Bento #46: Umeboshi Apple Onigiri Bento


Hi there. How was your week? My week was really great. Finally, again lots of sun and great weather. This I have also utilized and have made a lot of things with my familie outdoors. We were a lot inline-skating, ate ice cream, we've barbequed the first time in this year, we brought the garden in order and enjoyed in the sun. That equally makes better mood. And because I had such a good mood this week, I have made me yesterday a nice colorful bento for work ~ヾ(^∇^)

Contents:
A onigiri with umeboshi. As the umeboshi should represent an apple, I still cut a stem with leaf out of nori. Furthermore, there is still fried vegetables (from mushrooms, peppers, zucchini and eggplant), broccoli, a piece of orange, two physalis, two carrot flowers, sugar snap peas, lettuce, two sausages and tamagoyaki in the bento.
_________________________________________________________________________________________

Hallo zusammen. Wie war eure Woche? Meine Woche war echt klasse. Endlich mal wieder viel Sonne und super Wetter. Das habe ich auch gleich ausgenutzt und war viel mit meiner Familie draußen. Wir sind viel Inline Skates gefahren, haben Eis gegessen, das erste mal in dieser Season gerillt, den Garten auf Vordermann gebracht und haben es uns in der Sonne gut gehen lassen. Das macht einfach gleich viel bessere Laune. Und weil ich diese Woche so gute Laune hatte, habe ich mir gestern auch ein schönes farbenfrohes Bento für die Arbeit gemacht ~ヾ(^∇^)

Inhalt:
Ein Onigiri mit Umeboshi. Da die Umeboshi ein Apfel darstellen soll, habe ich aus Nori noch ein Stiel mit Blatt geschnitten. Desweiteren befindet sich noch gebratenes Gemüse (aus Pilze, Paprika, Zucchini und Aubergine), Brokkoli, ein Stück Orange, zwei Physalis, zwei Karottenblumen, Zuckerschoten, Salat, zwei Würstchen und Tamagoyaki im Bento.

Read more...

Bento #45: Hina-Matsuri Bento


My today's Bento presents the Japanese festival Hina-Matsuri. The festival is also called Girls Day or Doll's Festival and is held every year on 3 March. I like such traditional festivals very much. But not only because I have a daughter, but also because of the "hina-ningyō". These are traditionally in kimono dressed dolls that represent the imperial couple and their court.
So you can also see in my bento the Odairi-sama (Emperor) with a shaku (a sort of wooden scepter) in his hand and the Ohina-sama (Empress) with a fan in her hand.

Complete content:
  • Bento Box 1: Emperor and Empress made of rice, nori for hair, eyes, nose and mouth, surimi and zucchini for the kimono. For the decoration I've cut out the respective elements such as hands, flowers, crown, fan and shaku from sausage, cheese and carrot.
  • Bento Box 2: Roasted pumpkin with black sesame seeds, two small pieces of schnitzel, rolled sausage, one half egg, sugar snap peas, blueberries, edamame, broccoli and lettuce.
_______________________________________________________________________________________

Mein heutiges Bento soll das japanische Fest Hina-Matsuri präsentieren. Das Fest wird auch Mädchenfest oder Puppenfest genannt und findet jedes Jahr am 3. März statt. Ich mag solch traditionelle Festtage sehr gerne. Aber nicht nur weil ich auch eine Tochter habe, sondern eben auch wegen den "hina-ningyō". Das sind traditionell in Kimono gekleidete Puppen, die das Kaiserpaar und Hofstaat darstellen sollen.
So seht ihr auch in meinem Bento den Odairi-sama (Kaiser) mit einem Shaku (eine Art Holzzepter) in der Hand und die Ohina-sama (Kaiserin) mit einem Fächer in der Hand.

Kompletter Inhalt:
  • Bento Box 1: Kaiserpaar aus Reis, Nori für Haare, Augen, Nase und Mund, Surimi und Zucchini für die Kimono. Als Deko habe ich aus Wurst, Käse und Karotte die jeweiligen Elemente wie Hände, Blüten, Krone, Fächer und Shaku geschnitten bzw. ausgestochen.
  • Bento Box 2: Gebratener Kürbis mit schwarzem Sesam, zwei kleine Stücke Schnitzel, gerollte Wurst, ein halbes Ei, Zuckerschoten, Blaubeeren, Edamame, Brokkoli und Salat.

