser ist es ihn im Ofen bei 200°C 15-20 Minuten zu backen oder was ich gerne mache ihn bei 600 Watt 3 Minuten in die Mikrowelle zu erhitzen. Letzteres geht schneller, mag aber nicht jeder.

Hier hatte ich übrigens auch schon mal ein Rezept für Kürbis-Muffins und Kürbis-Chiffon-Cake gepostet.

Das Rezept ergibt ca. 40 Kekse:
  • 200g Kürbis
  • 220g Mehl
  • 100g Zucker
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 50g weiche Butter
  • 1-2 EL Rum
  • Kürbiskerne nach Belieben
1. Kürbis in ca. 2 cm große Stücke schneiden und bei 600 Watt 3 Minuten in der Mikrowelle erhitzen.  Danach lässt er sich leicht mit der Gabel zerdrücken. 

2. In einer Schüssel nun Mehl, Zucker, gemahlene Mandeln, Butter, zerdrücktem Kürbis und Rum geben und mit einem Rührgerät zu einem Teig verrühren. Der Teig darf nicht ganz fest sein, sollte sich aber formen lassen. Eventuell etwas mit Mehl bestäuben.

3. Den Teig nun zu einer langen Wurst formen (Durchmesser ca. 3 cm) und in Frischhaltefolie wickeln. Für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

4. Backofen auf 180°C vorheizen. 

5. In der Zwischenzeit die Teigwurst in 0,5 - 1 cm dicke Stücke schneiden. So solltet ihr ca. 40 Stück erhalten.

6. Jedes Teigstück wird nun zwischen den Händen zu einer Kugel gerollt und anschließend auf einer bemehlten Fläche gleichmäßig auf gewünschte Dicke platt gedrückt. Dies geht gut mit einem Glasboden oder anderem Flachen Gegenstand.

7. Die runden Teigstücke nun auf ein mit Backpapier belegtem Blech setzen und mit den Kürbiskernen nach Belieben verzieren. Bei 180°C ca. 10-12 Minuten backen bis sie anfangen am Rand leicht braun zu werden. Abkühlen lasse und genießen.

Read more...

Bento #49: Chestnut Bento


On the weekend my daughter and I collected chestnuts, acorns, beechnuts and colorful foliage to decorate our home some autumnal. In addition, we also wanted to tinker small animals from the chestnuts. This awakes memories from my childhood.
That brought me to the idea to bring a chestnut mom and her child into my bento. Behind it are two funny acorns, which I made from sausage and olive.

Complete content:
  • two chestnut from rice, sesame, nori and cheese 
  • two acorns from sausage, olive and nori 
  • cooked pumpkin 
  • tomato 
  • beans 
  • tamagoyaki 
  • cranberry skewer 
  • salat for decoration
_________________________________________________________________________________________

Am Wochenende haben meine Tochter und ich Kastanien, Eicheln, Bucheckern und buntes Laub für die Herbstdekoration zu Hause gesammelt. Außerdem wollten wir auch kleine Tiere aus den Kastanien basteln. Das weckt totale Kindheitserinnerungen in mir. Jedenfalls hat mich das auch darauf gebracht eine Kastanienmama und ihr Kind in mein Bento zu bringen.  Dahinter verstecken sich noch zwei lustige Eicheln, die ich aus Wiener und Olive gemacht habe.

Kompletter Inhalt:
  • zwei Kastanien aus Reis, Sesam, Nori und Käse
  • zwei Eicheln aus Wiener, Olive und Nori
  • gekochter Kürbis
  • Tomate
  • Bohnen
  • Tamagoyaki
  • ein Cranberry-Spieß
  • Salat als Deko

Read more...

Spaghetti with Pumpkin Tomato Sauce / かぼちゃとトマトのスパゲッティ


Pumpkin is my favorite vegetable in the autumn. I think pumpkin is just a great and tasty vegetable. For example, you can make creative things on Halloween with it, it is available in many weird and wonderful shapes and colors, depending on the variety you do not need too peel and kids usually like it, due to its carrot-potato-like consistency and taste.