Read more...

Bento #44: Umeboshi Bento


My todays's bento is once again a classic bento without a lot of frills. Nevertheless it looks pretty nice and of course, it was also very delicious. On Friday I have bought since a long time a packet of fresh umeboshi and I noticed, that I not even have posted a bento with umeboshi. Here it is :)

By the way, I've made some time ago, my own umeboshi. See here part 1 and part 2. Unfortunately, it's very time-consuming and takes a long time until you can eat it. The preparation and production you can only carry out in the summer. This can be very difficult here in Germany, when the weather is bad and it is not hot enough. You must really find the optimum time for drying. In addition you will also need red shiso, what since this time no longer grown in my garten. That's why I pickled no more umeboshi, but also prefer to purchase it.

Complete content:
  • rice 
  • umeboshi 
  • chicken 
  • broccoli 
  • tamagoyaki 
  • carrot salad with black sesame seeds 
  • tomatoes 
  • edamame
_________________________________________________________________________________________

Mein heutiges Bento ist mal wieder ein klassisches Bento ohne viel Schnickschnack. Trotzdem hübsch anzusehen und lecker war es natürlich auch. Am Freitag habe ich mir seit langem mal wieder ein Päckchen mit frische Umeboshi gekauft und da ist mir aufgefallen, dass ich ja noch gar kein Bento mit Umeboshi gepostet habe. Also hier ist :)

Übrigens habe ich Umeboshi auch schon mal selber gemacht. Seht hier Teil 1 und Teil 2. Leider ist es aber sehr Aufwendig und dauert lange bis man sie essen kann. Die Vorbereitung und Herstellung kann nämlich nur im Sommer durchführt werden, was hier in Deutschland sehr schwierig werden kann, wenn das Wetter nicht mitspielt und es nicht warm genug ist. Man muss wirklich den optimalen Zeitpunkt für die Trocknung finden. Außerdem braucht man hierfür auch rotes Shiso, was mir seit dem auch nicht mehr gelungen ist großzuziehen. Deswegen habe ich seither auch keine Umeboshi mehr eingelegt, sondern kaufe sie lieber.

Kompletter Inhalt:
  • Reis 
  • Umeboshi
  • Hühnchen
  • Brokkoli
  • Tamagoyaki
  • Karottensalat mit schwarzem Sesam
  • Tomaten
  • Edamame

Read more...

Valentine's Choco Cake Pops/バレンタインチョコケーキポップ


I hope you had yesterday also a nice Valentine's Day! Until the day before yesterday, I was still helpless what I could give my husband for Valentine's Day. I did not want to buy anything, but also make something itself. I think that is much more personal. When I looking through my bookshelf, I saw the book Cake Pops by Bakerella. It's been a very long time since I've make cake pops. But I got immediately the idea for heart cake pops.
Good that I had a day off, so I could still flitted quickly to the supermarket and bought a chocolate cake (about 450g) and the ingredients for the frosting. Actually, I'm more for bake a own cake, but I would not have managed ​​it in such a short space. For those who want to bake a own cake, I will write down below a recipe for a chocolate rum cake.

It would have been great to use a silicon mold. But I do not have such a mold, so I've used a heart cookie cutter. But you could even use an egg shaper for help.

In Japan it is common, that the woman gives her husband, friends and colleagues on this day a small present from chocolate. Very popular is e.g. Nama Choco, a kind of chocolate truffles. In return, however, the woman obtains on 14 March (White Day) a small present from the man.

The recipe yields depending on the size of the mold 15-20 Cake Pops:

Chocolate Rum Cake:
  • 250g flour 
  • 100g butter 
  • 100g sugar 
  • 2 tbsp cocoa powder 
  • 1 egg 
  • 1 packet of baking powder 
  • 40ml milk 
  • 1/2 tsp rum aroma
Cream Cheese Frosting:
  • 70g cream cheese (room temperature) 
  • 30g butter (room temperature) 
  • 80g icing sugar 
  • 1 tsp vanilla powder 
In addition you need:
  • 200g chocolate coating, chocolate or Candy Melts as a glaze 
  • different sprinkles of your choice 
  • cake pops sticks
  • cookie cutter or silicone mold in heart shape
1. Stir in a bowl the butter with sugar until fluffy. Add the egg, milk and rum aroma to the bowl. Finally, add the flour, baking powder and cocoa powder into the mixture. Pour the mixture into a greased cake pan and bake at 180°C in a preheated oven for 30-35 minutes. Then leave to cool completely.

2. For the frosting mix the butter with cream cheese until fluffy, then add the icing sugar and vanilla powder.

3. Crumble the cake into a bowl and mix with the frosting.

4. Fill a heart cookie cutter with the mass and press firmly. Remove carefully from the mold and place on a plate and insert the stick into the dough. Repeat the process with the remaining dough. Then put at least 1 hour in the refrigerator.

5. Melt the chocolate over low heat in a water bath. Take a cake pop and coat with the chocolate (take a spoon to assist). Let drain the chocolate completely and sprinkle it with sprinkles. Put the finished cake pop in a styrofoam plate and let dry. Repeat the process with the remaining cake pops.
______________________________________________________________________________________

Ich hoffe ihr hattet gestern auch einen schönen Valentinstag! Bis vorgestern Abend war ich immer noch ratlos was ich meinem Liebsten zum Valentinstag schenken könnte. Ich wollte aber nichts kaufen, sondern was selber machen. Das finde ich nämlich viel persönlicher. Beim stöbern durch mein Bücherregal ist mir dann das Buch Cake Pops von Bakerella ins Auge gefallen. Cake Pops habe zwar schon ewig nicht mehr gemacht, aber mir kam dann spontan die Idee Herz Cake Pops zu machen.
Gut das ich frei hatte, so bin ich noch schnell in den Supermarkt geflitzt und hab einen Schokoladen Kuchen (ca. 450g) und die Zutaten für das Frosting gekauft. Eigentlich bin ich ja eher fürs selber backen, aber das hätte ich zeitlich nicht mehr geschafft. Für alle die den Kuchen selber backen möchten, schreibe ich unten trotzdem noch mal ein Rezept für einen Schokokuchen auf.

Außerdem wäre eine Silikonform von Vorteil gewesen. Da ich aber so eine Form nicht besitze, habe ich mir mit einer Herz-Ausstechform ausgeholfen. Man könnte aber auch einen Eierformer zur Hilfe nehmen.

In Japan ist es nämlich üblich, das die Frau dem Mann, sowie Freunden oder Arbeitskollegen zu Valentinstag eine kleine Aufmerksamkeit aus Schokolade schenkt. Sehr beliebt ist z. B. Nama Choco,  eine Art Schokoladen Trüffel. Im Gegenzug erhält die Frau dann am 14. März am "White Day" ein Geschenk vom Mann.



Das Rezept ergibt je nach Größe der Form 15-20 Cake Pops:

Schoko Rum Kuchen:
  • 250g Mehl
  • 100g Butter
  • 100g Zucker
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 Ei
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 40ml Milch
  • 1/2 TL Rum Aroma
Frischkäse Frosting:
  • 70g Frischkäse (zimmerwarm)
  • 30g Butter (zimmerwarm)
  • 80g Puderzucker
  • 1 TL Vanillepulver
Außerdem braucht ihr:
  • 200g Kuvertüre, Schokolade oder Candy Melts als Glasur
  • verschiedene Streudekor nach Wahl
  • Cake Pops Stiele
  • Keksausstecher oder Silikonform in Herzform
1. In einer Schüssel Butter mit Zucker schaumig rühren. Ei, Milch und Rumaroma unterrühren. Zum Schluss Mehl, Backpulver und Kakaopulver unterrühren. Alles in eine gefettete Kuchenform geben und bei 180°C im vorgeheizten Backofen für 30-35 Minuten backen. Anschließend komplett auskühlen lassen.

2. Für das Frosting Butter mit Frischkäse schaumig rühren, anschließend Puderzucker und Vanillepulver unterrühren.

3. Den Kuchen in eine Schüssel krümeln und mit dem Frosting mischen.

4. Ein Herz-Plätzchenausstecher mit der Masse füllen und festdrücken. Vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Teller platzieren und den Stiel in den Teig stecken. Mit dem restlichen Teig so weiterverfahren. Anschließend mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. 

5. In einem Wasserbad die Kuvertüre bei niedriger Hitze zum schmelzen bringen. Nun ein Cake Pop nehmen und mit der Kuvertüre überziehen (ein Löffel zur Hilfe nehmen). Kuvertüre abtropfen lassen und mit Dekorstreusel bestreuen. Den fertigen Cake Pop zum trocknen in eine Styroporplatte stecken. Mit den restlichen Cake Pops genauso verfahren.