Currently I love to cook spaghetti with pumpkin and tomato sauce. The combination of pumpkin and tomato fits just great and spaghetti I can eat at all times. The dish is not only delicious, but also inexpensive, healthy and very simple. Even cold in Bento I find it delicious. Mostly I cook it in a big pot and freeze the rest in small portions. So I have a quick meal during the week, when time is short. The sauce fits also great with rice or potatoes.

Recipe for 4 people:
  • 500g spaghetti 
  • 400g hokkaido pumpkin 
  • 1 leek 
  • 1 clove of garlic 
  • 250g peeled chopped tomatoes 
  • 3 tsp instant vegetable stock 
  • 50ml cream or soy cream 
  • salt and pepper 
  • oil for frying
  • parmesan to taste
1. Wash the pumpkin and cut into small cubes. Wash the leek and cut into fine strips. Peel and dice the garlic. Bring the water to a boil.

2. Heat oil in a saucepan. Fry the leek and pumpkin until everything is lightly browned. Add the garlic and sauté briefly. Then add the tomatoes and stir the vegetable stock. Let simmer for about 15-20 minutes at medium heat. Season the finished sauce with salt, pepper and cream.

3. In the meantime cook the spaghetti al dente and let drain in a colander. 

4. Arrange the finished spaghetti on plate, spread the sauce and sprinkle with Parmesan. Serve hot. 
_______________________________________________________________________________________

Kürbis ist mein Lieblingsgemüse im Herbst. Ich finde Kürbis ist einfach ein tolles, leckeres Gemüse. Man kann sich z.B. kreativ an Halloween an ihm austoben, ihn gibt es in vielen kuriosen Formen und Farben, je nach Sorte braucht man ihn nicht schälen und Kinder mögen ihn meist auch sehr gerne aufgrund seines Karotten-Kartoffel ähnlichen Konsistenz und Geschmacks.

Ein zur Zeit von mir sehr gerne gekochtes Gericht ist Spaghetti mit Kürbis-Tomaten-Sauce. Die Kombination von Kürbis und Tomate passt einfach super und Spaghetti kann man auch immer essen. Das Gericht ist nicht nur lecker, sondern auch preiswert, gesund und ganz simpel. Auch kalt im Bento finde ich es super lecker. Meist koche ich gleich einen großen Topf und friere den Rest portionsweise ein. Dann habe ich unter der Woche wenn die Zeit mal wieder knapp ist ein schnelles Essen parat. Die Sauce passt auch super zu Reis oder Kartoffeln.

Rezept für 4 Personen:
  • 500g Spaghetti
  • 400g Hokkaidokürbis
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 250g geschälte stückige Tomaten
  • 3 TL Instant Gemüsebrühe 
  • 50ml Sahne oder Sojasahne
  • Salz und Pfeffer
  • Öl zum anbraten
  • Parmesan nach Belieben
1. Kürbis waschen und in kleine Würfel schneiden. Lauch waschen und in feine Streifen schneiden. Knoblauch fein würfeln. Nudelwasser zum kochen bringen.

2. Öl in einem Topf erhitzen. Lauch und Kürbis darin anbraten bis alles leicht gebräunt ist. Knoblauch hinzugeben und kurz mit anbraten. Anschließend die Tomaten hinzufügen, die Brühe unterrühren und bei mittlerer Hitze ca. 15-20 Minuten köcheln lassen. Die fertige Sauce mit Salz, Pfeffer und der Sahne abschmecken.

3. In der Zwischenzeit die Spaghetti bissfest kochen und in einem Sieb abtropfen lassen.

4. Die fertigen Spaghetti auf Teller geben, die Sauce darüber verteilen und mit Parmesan bestreuen. Noch heiß servieren.

Read more...