Read more...

Bento #43: Whale Bento


My parents renovating their basement and have found many old toys from my childhood. My mother always said, it is too bad to give away the stuff. She will put it aside for my kids. To be honest, I have thought not longer about all these things. Among other things, she found a whole box of soft toy animals with a huge whale. At that time, I loved it absolutely. So I also wanted to prepare a whale for my bento. In addition to this, I made a little underwater world with starfish, seeweed and anemone fish.

Complete content: 
  • whale made from rice, nori, cheese and sausage 
  • anemone fish made from carrot and cheese 
  • starfish made from cheese and nori 
  • scrambled egg with spring onion 
  • two weenie 
  • rolled sausage 
  • small radish 
  • blueberries 
  • broccoli and cucumber
________________________________________________________________________________________

Meine Eltern renovieren gerade ihr Keller und haben beim Aufräumen und entrümpeln auch noch viele alte Spielsachen aus meiner Kindheit im Keller gefunden. Meine Mutter fand es immer zu schade die Sachen wegzugeben und hatte damals schon oft gesagt, dass sie es für meine Kinder aufheben wird. Ehrlich gesagt habe ich an diese ganzen Sachen gar nicht mehr gedacht. Unter anderem war auch eine ganze Kiste mit Kuscheltieren und einem riesigen Wal dabei. Den hatte ich damals total geliebt. Deshalb wollte ich nun auch unbedingt ein Wal in meinem Bento verewigen.
Dazu eine kleine Unterwasserwelt mit Seesternen, Algen und Anemonenfisch.

Kompletter Inhalt:
  • Wal aus Reis, Nori, Käse und Wurst
  • Anemonenfisch aus Karotte und Käse
  • Seesterne aus Käse und Nori
  • Rührei mit Frühlingszwiebel
  • zwei Würstchen
  • gerollte Wurst
  • Radieschen
  • Blaubeeren
  • Brokkoli und Gurke

Read more...

Matcha Creme with Yude Azuki / ゆであずきと抹茶ババロア


I like everything that has to do with matcha. Whether matcha in baked goods, desserts or beverages. I just love this slightly tart flavor of matcha! Last weekend I feel like to make a matcha cream, which I've made so many times after a recipe of my Japanese book "やさしい 和菓子" (yasashī wagashi).
In my opinion, is the best, that the cream is made with agar and not with gelatin. Agar is very popular in Japan to gel food. So this cream is also suitable for vegetarians. And if you still makes the whole thing with soy milk and vegetable cream it is even suitable for vegans. In the meantime, I cope quite well with agar and use it very often.

In the book, the matcha cream is presented as a round-shaped pudding on a plate, with some yude azuki on the side. But I have decided to layer it in a glass with some kiromitsu and kinako as a topping. The yude azuki I have not self-made, but is the well-known from Morinaga.
The kuromitsu syrup you can pretty easy do it yourself. Put 100g brown unrefined cane sugar with 50 ml of water in a saucepan and stirring constantly on medium heat until the sugar has dissolved and the mixture is slightly thickened. Please be careful, that the syrup not burn on the bottom or that you makes caramel of it.

The syrup and the yude azuki are very sweet, but fit perfectly to the tart taste of the matcha cream and the nutty flavor of kinako. In any case, I find the combination very tasty ヾ (* ⌒ ヮ ⌒ *) ゞ

Depending on the size of glass it makes 4-6 servings:

  • 400 ml milk
  • 100 ml cream
  • 30g sugar
  • 5g matcha
  • 10g agar powder
  • yude azuki to taste
  • kuromitsu to taste
  • kinako to taste
1. Mix the agar powder with two tablespoons of water and let it swell shortly. Bring the milk with sugar in a saucepan to a boil.

2. Pour the agar into the pot and boil while stirring for at least 2 minutes (preferably about 90C °). Please take care that the milk doesn't boil over!

3. Stir the matcha powder in the milk. For best results, seven it in the milk. So it dissolves better and there are no lumps. Set the matcha agar milk aside and let cool slightly. But don't be too cold, because the agar starts already from 45C° to gel.

4. In the meantime, beat the cream until stiff. Then stir it with a whisk in the warm matcha milk. 

5. Now fill in each glass about 1-2 tablespoons yude azuki and divide the matcha cream on the glasses. Cover the glasses with plastic wrap and place for at least one hour in the refrigerator. 

6. Before serving pour one tablespoon kuromitsu over each cream and sprinkle with some kinako.
______________________________________________________________________________________

Ich mag ja alles was mit Matcha zu tun hat. Egal ob Matcha in Gebäck, Desserts oder Getränken. Ich liebe einfach diese leicht herbe Note von Matcha! Letztes Wochenende hatte ich mal wieder Lust auf eine Matcha-Creme die ich schon sehr oft nach einem Rezept aus meinem japanischen Buch "やさしい和菓子" (yasashī wagashi) gemacht habe. Das beste daran finde ich ist, dass die Creme mit Agar und nicht mit Gelatine gemacht wird. Agar wird in Japan sehr häufig zum gelieren von Speisen verwendet. So ist diese Creme auch für Vegetarier geeignet. Und wenn man das ganze noch mit Sojamilch und pflanzlicher Sahne macht ist es sogar auch für Veganer geeignet. Also ich persönlich komm mit Agar mittlerweile super zurecht und verwende es sehr gerne.

In dem Buch wird die Matcha-Creme als runder Pudding mit etwas Yude Azuki an der Seite auf einem Teller präsentiert. Ich habe mich aber dafür entschieden es in einem Glas zu schichten und noch etwas Kuromitsu und Kinako als Topping hinzu zu fügen. Das Yude Azuki habe ich nicht selber gemacht, sondern ist das bekannte von Morinaga.
Der Kuromitsu-Sirup lässt sich super einfach selber herstellen. Dazu 100g braunen Vollrohrzucker mit 50 ml Wasser in einem Topf unter ständigem rühren bei mittlerer Temperatur erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und die Masse leicht eingedickt ist. Bitte aufpassen das euch der Sirup nicht anbrennt, bzw. das ihr Karamell daraus macht.

Der Sirup und die Yude Azuki sind zwar sehr süß, passen aber sehr gut zu dem herben Geschmack der Matcha-Creme und dem nussigen Geschmack von Kinako. Ich finde es jedenfalls sehr lecker ヾ(*⌒ヮ⌒*)ゞ

Reicht je nach Größe des Glas für 4 - 6 Personen:
  • 400 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • 30g Zucker
  • 5g Matcha
  • 10g Agar-Pulver
  • 2 EL Wasser
  • Yude Azuki nach Belieben
  • Kuromitsu nach Belieben
  • Kinako nach Belieben
1. Agar-Pulver in mit 2 EL Wasser verrühren und kurz quellen lassen. In einem Topf Milch und Zucker zum kochen bringen.

2. Das Agar in den Topf geben und unter rühren mindestens 2 Minuten kochen lassen (möglichst über 90C°). Aufpassen das die Milch nicht überkocht!

3. Matcha Pulver in die Milch rühren. Am besten direkt in die Milch sieben. So löst es sich besser und es entstehen keine Klumpen. Die Matcha-Agar-Milch nun beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. Aber nicht zu kalt werden lassen, da das Agar bereits ab 45C° anfängt zu gelieren.

4. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und anschließend in die noch warme Matcha-Milch mit einem Schneebesen unterrühren.

5. Nun in jedes Glas ca. 1-2 EL Yude Azuki füllen und anschließend die Matcha-Creme aufteilen. Gläser mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

6. Vor dem servieren noch 1 EL Kuromitsu über die Creme geben und nach belieben mit Kinako bestreuen.

Read more...

Toriniku no Matsukaze-yaki / 鶏肉の松風焼き


As promised, I want to present the recipe for Matsukaze-yaki. This is one of many traditional dishes, which you can use for a Japanese New Year's Osechi Ryōri. Here I have it, for example, used in my New Year's bento this year.

Matsukaze-yaki is mostly a flat meatloaf of minced chicken, miso, sugar, soy sauce and pine nuts, which is baked in the oven or fried in a pan and then sprinkled with aonori, bright poppy- or sesame seeds. The meatloaf will usually cut into rectangular or a piece of cake similar form. But I have decided to make triangular shape ;) The recipe I have found at Erecipe. However, I have used the double amount, so that it fills my little baking sheet of 25 x 20 cm. Translated "toriniku" means chicken, "matsukaze" wind in the pines and "yaki" means the pan fried method.