Bento #48: Spinach Noodle Gratin Bento


Before we proceed in October, I wanted to post again a summery bento. The noodle gratin left over from dinner. In addition I've filled quickly the second box with delicious things. The gratin tasted me also cold, but you could make it hot in microwave. The recipe for the noodle gratin I don't want to hide from you. My family tasted so good, that I could cook it every week. At the next opportunity I'll post the recipe.

Complete content:
  • spinach noodle gratin with tomatoes 
  • daisy from goat cheese and gauda cheese
  • two flowers of sausage, among them are carrot and leaves from sugar snaps 
  • apple slices 
  • two tomatoes 
  • muffin with raisins 
  • carrot sticks 
  • pickled cucumber, corn and olives 
  • salad as decoration 
_______________________________________________________________________________________

Bevor wir nun in den Oktober übergehen wollte ich noch mal ein sommerliches Bento posten. Das Nudelgratin ist noch vom Abendessen übrig geblieben. Dazu habe ich dann noch schnell die zweite Box mit leckeren Sachen gefüllt. Mir schmeckt das Gratin auch kalt sehr lecker, aber man könnte es natürlich auch in der Mikrowelle warm machen. Das Rezept für das Nudelgratin möchte ich euch nicht vorenthalten. Meiner Familie schmeckt es so gut, dass ich es jede Woche kochen könnte, wenn ich wollte ;) Bei Gelegenheit werde ich es dann mal posten.

Kompletter Inhalt:
  • Spinat-Nudel-Gratin mit Tomaten
  • Gänseblümchen aus Ziegenkäse und Gauda
  • Zwei Blumen aus Wurst, als Untergrund Karotte und Blätter aus Zuckerschote
  • Apfelspalten
  • zwei Tomaten
  • ein Muffin mit Rosinen
  • Karottenstifte
  • eingelegte Gurke, Mais und Oliven
  • Salat als Deko

Read more...

Bento #47: Chicken Wings with Fried Rice


I must admit that I made no photogenic lovely bento in the summer break. Everything had to be done very quickly and I had no time and desire, because I had a lot to do at work. I hope you will forgive me ;) However, everything return to normal and I'm looking forward to prepare bento, to cook and bake. To cut a long story short: This is my first bento after the summer break.

Content: 
  • fried rice with vegetables and egg 
  • Chicken Wing 
  • fried eggplant 
  • fried egg
  • tomato 
  • bean salad with mayonnaise and sesame 
  • two butterflies from carrot and salad as decoration
_______________________________________________________________________________________

Ich muss zugeben das ich in der Sommerpause keine fotogenen hübschen Bentos gemacht habe. Alles musste schnell gehen und ich hatte arbeitstechnisch einfach keine Zeit und Lust. Ich hoffe man vergibt mir ;) Nun hat sich aber alles wieder etwas normalisiert und ich freue mich jetzt wieder das zubereiten von Bento, Kochen und Backen zu widmen. Lange Rede kurzer Sinn, hier also das erste Bento nach der Sommerpause.

Inhalt:
  • Gebratener Reis mit Gemüse und Ei
  • Chicken Wing
  • gebratene Aubergine
  • Spiegelei
  • Tomate 
  • Bohnensalat mit Mayo und Sesam
  • zwei Karotten-Schmetterlinge und Salat als Deko

Read more...

Tai-meshi / Sea Bream Rice / 鯛めし


After a long but necessary summer break, I would like to report back. Time has gone by quickly and autumn now not far away. In this time I especially love takikomi gohan dishes, which are completely cooked in the rice cooker. This saves time and you can do something else in the meantime .

Tai-meshi (trans. cooked sea bream rice) is one of the takikomi gohan dishes (trans. cooked together with rice). There are many different variants of takikomi dishes. Depending on  the season it is made with different vegetables, meat and fish. For example I had presented here last year the recipe for kuri gohan (rice with chestnuts). Very tasty and fits great for autumn.