I have made this Osechi garnish for the first time, but my family was very pleased about it. It tastes, of course, similar to chicken nuggets, but because of sugar, miso and pine nuts it tastes also slightly sweet and spicy. Really easy and quick garnish for bento, which I will make now more often.

Recipe for a small baking sheet of 25 x 20 cm: 
  • 400g chicken breast or minced chicken meat 
  • 2 eggs 
  • 2 tsp mirin 
  • 4 tbsp sugar 
  • 2 tbsp soy sauce 
  • 2 tbsp light miso 
  • 4 tbsp flour 
  • 30g panko 
  • 3 tbsp pine nuts 
  • some oil 
  • optional aonori, bright poppy- or sesame seeds
1. Preheat the oven to 160°C. 

2. Add the chicken breasts or minced chicken meat with eggs, mirin, sugar, soy sauce, miso, panko and flour in a blender and puree until smooth. Either add the pine nuts at the beginning in the blender or stir it as a whole into the mass.

3. Distribute the mass equally on a with oil coated baking sheet (about 1 cm thick) and bake for about 12 - 20 minutes (depending on oven and setting) at 160°C until the surface is lightly browned. 

4. Let the meatloaf cool down, brush it with mirin and sprinkle with aonori, bright poppy- or sesame seeds and cut into desired form.
______________________________________________________________________________________

Wie versprochen möchte ich euch heute das Rezept für Matsukaze-yaki vorstellen. Dieses ist eins von vielen traditionellen Speisen, die man an Neujahr in einem japanischen Osechi Ryōri verwenden kann. Hier habe ich es z.B. in meinem diesjährigen Neujahrsbento verwendet. Übersetzt heißt "toriniku" Huhn, "matsukaze" in den Kiefern rauschender Wind und "yaki" ist die Zubereitungsart also das Anbraten gemeint.

Matsukaze-yaki ist ein meist flacher Hackbraten aus Hühnerhackfleisch, Miso, Zucker Sojasauce und Pinienkernen, der im Ofen gebacken, oder in der Pfanne gebraten wird und anschließend mit Aonori, hellen Mohn- oder Sesamsamen bestreut wird. Der Hackbraten wird anschließend meist in rechteckiger oder Kuchenstück ähnlicher From geschnitten. Ich habe mich aber für eine Dreieckige Form entschieden ;) Das Rezept hierzu habe ich auf Erecipe gefunden. Allerdings habe ich die doppelte Menge verwendet, damit es mein kleines Blech von 25 x 20 cm ausfüllt.

Dafür das ich diese Osechi Beilage das erste mal gemacht habe, war meine Familie sehr angetan davon. Es schmeckt natürlich ähnlich wie Chicken Nuggets, aber aufgrund des Zuckers, des Miso und der Pinienkerne auch leicht süßlich und würzig. Wirklich super einfache und schnelle Bento Beilage, die ich nun wohl öfter machen werde.

Rezept für ein kleines Blech von 25 x 20 cm:
  • 400g Hühnerbrust oder fertiges Hühnerhackfleisch
  • 2 Eier
  • 2 TL Mirin
  • 4 EL Zucker
  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL helles Miso
  • 4 EL Mehl
  • 30g Panko
  • 3 EL Pinienkerne
  • etwas Öl
  • optional Aonori, helle Mohn- oder Sesamsamen
1. Ofen auf 160°C vorheizen.

2. Hühnerhackfleisch oder Hühnerbrüste mit Eiern, Mirin, Zucker, Sojasauce, Miso, Mehl und Panko in den Mixer geben und zu einer glatten Masse mixen. Pinienkerne entweder gleich zum Anfang mit in den Mixer geben oder danach noch ganz in die Masse einrühren.

3. Die Masse nun auf einem mit Öl bepinselten Backblech gleichmäßig verteilen (ca. 1 cm dick) und 12-20 Minuten (je nach Ofen und Einstellung) bei 160°C backen bis die Oberfläche leicht gebräunt ist.

4. Den Hackbraten abkühlen lassen, mit Mirin bestreichen und mit Aonori, hellen Mohn- oder Sesamsamen bestreuen und in gewünschte Form schneiden.

Read more...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Hits

free counters

Bohnenhase Fans Worldwide

  © Blogger template Shush by Ourblogtemplates.com 2009

Back to TOP