This summer we often grilled sea bream. It is among one of my favorite fish, because this fish contains no small bones and the meat is always very juicy. This is also a reason why I love tai-meshi.

Also, there are again regional differences at this dish. So the fish is cooked in northern Japan mostly in whole and in the south in fillet pieces. This dish is often cooked in a donabe pot, but in a rice cooker it works also very well.
Before the cooking process the fish will be grilled or fried in a pan. After this it will cooked together with rice. After this process the fish is very tender and usually falls apart. It should be also fall to pieces, because the bones and skin must removed for this dish. Then the fish comes back and will mixed together with the rice. It tastes very, very well and cold it is also very suitable for bento.

This recipe is based on Higashimaru.  I added some mushrooms and more sake and soy sauce to my taste .

Recipe for 3-4 persons:
  • 1 whole sea bream or 2 fillets 
  • 2 cups uncooked short-grain rice 
  • 4 cups water 
  • 4 tbsp light soy sauce 
  • 4 tbsp sake 
  • 1-2 tsp dashi powder
  • a 5 x 10 cm piece of konbu
  • 100g mushrooms
  • 1 small piece of ginger 
  • some roasted sesame 
  • spring onions to taste
1. Wash the rice until the water runs clear, then place the rice 30 minutes until boiling aside. This will make the rice softer. 

2. Sprinkle the sea bream with salt. Roast gently in a pan or grill for about 10 minutes.

3. Now place the rice, konbu, sake, soy sauce, dashi, ginger and the mushrooms in the rice cooker. Place the sea bream on it and pour with water. Turn on the rice cooker and wait until the content starts to boil (watch out for the rising steam). Turn off the rice cooker and let rest for another 15 minutes with the lid on the rice cooker.

4. After the waiting time you can open the lid. You can now separate easily the meat from the sea bream and mix with the complete content. Place the tai-meshi on the bowls, sprinkle with some sesame and spring onions and enjoy *u*
_________________________________________________________________________________________

Nach sehr langer aber notwendiger Sommerpause möchte ich mal wieder von mir hören lassen. Die Zeit ist schnell vorbei gegangen und der Herbst naht. In diese Zeit mag ich besonders gerne Takikomi Gohan Gerichte die komplett im Reiskocher zubereitet werden. Das spart Zeit und man kann nebenher noch was anderes machen.

Tai-meshi (übers. gekochter Meerbrassen-Reis) gehört zu den Takikomi Gohan Gerichte (übers. mit Reis zusammengekochtes). Es gibt sehr viele verschiedene Varianten von Takikomi Gohan Gerichten die je nach Saison mit verschiedenen Gemüsesorten, Fleisch und Fisch zubereitet werden können. Zum Beispiel hatte ich letztes Jahr hier schon mal Kuri Gohan (Reis mit Maronen) vorgestellt. Sehr lecker und ein super Gericht für den Herbst.

Diesen Sommer haben wir oft Dorade gegrillt, die auch als Meerbrasse bekannt ist. Es ist mit unter einer meiner Lieblingsfische, da der Fisch so gut gut wie keine kleinen Gräten enthält und das Fleisch einfach immer sehr saftig ist und von selbst von den Gräten fällt. Das ist auch ein Grund warum ich Tai-meshi liebe.

Wie so oft gibt es auch bei diesem Gericht wieder Regionale unterschiede. So wird im Norden Japans der Fisch meist im ganzen mit gekocht und im Süden eher Filet-Stücke. Dieses Gericht wird auch gerne in einem Donabe-Topf gekocht, aber in einem Reiskocher funktioniert es ebenfalls bestens.
Der Fisch wird vor dem Kochvorgang entweder gegrillt oder in einer Pfanne kurz scharf angebraten. Danach wird er erst zusammen mit dem Reis gekocht. Dadurch wird der Fisch sehr zart und fällt wie gesagt meist auch schon auseinander. Das soll er aber auch, denn für dieses Gericht muss er eh von Gräten und Haut befreit werden. Danach kommt der Fisch wieder zurück zum Reis und wird mit ihm zusammen gemischt. Es schmeckt wirklich sehr, sehr gut und ist kalt auch prima als Bento Beilage geeignet.

Dieses Gericht basier auf dem Rezept von Higashimaru. Ich habe nach meinem Geschmack noch etwas Pilze hinzugefügt und mehr Sake und Sojasauce verwendet.

Rezept für 3-4 Personen:
  • 1 ganze Dorade oder 2 Filets
  • 2 Tassen ungekochter Rundkornreis
  • 4 Tassen Wasser
  • 4 EL helle Sojasauce
  • 4 EL Sake
  • 1-2 TL Dashipulver
  • ein 5 x 10 cm Stück Konbu
  • 100g Pilze
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • etwas gerösteter Sesam
  • Frühlingszwiebel nach Belieben
1. Den Reis waschen bis das Wasser klar ist, danach den Reis 30 Minuten bis zum kochen beiseite stellen. Dies soll den Reis weicher machen.

2. Die Dorade mit etwas Salz bestreuen kurz scharf anbraten oder für ca. 10 Minuten grillen.

3. Nun den Reis, Konbu, Sake, Sojasauce, Dashi und die Pilze in den Reiskocher geben. Die Dorade darauf legen, mit dem Wasser übergießen. Reiskocher anschalten und warten bis der Inhalt anfängt zu kochen (auf den aufsteigenden Dampf achten). Reiskocher ausschalten und für weitere 15 Minuten den Inhalt bei geschlossenem Deckel ziehen lassen.

4. Nach der Wartezeit könnt ihr den Deckel öffnen, das Fleisch von der Dorade lösen und mit dem kompletten Inhalt mischen. Tai-meshi auf  Schälchen verteilen mit Sesam und Frühlingszwiebeln bestreuen und genießen *u*

Read more...

Bento #46: Umeboshi Apple Onigiri Bento


Hi there. How was your week? My week was really great. Finally, again lots of sun and great weather. This I have also utilized and have made a lot of things with my familie outdoors. We were a lot inline-skating, ate ice cream, we've barbequed the first time in this year, we brought the garden in order and enjoyed in the sun. That equally makes better mood. And because I had such a good mood this week, I have made me yesterday a nice colorful bento for work ~ヾ(^∇^)

Contents:
A onigiri with umeboshi. As the umeboshi should represent an apple, I still cut a stem with leaf out of nori. Furthermore, there is still fried vegetables (from mushrooms, peppers, zucchini and eggplant), broccoli, a piece of orange, two physalis, two carrot flowers, sugar snap peas, lettuce, two sausages and tamagoyaki in the bento.
_________________________________________________________________________________________

Hallo zusammen. Wie war eure Woche? Meine Woche war echt klasse. Endlich mal wieder viel Sonne und super Wetter. Das habe ich auch gleich ausgenutzt und war viel mit meiner Familie draußen. Wir sind viel Inline Skates gefahren, haben Eis gegessen, das erste mal in dieser Season gerillt, den Garten auf Vordermann gebracht und haben es uns in der Sonne gut gehen lassen. Das macht einfach gleich viel bessere Laune. Und weil ich diese Woche so gute Laune hatte, habe ich mir gestern auch ein schönes farbenfrohes Bento für die Arbeit gemacht ~ヾ(^∇^)

Inhalt:
Ein Onigiri mit Umeboshi. Da die Umeboshi ein Apfel darstellen soll, habe ich aus Nori noch ein Stiel mit Blatt geschnitten. Desweiteren befindet sich noch gebratenes Gemüse (aus Pilze, Paprika, Zucchini und Aubergine), Brokkoli, ein Stück Orange, zwei Physalis, zwei Karottenblumen, Zuckerschoten, Salat, zwei Würstchen und Tamagoyaki im Bento.

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP